Shadowrun: You got me intoxinated

Zusammenfassung

Unter den Reichen und Schönen Teenagern in Nizza wie auch in anderen Teilen der „entwickelten Welt“ ist es In sich immer wieder unter das Messer zu legen und dann wieder die körperliche Gestalt dem neusten Trend anzupassen. Dabei ist der Fantasie keinerlei Grenze gesetzt, doch die Nebenwirkungen des Modding sind es dass viele Teenager ihre Persönlichkeit verlieren und dann es gehäuft zu Selbstmorden und psychischen Problemen kommt.1 Viele Gruppen wollen eine Reglementierung der Anzahl der Veränderungen für Jugendliche durchsetzen was vielen Leuten die damit viel Geld verdienen wiederum nicht gefällt in dieses Geflecht und einer hedonistischen Jugend die in einer Art wie sie es nur wollen „rebellieren“ will, werden die Runner hineingeworfen.

 

Einleitung

Die Runner werden gebeten, dass sie sich mit ihrem Dupont treffen sollen. Der Schieber sagt den Runnern, dass die Runner sich mit Dupont der einen guten Ruf hat und wahrscheinlich für Horizon arbeitet, sich in einem angesagten Club mit den Runnern treffen will. Der Name des Clubs ist für die Runner das eventuell ihnen schon bekannte „Krysha Mira“ in Nizza. Wenn die Runner in den Club kommen, und an der Theke sagen, dass sie ein Treffen mit Mister Dupont haben, werden sie in ein Separee geführt. Dort erwartet sie ein sehr aufgedrehter junger Mann in aktueller Clubmode der sich freut die Runner zu sehen und sie fragt was sie gerne zu trinken haben sollten. Wenn die Runner ihn askennen sollten, wird ihnen auffallen dass Dupont unter dem Einfluss von Drogen steht. Dupont wird den Runnern sehr freundlich gegenüber eingestellt sein und hin und wieder die gute Musik im Club und die super Stimmung im Club loben und die Runner fragen, wie ihnen so das Nachtleben in Nizza gefällt und wie sie so die Partyszene in der Stadt finden und wie weit man es ihrer Meinung nach in der Stadt optimieren kann. Gerade Metamenschliche Runner wird er dabei besonders fragen und einflechten, dass es in Nizza ja problematisch sei dass metamenschliche Runner in der Stadt in die heißen Clubs kommen – wo es auch als Elf schon manchmal schwierig ist, wenn man nicht das nötige Kleingeld hat und wie die Runner so die für Nizza die Partygegend am besten „optimieren“ könnte.

Wenn Dupont für die Runner einige Drinks geordert hat, Dupomt wird darauf bestehen, dass man die Besprechung in lockerer Atmosphäre stattfinden lassen soll, schließlich ist man in einem Club und nicht in einem langweiligen Konzernraum, kommt er zum eigentlichen Thema dem Job weswegen er die Runner angeheuert hat. (Die Runner sollen im Vorfeld beim Dupont das Gefühl haben, dass Dupont ein ganz anderer Typ ist – als sie bisher mit Duponts zu tun gehabt haben.)2

 

Der Run

 

Dupont wird den Runnern sagen, wenn sie die Medien aufmerksam verfolgen dass bei der Jugend im Moment sehr populär es ist, seinen Körper zu verändern. Gerade bei den Jugendlichen die es sich leisten können ist der Trend zum Bio-Modden sehr stark und man formt seinen Körper dem neusten Trend entsprechend. Dabei ist es bei den jungen Leuten sehr beliebt immer neue Formen und Möglichkeiten zu finden um die anderen Teenager auszustechen und besonders „individuell“ zu sein. Im Moment ist es sehr angesagt eine Dryade zu imitieren, weil es sich in gewissen Schattennetzwerken herumgesprochen hat, dass Dryaden im Moment sehr angesagt sind und die Teenager irgendwie dies mitbekommen haben. Gerade sollen auch einige echte Dryaden in der Stadt sein und Nizza soll sie aus einem gewissen Grund anziehen, obwohl dieser Typ Elf eigentlich mehr unberührte Landstriche bevorzugen soll. Jedenfalls sind die Teenager – ob das mit den Dryaden stimmt spielt dabei keine so große Rolle – jetzt sehr stark beim Modden dabei möglichst cool und „authentisch“ zu sein. Dabei laden sie sich angebliche Personamods von Dryaden herunter und sie tun so als würden sie diese spezielle Art der Dryaden haben und kleiden sich so wie die Medien behaupten dass Dryaden wären. Da Konzerne wie die Studios im Los Angeles und Spinrad Industries den Trend anheizen und allerlei verschiedene Informationen verbreiten und entsprechend von dem Trend profitieren und die Nachfrage befriedigen, ist es für die Jugendlichen sehr leicht sich dem Trend anzupassen. Im Moment spenden viele Leute dann auch für die Dryaden Organisation der DSO weil sie meinen dass Dryaden im Moment auf jedenfall mit ihren Interessen geholfen werden soll und Adoptionsagenturen wie „Goodchild Inc“ profitieren ebenfalls davon. Warum Dupont es sagt, ist folgender Grund. Einige Gruppen wie Humanis und konservative Kreise in Nizza und Frankreich, finden es nicht ganz so prickelnd. Die Polizei in Nizza hat die Aufgabe von Seiten der Regierung bekommen Ärzte die den Trend unterstützen besonders zu überwachen um da sicher zu gehen, dass die Jugend nicht zu sehr verdorben wird und die jungen Menschen ihren Biologischen Typ beginnen zu akzeptieren und sich nicht verderben lassen. Mit Kontakt zu einigen konservativen Medien und auch zu Elfen, die den Hype sehr kritisch gegenüber stehen sind sie dabei eine Gegenkampagne zu starten.

Was sollen die Runner tun – Dupont sagt den Runnern, dasss es im Moment einige Probleme mit einigen Leuten gibt die den Trend nicht so gut finden und anderen Typen die „unrechtmäßig“ vom Trend profitieren wollen. Die Runner sollen sich die Organisation „Mothers of Metahumans“ genauer ansehen. Dieser Policlub ist sehr angesehen in der Welt weil er sich für Metamenschenrechte einsetzt und sehr einflussreich, seitdem sie von Dunkelzahn eine Spende im Testament bekomme haben. Der Policlub der es so schon schwer in Nizza hat, hat seine Bemühungen in letzter Zeit verstärkt gegen den Trend und den „Ausverkauf des Metamenschlichen Erbes“ vorzugehen. Die Runner sollen das örtliche Chapter in Nizza beobachten und Informationen sammeln, was MOM für Aktionen gegen den Trend zu unternehmen versucht. Man sagt, dass MOM hin und wieder gerade SIE und andere feministische Gruppen zusammen mit dem Mutter Erde Policlub anheuert wo die Intressen Deckungsgleich sind und hier sehen diese „verrückten Feministinnen und Metamenschen Aktivisten“ gemeinsam einen Ausverkauf der Ideale für die sie stehen. Die Runner sollen herausfinden, ob MOM irgendwelche Kontakte zu SIE hier in Nizza unterhält weil die Terroristen von SIE sollen im Moment einige Aktionen gegenüber Profiteure des „Dryaden-Hypes“ unternehmen. Wenn die Runner Beweise für eine Kooperation zwischen MOM Nizza und SIE finden können sollen sie diese Veröffentlichen. Dupont kann ihnen dazu einige Kontakte dann vermitteln. Für diesen Job würden die Runner 20.000 EURO pro Person bekommen. Die Hälfte gibt es als Anzahlung. Wenn die Runner Probleme damit haben sollten, wird Dupont ihnen sagen, dass er gehört hat, dass die Runner in letzter Zeit einige Jobs für die DSO angenommen haben und diese sicher nicht mehr so gut zahlen werden, wenn der Hype sich abschwächt. Außerdem ist es so, dass die DSO dann es schwerer haben wird die Runner gegenüber ihren Gegner wie beispielsweise Renraku zu schützen. Die Runner haben also ein eigenes Interesse das der Hype erst einmal weitergeht wie bisher.

Wenn die Runner annehmen, – wenn vielleicht auch unter Bauchschmerzen – wird Dupont auf ihre Komlinks einige Daten aufspielen lassen. Dupont wird den Runnern sagen, dass sie hier Daten zu einer gewissen Rosalinde Müller haben, einer älteren Dame die aus der ADL stammt und die immer wieder ältere Einflussreiche Damen zum Tee einlädt. Sie soll die Verbindungsfrau zwischen MOM Nizza und einer SIE Zelle im Süden Frankreichs sein. Nach außen ist sie eine alte süße Rentnerin und Oma von 3 Enkeln, deren Hype sich Biotechnisch zu verändern sie mit Sorge sieht. Aktuell soll sie jedoch in ohne, dass jemand darüber etwas ahnt Gelder von MOM an SIE weiterleiten. Sie wohnt in einer schicken Wohnung in der Innenstadt von Nizza und ihr Mann arbeitet als Manager im Mittleren Dienst bei ESUS in Nizza. Sie mag Stars und ist für Tratsch und Klatsch immer offen. Sie geht gerne ins Café Marché und ins Café Rousseau wo sie über Philosophie sich schlau macht. Sonst ist sie gerne beim Friseur und kümmert sich hingebungsvoll um ihren Pudel. Sie spielt gerne Bridge und wettet gerne mal kleinere Summen auf Pferderennen. Sie ist so „very british“ dass man sie glatt für eine klassische englische Dame aus London halten könnte. Sie hört gerne Musik von klassischen Künstlern des beginnenden 21. Jahrhunderts wie zum Beispiel Adele oder Rihanna. Sie sieht gerne Seifenopern oder die im Süden Frankreichs beliebte „Taxi“ Serie.3 Gerüchten zur folge soll sie beim Milieu in der Kreide sein.

