Leben: Gedanken am Abend – Wer ist Krank und was ist Unnormal in einer Welt die gerade Amok läuft?

Heute ist ein komischer Tag. Es ist zwar Wochenende doch irgendwie ist mir nicht so die Laune nach rausgehen. Ich entspanne mich gerade. Wenn man überlegt, was gerade in der Welt los ist, dann ist einem nicht wirklich nach feiern zumute. Die Welt dreht durch und ich fühle mich manchmal wie auf einem falschen Planeten. Wenn man jetzt die damalige Strategie der Biedermeier nach der gescheiterten Revolution von 1848 sich ansieht und mit heute vergleicht, so habe ich das Gefühl dass sich viele Menschen ins Private verabschiedet haben. Dies soll ihnen eine Stabilität in einer Welt geben, wo man immer weniger versteht und verstehen will. Manchmal denke ich, ich sollte es diesen Menschen gleich tun.

Wenn man sich aber umsieht, dann kann man nicht schweigen. Ich bin neben meiner politischen Aktivität bei den PIRATEN noch im BPE aktiv. Der BPE ist ein politischer Verband der bundesweit aktiv ist und der sich für die Rechte von Psychiatrie Erfahrenen einsetzt. Es ist interessant wie manches was man bei den PIRATEN sah nun auch hier sieht. Viele Sachen sind ähnlich und wohl typisch für das was in progressiven linken und liberalen Gruppen abgeht, doch denke ich dass man dabei ähnliche Methoden anwenden kann, damit eine gute Sache am Ende nicht scheitert.

Interessant ist jedenfalls wie viele Menschen durch die Vorkommnisse in der Psychiatrie und dem Unverständnis wie es ihnen in der Krise geht, wie „Aliens“ angesehen werden. Es ist auch heute im 21. Jahrhundert und auch nach Robert Enke immer noch ein Tabu-Thema in Deutschland und in vielen anderen Staaten der Welt. In Großbritannien kam eine Studie heraus, welche belegt dass psychische Erkrankungen unter Studenten ein „bedrohliches Ausmaß“ erreicht habenGenerell scheint oft der Alltag und die sozialen Umstände psychische Erkrankungen zu begünstigen. Interessant ist es wie psychische Krankheiten wohl weniger Fix sind sondern einem Bericht in Foreign Policy nach zum Thema Schizophrenie, vor allem aufgrund kultureller Maßgaben existieren und es eine internationale Bewegung gibt, welche sich für einen neuen Umgang damit ausspricht.

Wenn man im Netz sich umsieht, scheint es so dass viele Betroffene bereit sind ihr Schweigen zu brechen. So äußern sie sich in Blogs z.B. Yuri .Vielfach wird es aber noch als Stigma angesehen und man fühlt sich Schuldbewusst für seine Erkrankung. Gerade da sie oft zum Schweigen „verdammt“ sind und in einer Gesellschaft wo ein „Abweichen von der Norm“ als Schwäche gesehen wird, die man korrigieren muss, zeigt in welche Richtung sich unsere Gesellschaft im „Turbo-Kapitalismus“ hinbewegt. Der Mensch als Individuum bleibt mit all seinen Facetten auf der Strecke. Oft kann es einem auch passieren, dass wenn jemand einfach nur anders it und manche Ärzte dies nicht wahrhaben wollen, da sich der Mensch in anderen gesellschaftlichen Kreisen und einer Umgebung bewegt, dass man es der betroffenen Person nicht zugestehen will und es als Wahn attestiert. Interessant wird dabei sein, wenn die Digitalisierung weiter voran schreitet und es normal sein wird, dass Menschen sich über das Netz auch über gesellschaftliche Schranken miteinander in Kontakt kommen, wie dies sich bei Fällen wo man vor Psychologen und Psychiatern sitzt die mit den Chancen und Umständen, welche das Internet mit sich bringen, dann diese auf die Betroffene Person reagieren wird.

Viele haben ein gewisses Bild von der Gesellschaft in der wir leben und wie die Mechanismen zu sein haben sollen. Interessant ist es, weil viele dieser Sachen gerade dabei sind sich zu verändern und man mit diesen Neuerungen und Veränderungen überfordert ist. Dies trifft vor allem auf Menschen zu, die mit dem damaligen Status Quo gut gefahren sind, nun ihre bisherigen Wahrheiten und Maximen ins Wanken geraten. Jeder der ein anderes Leben und schon mit den neuen Gegebenheiten sich bewegt, die sie nicht verstehen kann so schnell als „Spinner“ abgetan werden. Dies sieht man auf politischer Ebene auch, wie viele Menschen auf die Ideen der PIRATEN mit Unverständnis und Ungläubigkeit begegnet wird.

Im Kleinen wie im Großen sieht man, dass die Leute welche sich mit den neuen Gegebenheiten befassen und in dieser für viele „neue und gefährlichen Welt“ oft mit Unglauben und Hass begegnet wird. Nicht umsonst ist es so, dass gerade viele nun den Parolen der AfD nachrennen, welche zurück in die 1940iger und 1950iger Jahre will, wo alles in ihren Augen noch am „rechten Platz“ war und man es, da nicht pluralistisch sehr homogen und überschaubar war.

Der Umgang mit dem Neuen und ihren Vertretern sei es, indem man sie als „psychisch Krank“ diagnostiziert oder einfach nicht aus Bequemlichkeit verstehen will, zeigt und die neue Kälte in dieser Gesellschaft die der Dünger für die Saat der AfD ist und deren Blüte man gerade nun in den USA unter Donald Trump sehen kann.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Leben, Politik, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s