Erste Schritte

Die Runner können sich nun erst einmal schlau machen. Auf P 2.0 findet man die alte Dame nicht. Wenn die Runner ins Café Marché gehen und sich da mal umschauen wollen, was sie eventuell schon kennen könnten und sich umhören könnten sie vielleicht einige Informationen bekommen. Wenn sie sich hier umhören, können sie erfahren das Rosalinde hier gern gesehen ist. Sie trinkt immer einen Tee „mit Schuss“ den sie aus ihrem Fläschchen dazu gibt. (1) Sie ist sehr charmant und flirtet für eine Dame ihres Alters immer gerne mit den jungen Kellnern. (2) Sie macht sich Sorgen um ihre Enkel wie diese in der heutigen Welt klar kommen. Besonders Janine und Precilla machen ihr Sorgen. Janine hatte als Technikerin die im Hafen von Marseille gearbeitet und hat sich nun selbstständig als Beraterin gemacht. Ihre Oma versteht nicht, wieso sie sich immer so schick für die Männer macht, wenn sie doch eigentlich glücklich liiert sein soll. Ihre andere Enkelin Presilla nutzt ihr Geld, welches sie als Angestellte bei dem Konzern OM Media verdient, oft für Sachen die teuer sind und in den Augen ihrer Großmutter man doch nicht braucht. Angeblich soll ihre Großmutter nicht begeistert gewesen sein, dass Precilla die sehr gut aussieht für das Männermagazin Torro in einer Weise hat ablichten lassen, die ihrer Großmutter missfällt. Ihren dritten Enkel Emmanuel hat sie schweren Herzens, teils abgeschrieben. Der Zwerg der nach dem Tod seiner Frau und des ungeborenen Kindes, seinen Kummer im Suff versucht zu ertränken, soll sich massiv modifizieren um seine Gefühle abzutöten. Dies könnte der Grund für den Groll seiner Großmutter auf den „Wahn der Jugend sich zu Verunstalten“ sein. (3) Ahmet ein junger schicker Araber geht ihr immer gerne zur Hand im Haushalt. Er ist plötzlich in ihr Leben getreten und man wundert sich schon, dass sie den jungen Mann mit den guten Manieren und schicken Aussehen in ihr Herz geschlossen hat. Das der junge Mann sich diese tollen Anzüge bei seinem kargen Gehalt leisten kann, ist schon überraschend. (4)

Die Runner können erfahren, dass eigentlich niemand etwas böses über die alte Frau zu sagen hat, die einzige Spur die sie bekommen könnten wären ihre Enkel die ein etwas „angespanntes Verhältnis“ zu ihrer Großmutter haben.

Enkel

Janine – Wenn die Runner sich über Janine4 schlau machen wollen, können sie ihr Profil in P 2.0 finden. Janine ist eine junge 19 jährige hübsche menschliche Frau. Sie mag gerne zu tanzen und ist Fan der Kette Starkaf aus Seattle die überall in der Welt ihre Cafés hat. Janine Kohl hat an der Universität Hamburg studiert und ist für den Beruf nach Marseille gezogen. (1) Sie ist seit 2 Jahren mit Stephan Martin einem Franzosen der bei der Stadt arbeitet liiert. (2) Vor vier Monaten hat sie bei der Hafenbehörde gekündigt und arbeitet nun als Beraterin für die Beraterfirma „Klaus & Partner“ aus Hamburg die im Süden Frankreichs ebenfalls aktiv ist. (3) Die Firma ist sehr für ihre frauenfreundliche Politik bekannt, so arbeitet eine überdurchschnittliche Anzahl von Frauen bei der Firma und sie hat von einigen Organisationen eine Auszeichnung für den Besten Arbeitgeber für Frauen bekommen. Die Leitung in ihrer Niederlassung in Neu-Moncao hat der Sonnyboy Michail Batic. Seltsamerweise hat sie eine überdurchschnittlich hohe Matrixsicherheit, die sie von dem deutschen Konzern MSI eingekauft hat. (4)

Machen sich die Runner auf der Suche nach Janine, müssen sie sich auf nach Marseille machen. Wenn die Runner sie bei P 2.0 suchen, können sie herausfinden das Janine gerne in Clubs geht die etwas verruchter sind. (1) Besonders scheint es ihr die Clubs im „Noveaux Docks des Suds“ angetan zu haben. Es ist das Mekka für europäische Raver und nach dem Ende des „Tcherno Bill“, im Tempo Konflikt – hat sein Erbe als heißester Laden der Club „Schüblü“ angetreten. Benannt soll der Club nach einem ehemaligen Politiker aus der ADL, welchen die Technoanarchisten in Europa noch immer für die Ausgeburt des Bösen halten. (2) Janine ist als Stripperin in einem Club angeblich tätig und es beißt sich seltsamerweise nicht mit ihrer Arbeit mit ihrer Tätigkeit für eine Beratungsfirma. (3) Ihr Freund scheint in letzter Zeit nicht so glücklich sein, angeblich soll Janine es zu sehr genießen wenn Männer sie begehren und ihnen wenig Einhalt gebieten. Wahrscheinlich will sie aus einer öden Beziehung die sie schon in frühen Jahren mit ihrer Jugendliebe schloß ausbrechen. Was natürlich auch kein Wunder ist, da Janine gerade mal 19 Jahre alt ist. (4)

Gehen die Runner in die Bar in den düsteren Ecken der Stadt kommen sie in eine Gegend wo auf der einen Seite viele Partys geschmissen werden und die Clubs und Bars nur so um die Gunst des Publikums buhen, können sie direkt daneben das Elend der Leute in der Stadt sehen, denen es nicht vergönnt ist so viel Glück wie die feiernden Leute zu haben. Die Runner können auf dem Weg in das Raver Mekka Europas erst einmal mit der örtlichen Gang den „Black Smiths“ aneinander geraten. Die Ganger werden schnell bemerken, dass die Runner nicht wirklich Raver sind, falls diese sich nicht entsprechend angezogen haben und sie zu rede stellen, was die Runner hier in ihrem Turf zu suchen haben. Die Ganger werden die Runner energisch bitten, dass diese sich aus der Gegend verziehen sollen. Die „Black Smiths“ verdächtigen die Runner eventuell als Leute der Russen.5 Je nachdem wie die Runner sich aus der Sache mit der Gang herausarbeiten geht es dann weiter zum Club.

Der Club ist wenn die Runner hinein gehen sehr stark im Stil des Berliner Reichstags gehalten und es scheint sehr im Stil eines ehemaligen Politik-Stils zu sein und einer Karikatur wie Politik und die Räumliche Umgebung zu sein hat. Daneben sind anarchistische Parolen an die Wände gesprayt und wo zum Klassenkampf und Aufstand aufgerufen wird. Es erinnert eher an eine Bar aus dem damaligen Anarchistischen Berlin und doch kann man erkennen, dass es mehr um Show als um reale Politik geht. Die Besucher sind mehr die gelangweilte Mittelschicht die nun wild Party machen will und nebenbei einige Drogen konsumiert, welche sie von den „Black Smiths“ bekommen, die den Job wohl für das Milieu durchführen. Gerade wenn die Runner in den Club wollen, sehen sie eine lange Schlange und viele Raver die unbedingt in den Club wollen weil gerade der bekannte DJ I.T.6, aus der UCAS hier auftritt. Wenn die Runner ab 0 Uhr in dem Club sind ist die Party voll im Gange. Wenn die Runner sich umsehen, können sie einen Menschen erkennen der in Punk Kleidung da sitzt und sich gerade mit jemanden unterhält. Er scheint eher angewidert die feiernde Menge und den Laden zu beobachten. Runner mit einem Wissen über die Schattenszene in der ADL und Europas können den jungen Mann als den Neo-Anarchisten „Antifa“ identifizieren, der ein Mitglied des deutschen Schattennetzwerks ist und angeblich bei der Terrorgruppe „Kommando Konwacht“ aktiv ist. Wenn die Runner das Gespräch bei der lauten Umgebung belauschen wollen, können sie erfahren, dass Kommando Konwacht mit dem Biomodding Trend der Jugend nicht gerade viel auf sich hält und das man einige Gegenmaßnahmen einleiten will um die armen „Drohnen“ aus ihrer „Sklaverei“ zu befreien. Weiteres können die Runner erst einmal nicht erfahren.

Wenn die Runner sich auf dem Weg zur Bar machen um sich zu erkundigen wo ihre Zielperson ist, können sie den Barkeeper sagen. Gegen eine kleine Spende die seine „Gedächniskrankheit“ heilt können die Runner heraus bekommen, dass Janine (noch) nicht im Club ist aber sie kommt sehr häufig hier her. Was die Runner heraus bekommen können, dass Janine hier mit ihren Freundinnen immer wieder gerne Party macht seltsamerweise ist selten im Gegensatz zu früher ihr Freund dabei. (1) Janine hängt jetzt öfters mit einer tschechischen Dryade ab die seit kurzem in die Stadt gekommen ist. Das junge Ding soll wohl aus Nizza stammen und ist irgendwie noch sehr scheu. Janine sagte, dass die Dryade einen echt „nerdigen Freund“ hat und sie der armen Frau jetzt zeigen will, was es heißt ein tolle Frau zu sein. (2) Janine ist mit einigen Freundinnen immer wieder dabei mit Männern zu flirten und sie scheint kein Kind von Traurigkeit zu sein. Jedenfalls haben diese Männer eine Gemeinsamkeit wie man sich erzählt. Sie haben alle einiges an Geld. (3) Janine ist auch jedenfalls früher gerne in der illegalen Rennszene der Stadt als „Glücksbringerin“ dabei gewesen. (4)

Wenn die Runner sich hier umschauen können sie auf das IT Girl aus München Jenny Stadt der Tochter von dem Renraku Europa Chef Karl Stadt treffen. Sie ist dort gerade am Party machen und amüsiert sich ohne die lästigen Paparazzo ganz gut. Wenn die Runner sie noch irgendwie aus München im Gedächtnis haben, könnte sie ihnen vielleicht „weiter helfen“.7 Sie kann den Runnern sagen, dass die Firma „Klaus & Partner“ auch in München aktiv ist. (1) Sie ist nicht so ganz koscher. Die mächtigen Konzernmänner schwören aber auf die Firma und ihre jungen und attraktiven Beraterinnen. (2) Oft begleiten die Damen die Herren gerne mal auf ihre Geschäftsreisen wo diese aus den Augen ihrer Ehefrauen sind. Man munkelt unter den Damen, da einige der Beraterinnen angeblich nicht so ganz helle sind und gerne mal auch mit ihren Klienten in eine Bar oder einen Club gehen sollen, dass sie sich auch „intensiver“ mit den Klienten in den Geschäftsverhandlungen befassen. (3) Ein Exec aus München, der eine echt reizende Ehefrau hatte soll diese mit einer der Beraterinnen von „Klaus & Partner“ betrogen haben. Sie hatten eine Affäre und seine Frau wurde misstrauisch bei einigen Ausgaben des Ehemannes. Da durfte der Mann ganz schön finanziell bluten, was man tratscht. (4) Die Sicherheit von Renraku ist nicht so sehr über die häufigen Buchungen mancher Execs in München für die Beraterinnen um den Betriebsablauf zu verbessern. Ihr Vater hat schon ein Memo deswegen an alle Führungskräfte in der Zentrale geschickt. Was Jenny aus einer Besprechung die sie zufällig aufgeschnappt hatte, soll jemand von Keruba Military Solutions den Verdacht geäußert haben, dass wenn nicht die Firma aber so einige der Damen schon mal eventuell von feindlichen Diensten kontaktiert worden seien.

Wenn die Runner sich auf die Suche nach der Firma „Klaus & Partner“ machen, für die Janine als Beraterin arbeitet kann eine Matrixsuche schnell hervor bringen, dass die Firma in der besseren Gegend der Stadt liegt. Wenn die Runner auf die Seite der Firma gehen, stellen sie fest dass sie in der Unternehmensberatung aktiv ist. Hören sie sich in den Schatten der Stadt um können sie, erfahren dass der Infobroker „Tomson“ einiges weiß. Wenn sie sich mit ihm treffen wollen, können sie einiges erfahren. Wenn sie ein Meeting mit Tomson ausmachen wollen, wird er ihnen sagen dass sie sich im Matrixclub „JaNein“ treffen sollen. Das „JaNein“ ist ein Matrixclub den man im Gitter des Rhein-Ruhr Plex finden kann.8 Er wird ihnen dann folgendes sagen können, wenn die Runner seinen Preis von 8.000 € zahlen:

Die Firma besitzt eine gute Matrixsicherheit und soll Gelder in die Kaiman Insel verschieben. (1) Die Firma hat nur sehr kaufkräftige Kunden denen sie ihre meist weiblichen Berater vorbei schickt, damit sie die Abläufe im Unternehmen verbessern können. (2) Angeblich soll die Unternehmensberatung nur Fassade für einen illegalen Call-Girl-Ring sein der von der Firma betrieben wird. Nebenbei sollen Geschäftsinformationen der Kunden angeblich schon mal in Schattenkanälen gewandert sein. (3) Hinter dem Geschäft soll das Milieu stecken, welche die Firma daneben auch zur Geldwäsche benutzt. (4)

Mit diesen Informationen können die Runner sich zusammenreimen, dass Janine entweder für das Milieu oder für die Agentur als Callgirl arbeitet, was auch die Angebliche Verquickung mit dem Job als Stripperin erklären würde. Hier hätte man einen Ansatzpunkt in wie weit man die alte Frau in ihrer Arbeit nach Schutz der Jugend unter Druck setzen könnte. Wenn die Runner da weitere Informationen haben wollen müssten sie weiter graben.

Precilla – Precilla ist eine attraktive junge menschliche Frau. Sie träumt davon einmal ein Model zu werden. Sie ist viel bei P 2.0 aktiv. Gerade hat sie einige Nacktbilder von sich für das Männermagazin Torro!, der DEMEKO von sich machen lassen. OM Media wo sie als Angestellte arbeitet, hat gegen den „Nebenverdienst“ ihrer Angestellten bisher nichts gegen eingewendet. (1) Sie ist viel in Nachtclubs unterwegs und sie ist bei den Männern gern gesehen, da sie ein „guter und easy Fang“ ist. Sie steht auf Bad Boys und muskulöse Männer. Angeblich soll sie es mit einigen ihrer Kollegen in der Besenkammer des Büros treiben. (2) Sie ist drüben in Marseille dank der Bilder ein gutes Stadtgespräch unter den Herren der Schöpfung und gerade die Erotik wie sie sich aus dem Brautkleid entblättert lässt die Männer fantasieren. (3) Sie soll gerade gut beim Blatt angekommen sein, weil sie sich einige gute und teure Modifikationen hat machen lassen. Angeblich hat Torro!, als Teil der Gage für die Aufnahmen eine Session bei „A Whole new You, Inc.“9 einer first claas Bodyshop Kette eingebracht haben, für die sie nun auch wirbt. (4)

Precilla ist recht attraktiv und sie scheint auf Männer wie auf Frauen zu stehen, wie sie im Interview mit Torro!, gesagt hatte. Wenn die Runner sich auf die Suche nach Precilla machen können sie herausfinden, dass Precilla in einem Apartment in Marseille lebt. Wenn die Runner die junge Frau beschatten, können sie herausfinden, dass sie nach der Arbeit zum Sport in einem Sportcenter fährt. Wenn die Runner sportlich sind und sich ins Center begeben, können sie mit Precilla in Kontakt treten. Je nachdem wie sportlich der Runner ist wird Precilla von dem Runner oder der Runnerin angetan sein. Kommt der Runner mit Precilla ins Gespräch kann dieser erfahren, dass sie von dem Feminismus wie ihn ihre Großmutter vertritt nicht viel hält. Sie kommen immer wieder in Konflikt gerade erst jetzt, als diese die erotischen Bilder ihrer Enkelin in der Zeitung gesehen hatte. Auf die Bilder von den Runnern angesprochen, sagt Precilla dass es doch gut ist wenn Männer eine Frau begehren sollten und sie nicht verstehen kann, wie manche Frauen wie diese Damen von der „Roten Zora“ Männer als etwas sehen was bekämpft werden muss. Frauen sind doch heute gleichberechtigt und es sollten nicht mehr die Kämpfe der vergangenen Jahrzehnte geführt werden. So ist jedenfalls ihre Meinung. Etwas was ihre Großmutter überhaupt nicht verstehen würde. Sollte sie auf Sexismus im Beruf angesprochen werden, könnten die Runner erfahren dass einmal ein Mann in ihrer Abteilung versucht hatte sie zu verführen. Dieser war verheiratet und da er gut aussah hatte sie nichts dagegen eine Nacht mit ihm zu verbringen. Jedenfalls bekam es angeblich ihre Großmutter heraus und man fand den Mann angeblich nackt an einem Kreuz gebunden und ohne sein bestes Stück an einer Straße in den Alpen wieder. Seitdem versucht sich Liasons und Liebschaften vor ihrer Großmutter geheim zu halten, die ihrer Meinung einfach ein Relikt aus einer anderen Zeit ist. Die Runner können mit einer Probe auf Menschenkenntnis (1) herausbekommen, dass sie das Blitzlichtgewitter mag. Sie müssen aufpassen, dass sie nicht wenn sie länger mit ihr zu tun haben und sie der Dame irgendwie sympathisch sind dass sie ein Foto mit ihnen oder einem der Runner machen will. Das landet dann schnell auf P 2.0 aber die Runner müssen irgendwie auch schauen, wie sie die Dame wenn sie das Angebot ablehnen sollten, dabei nicht verärgern und so ihre Möglichkeiten sie weiter zu befragen verderben.

Wenn die Runner sich mit Precilla weiter unterhalten und ein eventueller attraktiver oder starker Runner dabei ist, könnte sie versuchen mit ihm zu flirten. Dabei könnte der Genuss von Alkohol sicher das weitere machen. Die Runner können weiter in der Sache herausbekommen, dass Precilla die Radikalität ihrer Großmutter nicht wirklich gut heißt. In ihren Augen ist der Kampf um Gleichberechtigung schon entschieden, und schöne Frauen regieren die Welt. Und die Frauen die noch nicht schön sind, haben heutzutage Methoden auch schön zu werden. In der Augen von Precilla ist Schönheit heute so demokratisch wie es noch nie vorher war. Sie empfiehlt dabei Evo weil sie denkt, dass der Mega aus Russland die meiste Erfahrung hat wie man sich verbessern kann und seine Schönheit und seinen Stil besonders unterstreichen kann. Wenn die Runner sie darauf ansprechen, dass ja viele alte Leute diesen Trend dass junge Menschen sich immer nur optimieren und dabei es schon angeblich zu Schäden gekommen ist, winkt diese nur ab. Sie sagt, dass einige Dummköpfe versuchen Geld zu sparen und dann dabei an Pfuscher geraten. Dies zeigt aber, dass man aufpassen soll und bei dem Drang Schön zu sein nicht sein Hirn ausschalten sollte. Wenn die Runner Precilla fragen, was sie davon hält das manche alte Menschen diese Sachen nicht gut sehen und mehr auf ein Natürliches Ich schwören, sagt sie dass dies immer die Meinung von konservativen Leuten ist, welche die Jugend nicht verstehen und ihnen ihre falsche und alte Moral aufdrücken wollen. Sie hat in einer Trideosendung gesehen, dass damals als das Internet und die Digitalisierung zu Beginn des 21. Jahrhunderts viele der alten Menschen den Drang der jungen Leute nach der Freiheit welche ihnen das Netz bot, auch vor vielen Krankheiten und einem Untergang der Gesellschaft g ewarnt haben. – Damals waren die Mitglieder der Bewegung der Piratenparteien einer der Wenigen welche die Chancen des Netzes befürworteten und die Gesellschaft zwangen, dass sie sich anpasste. Gerade nach dem Sieg der Partei damals in Island war es dann auch für die Konservativen Kräfte schwer ihre Forderungen zu ignorieren und das obwohl damals gerade durch die Kriege in Europa und der Beginn des Erwachens die Welt begann Kopf zu stehen und damals diese „antiken Smartphones“ dabei waren alles zu verändern. Precilla kann nicht verstehen, wieso so manche dieser Kommunisten die total altmodisch sind oder eben andere Geister von vorgestern meinen, dass sie noch eine Stimme auf der Welt haben und die Leute in ihren alten Geist stecken wollen. Gerade Evo zeigt doch, dass der Konzern sehr daran interessiert ist die Metamenschheit voran zu bringen und wenn alle so ein bisschen wie Evo denken würden, dann wäre die Welt schon mal etwas besser.

Die Runner wenn sie in der Bar sind könnte eine Südstaatenschönheit auffallen, die da alleine and er Bar sitzt und immer wieder mal zu den Runnern herüberschaut. Sie hat eine gute Oberweite und sieht etwas wie ein Landei aus, welches gerade in die Stadt gekommen ist so wie sie an ihrem Drink nippt und raucht. Sie scheint aufmerksam das Gespräch welches die Runner mit der Enkelin führen verfolgt zu haben mischt sich aber nicht wirklich ein. Die Dame ist eine Elfe und sie hat langes gewelltes braunes Haar. Eventuell wird sie neugierig zu einem der Runner schauen und vielleicht wenn die Runner oder der Erwachte Runner sie nicht anspricht selbst versuchen ein Gespräch mit ihm zu führen. Sie sieht wenn ein Runner die Dame askennt, wahrscheinlich schwach magisch aus und sollte recht harmlos wirken.10 Wenn ein Runner an dem sie Interesse hat sie fragt, was sie hier macht, sagt sie dass sie eine junge Amerikanerin ist die gerade in Europa ist um den Kontinent kennenzulernen. Sie hat nach dem College immer nur etwas gearbeitet, damit sie sich ihrem Traum von Europa finanzieren konnte und nun bereist sie den Kontinent. Sie war schon in London was sie interessant fand, sie zeigt dem Runner ein paar Fotos und sie will mehr über das Erwachte Leben in Europa kennenlernen. Sie hat in amerikanischen Magazinen so viel darüber gelesen und auch dass in Europa im Gegensatz zu Amerika viele Idolen folgen die in der alten europäischen Kultur verwurzelt sind. Prag sagt sie soll auch sehr faszinierend sein, doch sie will erst mal hier unten in Frankreich sein. Vielleicht findet sie hier einen Job wo sie neue Sachen lernen kann und neue Erfahrungen machen könnte. Sie sagt den Runnern, dass sie nicht so eine gute Magierin ist und gerne noch eine Menge lernen möchte. Da bietet sich Europa mit seinen ganzen Möglichkeiten besser an als Amerika, wo man entweder ein Indianer sein muss oder sich in die Zwänge eines Konzerns begeben muss. Außerdem hat sie gelesen, dass europäische Männer so ganz anders als Amerikanische Männer sind. Sie hat ein Buch gelesen, welches von europäischen Männern und ihrer Art schwärmt und jungen Amerikanerinnen rät, dass sie zumindest einen Urlaubsflirt mit einem europäischen Mann beginnen sollen, wenn sie im Land sind. So einen Ratgeber gab es schon mal Anfangs des 21. Jahrhunderts und das neue Buch steht ganz in seiner Tradition. Es sagt, dass europäische Männer gebildeter sind und weniger kindisch. Europäische Männer sollen einfühlsamer sein und wissen was eine Frau sich wünscht. Sie hofft vielleicht hier in der Gegend eine Absteige zu bekommen und vielleicht ein paar Monate hier zu jobben bevor sie weiterzieht. Wenn der Runner sie fragt wo sie untergekommen ist, wird sie sagen dass sie im Hostel „La Mer“ wohnt, welches am Rand dieses nicht ganz so teuren Gebiets ist. Aber sie macht sich vor den Gangs in Nizza nicht verrückt. Schlimmer als in Amerika kann es sicher nicht sein.

Wenn ein Runner fragt was sie am liebsten mit ihrem Magischen Talent macht, wird sie ihm ein Geheimnis verraten. Sie liebt es gerne Schabernack zu machen und die Leute gerade wenn sie arrogant sind einen Streich zu spielen. Sie mag es gerne anderen Streiche zu spielen und einfach gerne Unsinn zu machen. Sie kann Snobs nicht ausstehen und Menschen die in ihrer Meinung festgefahren sind und meinen es alles besser zu wissen. Wieso sollte man Magie nur so anwenden, wie alle Leute meinen wie es zu sein hat? Und wieso sollte man immer nur den Trott aller anderen Leute gehen?11 – Sie wird versuchen mit Wissen wie es Teils in den Schatten über den Besitzer des Buches ist sich in Nizza zu agieren und Verbündete für ihren „gerechten“ Kampf finden.

Emmanuel de Winter – Ein kleiner eigentlich wenn er nicht so sehr dem Alkohol zusprechen würde, recht attraktiver Zwerg. Er betet viel mit seinem Rosenkranz. (1) Seine schwangere Frau starb bei einem Zwischenfall, als sie beide in Nizza waren und das Sicherheitssystem von Marianne gehackt worden war. Seitdem versucht er seien Kummer teils im Suff teils in der Religion zu ertränken. (2) Er liebt es Frösche zu essen, was kein Wunder ist da er Franzose ist und schimpft andauernd wie ein Rohrspatz über Gott und sein Schicksal welches er durchleben muss. Er ist viel in der Bar „Badrock“ zu finden die wie eine Mine aussieht und in der Grube der Stadt liegt. Er hat begonnen sich zu modifizieren um den Schmerz nicht mehr zu spüren. Die junge menschliche Frau Marianne scheint den Zwerg irgendwie gerne zu haben, doch bisher schafft sie es vergeblich ihn aus seinem Loch zu holen. (3) Woher der in der Gosse lebende Zwerg sein Geld hat, weiß niemand. Er stinkt sehr oft und neue und saubere Kleidung ist rar, aber irgendwie scheint er immer Geld für neue Modifikationen zu haben. Aber man sollte nicht in die Grube gehen um ihn zu suchen. Wenn man in die Grube will, sollte man in diese gesetzlose Z-Zone einen Führer mitnehmen. Die Grube ist noch abscheulicher als die Gangzone von Nizza. (4) Er soll irgendwie an Geld gekommen sein. Emmanuel soll angeblich jetzt gegen Geld in illegalen Kämpfen in der Grube aktiv sein, welche vom Milieu aus gesteuert werden. Wahrscheinlich versucht er so seiner Sehnsucht zu sterben zu erfüllen.

Wenn die Runner sich auf in eine Bar machen wollen wo sie Emmanuel vermuten, müssen sie sich in die Ganggegend von Marseille aufmachen. Die Grube befindet sich im schlechten Teil der Stadt wo Gangs regieren und welches an das Gangebiet in Nizza erinnert. Wenn die Runner ohne einen Führer hier zurecht kommen sollten, wird es sehr schwer sein und sie werden misstrauisch beäugt und eventuell von manchen Gruppen versucht aus ihrem „Revier“ versucht zu vertreiben. Wenn die Runner einen Führer in die Gegend haben wollen, kann ihnen ein Schieber einen Kontakt mit wem im Stripclub „Venus“ vermitteln. Sie bekommen die Beschreibung einer jungen orkischen Frau die angeblich im Venus als Putzkraft arbeitet aber hin und wieder als Kurier für verschiedene Gruppen in der Grube arbeitet. Die Runner sollen ihr als Bezahlung eine Box echter Kubanischer Zigarren mitbringen.

Im Club einem doch eher in der Mittelklasse angesiedelten Stripclub, werden die Runner auf Waffen untersucht und dann in den Club gelassen. Im Gegensatz zum rassistischen Nizza, scheint in dieser Stadt die verschiedenen Metatypen und Ethnien doch mehr oder minder friedlich nebeneinander zu leben. Der Club ist recht chromlastig gehalten und es scheint eher wie in einem postapokalyptischen Szenario sich auszudrücken. Die AR ist ebenfalls in diesem Thema gehalten und aus den Lautsprechern dröhnt Schranz und Rave Musik, zu welchem die Knapp bekleideten Damen eher in einem Cybergoth oder Cyberrave Stil dazu ihre Show abliefern, Die Runner werden je nachdem wie sie sich verhalten neugierig oder misstrauisch beäugt. Die Runner müssen irgendwie die Putzfrau aufstöbern um dann ihren Weg in die Grube zu finden. Wenn die Runner mit der Putzfrau reden wollen, müssen sie irgendwie organisieren dass sie unbeobachtet sind, da die Leitung des Clubs es nicht gerne sieht wenn seine Putzkräfte nicht arbeiten und mit den Gästen interagieren. Der Club wird von einigen Orkischen Türstehern bewacht, die aufpassen dass niemand im Club Ärger macht. Wenn die Runner der Putzfrau irgendwie eine Nachricht zu kommen lassen können, wird sie ihnen irgendwie sagen dass sie die Frau beim in der Nähe gelegenen Mc Hugh’s zwei Stunden nachdem der Club geschlossen hat treffen sollen. Wenn die Runner da sind, werden sie zur Angegebenen Zeit auf eine ältere unscheinbare und vom rauen Leben gezeichnete Orkfrau treffen. Wenn die Runner fragen ob sie sie zu ihrem Ziel bringen kann, wird die Frau erst einmal sagen dass man zusammen ein paar Burger essen soll und dann kann man über das Geschäft reden, wenn die Runner ihr die Zigarren zeigen wird sie erfreut sein und sagen dass die Runner anscheined wissen,wie man das Herz einer Frau erobern kann. Sie bittet die Runner, dass sie sich in den Knoten des Stripclubs hacken12 um dort ihre Schicht die sie morgen wieder hat an einen anderen Tag zu verschieben und dann kann sie die Runner am nächsten Tag in die Grube führen und auf das Team aufpassen, dass es nicht in Schwierigkeiten mit den Einheimischen gerät.

Die Runner kommen nun in einen Bereich wo es etwas düster ist. Wenn sie sich hier herumschauen, können sie feststellen, wenn ihre Führerin sie in eine Location zusteuert die schon weitaus bessere Tage gesehen hat, dass sie in Richtung eines Lagerhauses steuert. Beim Lager angekommen, stehen die Runner und die Dame vor einer Stahltür. Dort öffnet ein Sehschlitz und die Frau und die Person hinter der Tür unterhalten sich in einem Dialekt, welchen es den Runnern es schwer macht der Unterhaltung zu folgen. Dann sagt die Frau das die Runner pro Person 2.000 EURO dem Mann geben sollen, damit sie hinein können. Sie sollten besser das Geld zahlen und nicht versuchen Ärger zu machen, da das Milieu es sicher nicht gerne sehen würde. Dann werden sie hinein gelassen. Im Inneren sehen sie eine Halle die improvisiert um eine Grube steht. Oben scheinen reiche Leute bedient zu werden die nach unten schauen und wild schreien. In der AR werden gerade Quoten für verschiedene Wetten angeben und die Runner können hübsche Bedienungen sehen, wie sie Gläser mit Champagner an die Gäste verteilen. Ebenso sind Häppchen für die Gäste dabei. Die Runner können sehen, wie eine Dryade gerade wie wild dabei ist zu wetten. Runner die mit den Schatten in Frankreich vertraut sind, können feststellen dass es Jean Dark ist, die vor einigen Jahren in Paris große Unruhen angezettelt hatte, als republikanische Gangs und Gruppierungen versucht hatten die Konzernzone der Stadt zu stürmen.

Wenn die Runner sich mit ihrer Zielperson treffen wollen, wird ihnen gesagt dass sie warten sollen bis der Kampf vorbei ist. In der Grube sehen sie gerade einen Zwerg bewaffnet mit einem Schwert und einem Schild gegen einen Bengalischen Tiger der vercybert ist antreten. Jean Dark kann den Runnern sagen, dass es ihre Zielperson ist die hier im Untergrund als „Muskulus“ bekannt ist. Der Zwerg tänzelt um den Tiger und nach einiger Zeit ist er nach schwerem Kampf doch in der Lage das Tier zu töten. Runner die mit Nahkämpfen vertraut sind (2), können feststellen das der Ork mit besonderem und anscheinend für seine Erfahrung mit unnötigem Risiko gekämpft hatte, welches auch nicht damit zu erklären ist, dass er den Zuschauern eine Show bieten wollte.

Wenn die Runner nach dem Kampf mit ihm in der Umkleide reden wollen, müssen sie an den Türsteher vorbei. Er wird misstrauisch sein und Männer schon einmal gar nicht nach hinten lassen. Wenn jedoch ein weiblicher Fan besonders überzeugend ist, dass sie den „Star“ sehen will hat sie gute Chancen den Türsteher zu überreden so dass sie nach hinten kann. Vor der Umkleide des „Stars“ kann der weibliche Runner nun agieren und muss noch einmal die weitere Wache überzeugen durchgelassen zu werden und befindet sich dann in einer Umkleide die etwas an einen römischen Touch erinnert wo sich ein gefeierter Gladiator nach einem Kampf erholen kann. Wenn die Runnerin mit dem Zwerg über Rosalinde reden wollen, wird der Zwerg knurren und die Runnerin muss ihn besänftigen13 um nicht herausgeworfen zu werden. – Je nachdem was passiert müssen die Runner einen neuen Versuch wagen oder nicht.

Ein Neuer Versuch

Die Runner können nun sich daran machen wieder mit dem Zwerg in Kontakt zu treten. Dies wird ihnen zwei Tage später gelingen. Eine Connection ruft die Runner an und sagt ihnen, dass sie den Zwerg gerade im StarKaff in der Innenstadt von Marseille gesehen hat. Der Zwerg scheint sehr aufgebracht mit jemanden telefoniert zu haben. Dabei hat er viel geschimpft. Die Connection kann den Runnern den Weg zum StarKaff beschreiben.

Der StarKaff ist eine Filiale einer Seattler Kaffeekette die es massig in den Städten der westlichen Welt gibt und die alle gleich aussehen. Ebenso ist das Angebot standardisiert und überall zu finden. Hier ist mehr ein jüngeres Publikum zu finden. Je nachdem wann die Runner ankommen, ist der Zwerg noch da oder eben nicht. Wenn die Runner sich in den Knoten des Cafés einhacken (Gerätestufe 2) können sie auf die Kamera des Lokals zugreifen und sehen, wie der Wagen des Zwergs ein VW Electro mit dem Nummernschild angegeben ist. Es ist ein Mietwagen der Mietwagenfirma „Six-Drive“ und wenn die Runner irgendwie die Mietwagenfirma überzeugen können den Wagen zu lokalisieren führt es sie zu einer Bar in der Innenstadt ein paar Blocks weiter. Er ist in einer Bar mit dem Namen „Beer Brothers“ und wenn die Runner dort ankommen, können sie das Klirren von Gläsern hören und wie dort eine Schlägerei zwischen ihrer Zielperson und einigen weiteren Gästen am laufen ist. Die Runner müssen aufpassen, dass sie nicht mit in die Schlägerei gezogen werden.

Wenn die Runner ihn irgendwie „retten“ können, und mit ihm ins Gespräch kommen wird er ihnen gegenüber freundlicher als beim ersten mal sein. Er wird ihnen sagen können, dass er zu seiner Großmutter kein gutes Verhältnis hat weil sie eine „fanatische alte Schachtel“ ist und sich ganz in die Agenda der „Schutz der Jugend“, in dem Sinne wie alte Menschen meinen sich die jungen Leute verhalten sollen propagiert hat. Seine Großmutter trifft sich gerne mit Leuten aus der Regierung und der Verwaltung welche die Vorliebe für Dryaden und Bio-Modding weil die jungen Leute nicht mehr „menschlich Rein“ sind sehr kritisch sehen. Die Regierung in Nizza scheint gerade einige Gesetze in Planung zu haben, dass sie die Jugend wieder mehr Gängeln will. Wie er gehört hat planen sie mit Jugendlichen aus einem Wohnheim für menschliche Jugendliche die es aufgrund von psychischen Erkrankungen schwer haben, ihnen einige Bio-Modding teile zu geben die manipuliert sind und die dann in der Stadt randalieren sollen. Natürlich werden die Sicherheitskräfte diese armen Teenager im schlimmsten Fall zusammen schießen und die Regierung will den öffentlichen Aufschrei der sicher über ganz Frankreich gehen wird nutzen um stärkere Regulierungen des Marktes durchzusetzen.

Begleiter

Ahmet – Wenn die Runner sich über Ahmet schlau machen wollen, können sie wenn sie Kontakte zur Kriminellen Szene im Süden Frankreichs haben einiges Erfahren.

Ahmet ist ein arabischer junger Mann, der Frauen oft von oben herab ansieht. Er ist sehr verwestlicht was ihm schon oft in Schwierigkeiten mit seinem traditionelleren Vater gebracht hat, bei dem er immer noch wohnt. Er arbeitet bei Mc Hughes und trägt gerne schicke und teure Anzüge in seiner Freizeit. (1) Er soll sich schon früh mit dem Milieu eingelassen haben und arbeitet vor allem als „Romeo“ für das Milieu. Das heißt er bringt junge schöne Frauen die verzweifelt sind, dazu dass sie sich in ihn verlieben und Stück für Stück macht er sie von sich abhängig. Dann soll er sie dazu bringen, dass diese armen Mädchen beginnen sich für ihn zu prostituieren. (2) Das Milieu nimmt ihn an die kurze Leine, da er ein Heißsporn ist und gerne sein eigenes Ding machen will. Er ist schon einigermaßen negativ aufgefallen, bisher hat man aber noch davon abgesehen, dass er einen „Schwimmkurs“ macht. Er hält sich für unbesiegbar was daran liegen könnte, dass er das Novacoke für „die Ladys“ auch selbst gerne nimmt. (3) Ahmet nervt es tierisch, dass er im Moment den Freund für ältere Damen machen soll, und von ihnen diskret Informationen abschöpfen soll, wobei er seine Abscheu gegenüber den Damen so gut es geht für sich behält aber dennoch stark innerlich unter Spannung steht. (4)

Die Runner haben nun einige Informationen und können so herausfinden, dass die Enkel der alten Dame ihr wirklich eine Bürde sind. Wenn die Runner erst einmal in Nizza bleiben wollen, wird der arabische Mann mit den angeblichen Verbindungen zum Milieu ihre erste Spur sein. Wenn die Runner sich auf die Spur von dem Herzensbrecher machen, können sie in die angesagten Clubs der Stadt gehen, wo er meistens versucht die eine oder andere naive junge Frau in den Abgrund zu reißen. Wenn sie ihn auf P 2.0 beschatten können sie sehen, dass er in der Nacht gerade dabei ist im Club „Studio 47“ gerade sich aufhält.

Wenn die Runner ins „Studio 47“ sich aufmachen werden sie am Eingang nach Waffen abgetastet14 und können dann in den Club gehen. Im Club sieht man in der AR Schneefall und es ist eine winterliche Stimmung die auch Clubtypisch durch die AR und Symbole gezeigt wird. Im Club sind wenige Orks, Trolle kommen gar nicht in den Club hinein und ein paar Elfen die meisten sind Menschen, die hier beiderlei Geschlechts feiern und Hoffen sich näher zu kommen. Wenn die Runner Ahmed genauer in Augenschein nehmen wollen, können sie den jungen Mann mit einer wohl kaum volljährigen jungen Dame an der Bar sitzen sehen, wo sich die beiden gerade unterhalten. Wenn die Runner sein P 2.0 Profil sehen, wird ihnen empfohlen dass sie die neue Dating App herunterladen sollen, die Ahmed auch gerade benutzt und wenn sie die App installiert haben, mit eventuellen Spamming Problemen und sich ein Profil und alles eingerichtet haben, was sie von ihrem P 2.0 Profil importieren können und dann noch einige Informationen angeben müssen, können sie sehen dass Ahmed gerade laut Profil dabei ist die passende Partnerin zu finden und die App ihn anscheinend mit der jungen Frau in Kontakt gebracht hat, die ihn als sympathisch und wen mit dem sie sich gerne Treffen will markiert hat. Ahmed scheint bei der Frauenwelt in der Umgebung von Nizza anscheinend eine gute Reputation zu haben.15 Wenn die Runner ihn beobachten und eine Erfolgreiche Probe auf Menschenkenntnis (2) machen, können sie sehen, dass er nervös ist und anscheinend sich immer wieder mal umschaut. Dies versucht er sich nicht anmerken zu lassen und versucht dabei anscheinend mit irgendwelchen Geschichten sein Gegenüber zu beeindrucken.

Schauen die Runner sich das Profil der jungen Dame an, können sie herausfinden dass sie Erica Gölzenstein heißt und aus Bern stammt. Sie arbeitet bei „The Young Society“ einem Think-Tank in der Schweiz mit Sitz in Genf. Sie ist Single und liebt es in der Natur zu sein. Sie mag die Berge und ist sportlich. Sie hat an der Universität von Genf Politikwissenschaften studiert und ein Praktikum bei der UN gemacht. (1) Daneben hat sie frisch, einen Masterabschluss in Friedens- und Konfliktforschung an der EPU in Stadtschlaining in Österreich gemacht. Erica hört gerne Musik von „Jigga! Jigga!“ Sie hat einen Bruder der Michael heißt. Sie ist Single und macht Urlaub an der Côte d’Azur. (2) Sie ist im Hotel Boscolo für ein paar Tage abgestiegen, welches sie im Rahmen einer Konferenz im Hotel zum Thema „Frieden schaffen mit Waffen?“, welche unter der Schirmherrschaft von Ares steht, besucht. (3) Wenn die Runner die Dating App installiert haben, können sie sehen dass sie gerade auf der Suche nach einem sportlichen Mann ist und besonders auf Südländer steht. Sie hat eine Schwäche für Uniformen und würde gerne einen Polizisten oder Soldaten daten. Sie steht total auf Waffen und das Militär. (4)

 

Je nachdem wie die Runner sich verhalten, wird Ahmed sich mit Erica länger und später auch zärtlicher mit ihr unterhalten. Wobei beide nachher auf der Tanzfläche beginnen innig zu tanzen und sie anscheinend nur Augen für ihn zu haben scheint. Wenn die Runner Erica askennen sollten, können sie eventuell feststellen dass Erica unter dem Einfluss von Drogen steht. Später würden die beiden mit dem Wagen von Ahmed in die Nacht davon fahren.

Wenn die Runner sich im Club über Ahmed informieren wollen, können sie von der hübschen menschlichen Barkeeperin erfahren, dass Ahmed ein ganz heißer Typ ist in der Frauenwelt des Clubs. Seinen einzigen Korb im Club hatte er von dieser heißen und sportlichen blonden Steampunk Dryade bekommen. (1) Dies hatte Ahmed nicht so ganz gepasst, aber es Endete damit dass er am Ende ziemlich verprügelt wurde. Jedoch scheint er seitdem um Dryaden wenn es geht einen Bogen zu machen. (2) Er scheint ein Problem generell damit zu haben wenn eine Frau sich nicht in seine Arme wirft. Er soll angeblich schon mal nachhelfen, dass die Frau sich freiwillig von ihm ausziehen lässt. (3) Seit einiger Zeit sagt man sich, soll er sogar versuchen sich an einige Grannys dran zu machen. Wahrscheinlich hofft er so von deren Erbe eines Tages was abzubekommen. (4)

 

Wenn die Runner irgendwie Ahmed sich schnappen und irgendwo befragen wird er versuchen zu schweigen. Je nachdem was die Runner anstellen, kann er aber reden und die Runner stellen schnell fest, dass seine harte Schale viel mehr nur Show ist und er sehr verängstlicht ist wenn er es mit „professionellen bösen Leuten“, zu tun hat. Er wird den Runnern sagen können, dass das Milieu ihn als Aufpasser und Erinnerungsstütze für die Dame geschickt hat, dass sie ihre Schulden beim Milieu bezahlen soll, wie auch dafür zu Sorgen dass die Dame ihm Informationen über SIE und deren Aktivitäten der Gruppe im Bezug auf die Operationen der Mafia hier im Süden erzählt. Sie weiß nicht wirklich, dass er für die Mafia arbeitet. Er konnte jetzt auch nicht wirklich etwas bisher finden. Die alte Dame trifft sich immer mit der Enkelin ihrer Schwester. Das Mädel ist schon sehr heiß, aber anscheinend eine Emanze. Jedenfalls kleidet die sich nicht wie sich eine Frau kleiden würde und flucht mehr als ein Kerl. Die Dame scheint Ahmed nicht wirklich zu mögen, jedenfalls hätten ihre Blicke ihn töten können als er einmal bei der alten Dame war und diese Emanze bei ihr zu einem Kaffee spontan vorbei schaute. Einige Zeit danach, hatte er Probleme mit den Bremsen seines Wagens, aber eine Frau traut sich generell nicht sich mit einem Mann anzulegen. Wenn sie ungehorsam ist, bringt ein Mann ihr schnell bei wo der Hammer hängt. Das Milieu will durch ihn einiges an Einfluss haben, weil es sich erhofft durch die Regulierung von Bioware und Cyberware die Jugendlichen mehr beginnen leistungsfördernde Mittel beim Milieu sich zu holen.

 

Was nun? – Wie soll man als nächstes agieren?

Was nun? – Die Runner können sich nun ein Bild machen. Das Milieu will Geld von der alten Dame haben und unterstützt sie dennoch dabei weil sie sich so steigenden Umsatz in ihrem Drogengeschäft erhoffen. Die Rassisten wollen die Agenda nutzen um die Jugend in ihrem Sinne zu formen. Spinrad Industries wird der Sache sicher nicht positiv gegenüber stehen, weil es ihren Profiten ans Leder gehen wird. Die Enkel der alten Dame sind jedenfalls nicht das, was sie unter „guten jungen Menschen“ verstehen würde. Die DSO und so indirekt die Runner profitieren vom Dryaden Hype im Süden von Frankreich und sicher auch die Adoptionsfirma „Goodchild Inc.“ in Monaco.16 Anscheinend wird die alte Frau von irgendwelchen radikalen Feministinnen unterstützt.

Die Feministinnen Spur

Wenn die Runner sich auf die Suche nach den Feministinnen machen, die sicher nicht so begeistert sind wenn sie mit den konservativen zu sehr ins Bett gehen und dann noch mit den Leuten der Human Nation zusammen „Kaffee trinken“, wäre eine erste Idee. Die verschiedenen Gruppen sind sich in der Regel nicht allzu grün und dies scheint nur eine temporäre Allianz der verschiedenen Interessengruppen zu sein.

Wenn die Runner sich auf die Suche nach der Dame machen, welche die alte Frau begleitet können sie als erstes im Anarchisten Untergrund suchen. Wenn die Runner dorthin Kontakte haben oder sich in Nizza auskennen, wissen sie dass eine Bar wo sich die kleine und paranoide Anarchistische Szene in Nizza trifft das „Neo-A“ an der Universität ist ein beliebter Treffpunkt für die Szene. Kommen die Runner in die Bar an, sehen sie ein eventuelles ganz anderes Nizza als sie es vom Steampunk oder von der besseren Gegend der Stadt kennen.17 Hier im Neo-A sind alle möglichen Gruppierungen des Anarchismus mehr oder minder friedlich nebeneinander und trinken ihr Bier und diskutieren wie man die Welt in Nizza und im allgemeinen besser machen kann. Die meisten sind aber Salon Anarchisten wie man sie gerne an Universitäten und in den besseren Schichten der Gesellschaft findet.

Wenn die Runner nicht entsprechend gekleidet sind oder gar „kapitalistische Markenklamotten“ anhaben wird es für sie schwer sein sich hier zurecht zu finden, die Besucher der Location werden jedenfalls misstrauisch den Runnern gegenüber stehen.18 Wenn die Runner sagen, sie suchen die „Freundin von Rosalinde Müller“, schauen die Anarchisten sie überrascht an. Sie werden sagen, dass die Runner sich davon machen sollen oder sie leugnen den Namen überhaupt gehört zu haben. Sie bitten nachdrücklich die Runner, dass diese gehen sollen oder wenn dann dass sie hier Saufen sollen und nicht irgendwelche Fragen stellen sollen, auf die die Anarchisten keine Ahnung haben und sie nur nerven würde. Je nachdem wie die Runner reagieren kann die Situation eskalieren oder die Spur scheint zu Ende zu sein.19

Eine Möglichkeit die Sache friedlich zum Ziel der Runner zu bringen, wäre es sich mit jemanden „anzufreunden“ und dann wenn man mit der Person alleine ist, um etwas sich „näher kennenzulernen“ die Chance nutzen zu können dann an Informationen zu kommen. Dabei kann eX bzw. Galak etwas helfen. – Anderseits kann man auch durch eine „fröhliche Kneipenschlägerei“ das Gedächtnis der Anarchisten „auffrischen“.

Wenn die Anarchisten redseliger in der einen oder anderen Weise sind, können sie erfahren, dass die „Freundin“ von Rosalinde, Tomcat heißt. Sie ist eine feministische Aktivisten die dem „Mutter Erde Policlub“ nahesteht. Ebenso, soll sie Kontakt zu den Roten Zoras – eine extremistische Feministische Gruppe haben. Die Feministen scheinen die Agenda von Rosalinde zu unterstützen, dass die Gesellschaft den Hype um Dryaden beendet und die Teenager sich nicht mehr Biotechnisch „verunstalten“ lassen. Dabei sollen sie angeblich einen Plan haben eine Botschaft über das Trideo zu verbreiten, nachdem sie eine „größere Aktion“ hier in Nizza geplant haben.

Aktion A – „Radikale feministische Terroristen“ on the GO

Wenn die Runner am nächsten Tag wach werden, ruft sie überraschend ihr Schieber an. Er sagt den Runnern, dass sie unbedingt das Trideo anmachen sollen. Wenn die Runner das Trideo anmachen, sehen sie einen Nachrichtensprecher der gerade verkündet, dass ein Bekennervideo dem Sender zugespielt wurde wo eine feministische Terrorgruppe sich für die Entführung deines Showmasters des Medienunternehmens „OM Media“ bekennt. Das Video zeigt einen verängstigen Mann der gerade vorliest, dass „er und seine Taten die Ausbeutung von Frauen und ein Sexistisches und Frauenverachtendes Leben führt. Die Gesellschaft ist schlecht und korrupt und man wird nun mit den Unterdrückern der Frauen aufräumen.“ Danach sieht man ein Video wie der Showmaster enthauptet wird.

Der Nachrichtensprecher verkündet, dass die Gruppe sich auch die „Kollaborateure am Patriarchat“ vornehmen will. Daher warnt der Mann allen braven Bürgern von Nizza auf besondere Aufmerksamkeit, damit man die Terroristen dingfest machen kann. Wenn die Runner bei ihrem Dupont anrufen, wird dieser sich besorgt zeigen. Wenn sie ihm über ihre Informationen berichten, sagt er dass die Verbindungen der „besorgten Bürger zu den Terroristen“ sicher schon einmal den Auftrag erfüllen würde. Er bietet den Runnern, falls sie Interesse haben einen weiteren Auftrag an. Sie sollen die radikalen Feministinnen in Nizza ausschalten. Wie ist es Dupont egal. Wenn die Runner denken, dass sie das nichts angeht, wird Dupont ihnen sagen dass sicher auch die Leute zu denen sie Kontakt haben und die sie in ihrem Biz in der einen oder anderen Weise brauchen, eventuell auf der Liste dieser „Terroristen“ landen könnten.

Wenn die Runner nun mit dem was sie haben die Informationen weiter verfolgen können sie herausbekommen und auf der Straße nach „Tomcat“ sich umhören, dass die Aktivistin (1) damals eine Party von dem Model Stefanie de la Belle welches auf einer Yacht draußen war, sabotiert hatte und so plötzlich alle an Durchfall litten und die Getränke mit Drogen vermischt waren, so dass die Leute am durchdrehen auf dem Schiff waren. Sie hatte es alles mit Kameradrohnen aufgenommen und es war in der Schattenmatrix hier ein Knaller. (2) Sie soll sich dabei von einem Team inspiriert lassen haben, die auf ähnlicher Weise so die Modenschau des Münchener Designers Prometheus vor einigen Jahren in Köln sabotiert hatte. (3) Sie soll mit der Zeit immer größere Aktionen verfolgt haben. Das was sie nun mit ihren Gesinnungsgenossen macht, scheint wie man aus dem Trideo sieht eine neue Qualität zu haben. (4) Sie soll Kontakte zu SIE haben, denen sie sich formell noch nicht angeschlossen hat und der „Mutter Erde Policlub“ hier in Nizza könnte sie Unterstützen wenn die Gerüchte stimmen. (5) Wahrscheinlich haben nun einige Callgirls und Zuhälter einiges an Angst, dass die Frau sich sie vornehmen könnte.

Speziell auf die Verbindungen von „Tomcat“ und SIE bzw. „Mutter Erde“ können die Runner herausbekommen, dass sie sich gerne von den älteren Damen des Policlubs „Mutter Erde“ feiern lässt. (1) Viele der Frauen sind verärgert dass die jungen Frauen den Kampf aufgegeben haben und sich nun wieder mehr zu Gespielinnen und Sklaven der Männer machen. Gerade hier an der Côte d’Azur. (2) Der Mutter Erde Policlub hat hier in der Innenstadt seinen Sitz für die Gegend hier. Da sie viel Geld haben, haben sie sich hier einen Mondänen Sitz mit Hoher Sicherheit hingestellt. (3) Die Polizei in Nizza wird auch jetzt nicht gegen den Policlub vorgehen, da die Regierung keine schlechte PR haben will und die (wahren) Gerüchte, dass sie eine Metahassende Vereinigung sind, die wahrscheinlich mit Humanis und der Human Nation gleichzeitig ins Bett gehen, würde schlecht fürs Geschäft sein. (4) Sie sollen ein Mittel in den Clubs verteilen, welches Männer angeblich unfruchtbar machen würde. Sie sollen dabei auf eine Idee, welche aus Nordamerika stammt und von Alamous 20k verwendet wurde, zurückgegriffen haben.

Die Runner können nun in die Anlage von Mutter Erde eindringen. Dabei ist es wichtig, dass sie bedenken dass sie in die Anlage die Zentral in einem mondänen Altbau liegt hineinkommen. Man kann sich einen Termin geben lassen, doch vor der Tür sind viele Kameras, da viele Journalisten gerne eine Stellungnahme und mehr von den Policlub gerade im Bezug auf die Aktionen der Terroristen wissen wollen. Dennoch können die Runner für einen Termin versuchen vorne durcn die Tür zu gehen, während die Polizei gerade alles abriegelt. Die Vordertür ist durch ein Magschloss der Stufe 5 gesichert und vorne ist eine Kamera angebracht welche den Sicherheitsdienst Informationen gibt. Im Haus ist der Hausflur überwacht aber sonst die Büros sind nur mit Magschlössern gesichert und eine entsprechende Matrixsicherheit der einzelnen Büros der verschiedenen Mieter. So ist im Stockwerk unter dem Policlub die „Anwaltskanzlei Bernard“ untergebracht und über den Büros des Policlubs ein Immobilienmakler. Das Licht im Hausflur geht über Bewegungsmelder direkt an und die Türen zu den einzelnen Büroetagen sind durch eine Glastür aus ballistischem Glas, (Barrierestufe 8) gesichert und durch ein Magschloss mit Nummerncode (St.4 mit Manipulationssicherheit)20 gesichert. Im inneren des Büros und seinen Zimmer sind die Türen nicht so massiv gesichert. Hier sind es einfache Magschlösser. (St. 3)

Wenn die Runner auf die Terminals im Büro zugreifen, müssen sie die Entsprechenden Betriebssysteme haben um etwas vom Zentralserver der internen Cloud herunterladen zu können. Dabei wird ihnen auffallen, dass die Daten verschlüsselt sind. (Verschlüsslung St. 4) und wenn sie ü über das Terminal der Leitung gehen, stellen sie fest dass 3 Dateien mit einer Datenbombe St. 4 versehen sind. Wenn die Runner diese Daten irgendwie herunterladen und die Datenbomben entschärfen können sie feststellen, dass die Firma eine Lagerhalle am Rande der Gangzone in Nizza gemietet hat. Hier sollen angeblich alte Plakate und andere Materialien gelagert sein. Seltsam ist es, dass einige Ladungen Nahrungsmittel und Getränke vor einiger Zeit in das Lager ging, wo es sonst nicht passiert ist. Die Lagerhalle liegt in der Nähe der Zone der Gang „Broodwar“.

Unser Kampf gegen den „internationalen Terrorismus“

Die Runner können nun sich in die Gegend der Lagerhalle aufmachen. Wenn sie sich ihr nähern, werden sie von den Gangern der „Broodwars“ angehalten welche wissen wollen, was die Ganger hier zu suchen haben. Wenn die Runner keinen vernünftigen Grund angeben versucht die Gang sie zu vertreiben. Sie werden sagen, dass sie keine Leute auf ihrem Gebiet haben wollen die Ärger machen wollen. Gerade im Bezug auf das was gerade in Nizza mal wieder los ist und die Runner sehen nach jemanden aus, der sicher Ärger macht.

Was in Wirklichkeit los ist, dass die „Terroristen“ die Gang bezahlt haben dass sie die Gegend um das Lagerhaus im Auge halten sollen und Leute die sich unerlaubt ihm nähern vertrieben werden. Wenn die Runner sich von der Gang nicht abhalten lassen, werden die Ganger handgreiflich werden und die Runner müssen es sich zu einem Kampf ankommen lassen. Wenn die Runner die Gang besiegt haben, haben die Ganger die Leute im Lagerhaus schon gewarnt und diese haben sich verschanzt und erwarten einen Angriff. Hier im Lagerhaus sind alte Kisten und Büromaterial neben Konserven und Getränken gelagert und hier befinden sich fünf Frauen. Eine Drohne auf dem Dach, eine Ares Gurdian21 die Wache im Automatischen Modus fährt und bei Bedarf alle vor dem Lager unter Feuer nehmen soll.

Die Tür zur Lagerhalle ist mit einem Magschloss (St.5) gesichert und die Damen werden sich bei einem Angriff verschanzen und hoffen, dass sie dem Angreifer zurückschlagen können. Außerdem werden sie Unterstützung von Seiten der Gang bekommen.

Haben die Runner diese Sache erledigt und die Daten sichergestellt können welche Beweise zu Verbindungen der alten Dame mit den Radikalen Feministinnen belegt, die sie dort finden können22 sie sich mit ihrem Dupont in Kontakt setzen.

 

NPC

 

Bodyguard

Rasse: Mensch

K 4 G 3 R 3 (4) C 2 I 3 L 2 W 4 EDG 3 Ess 3,32 INI 6 (7) ID 1 (2) ZM 10

Panzerung: Gefütterter Mantel (6/4) mit Orthoskin 3 [9/7] 12

Aktionsfertigkeiten: Athletik Fertigkeitengruppe 2, Ausweichen 3, Bodenfahrzeuge 2, Einschüchtern 4 Nahkampf-Fertigkeitengruppe 3, Pistolen 3, Wahrnehmung 4

Bodytech: Cyberaugen (2 mit Blitzkompensation, Infrarotsicht, Sichtvergrößerung) Reflexbooster 1, Orthoskin 3

Ausrüstung: Kommlink (Gerätestufe 3), Rauchgranate (10m Radius)

Waffen: Walter Secura 5 K PB -1 Mod HM Rück – Muni 12 (s)

Nachtschwärmer

Rasse; Mensch

K 2 G 2 R 3 S 3 C 4 I 4 L 2 W 3 EDG 2 Ess 6 INI 7 ID 1 ZM 10

Aktionsfertigkeiten: Akrobatik (Tanzen) 2 (4), Computer 2, Gebräuche 3

Wissensfertigkeiten: Buchhaltung 3, Lokale Clubs 5, Lokale Musikszene 4, Promitratsch 4

Ausrüstung: normale Kleidung [0/0]

Abschlepper / Raper

Rasse: Mensch

K 2 G 4 R 3 S 2 C 5 I 4 L 2 W 3 EDG 2 Ess 6 INI 7 ID 1 ZM 10

AktionsfertigkeiteN: Akrobatik (Tanzen) 3 (5) Computer 2 Gebräuche (Clubszene) 3 (5), Überreden (Verführen) 3 (5) Fingerfertigkeit (Taschendiebstahl) 3 (5)

Wissensfertigkeiten: Buchhaltung 3, Lokale Clubs 5, Lokale Musikszene 4, Promitratsch 4

Ausrüstung: normale Kleidung [0/0], verschiedene Drogen (eX, Galak, Betameth)

Barkeeper

Rasse: Mensch

K 2 G 3 R 2 S 3 C 4 I 3 L 2 W 3 EDG 2 Ess 6 INI 5 ID 1 ZM 9

Aktionsfertigkeiten: Einschüchtern 3, Gebräuche (Straße) 3 (5), Gewehre (Schrotflinten) 1 (3), Verhandlung 3, Waffenloser Kampf 2

Wissensfertigkeiten: Allgemeinwissen 4, Alkohol 5, Medienstars 3, Sport 5, Straßengerüchte 5

Ausrüstung: normale Kleidung [0/0]

Jenny Stadt

Rasse: Menschen

Gaben und Handicaps: Lightweight, Gesunder Menschenverstand, Berühmt (global)

K 3 G 4 R 4 S 4 C 6 I 4 L 3 W 5 EDG 2 Ess 6 INI 8 ID 1 ZM 10

Panzerung: Zoë de Paris – Designer Kleidung [0/0]

Aktionsfertigkeiten: Akrobatik (Tanz) 3 (5), Gebräuche 4, Verhandlung 1, Überreden (Verführen) 5 (7)

Wissensfertigkeiten: angesagte Clubs 2, Promigerüchte 4,Mode 4, Mode-Designer 3, Renraku 5

Cyber-/Bioware: Leichte Bioformung, Seidenhaut

Top-Bodyguard (Bodyguard von Jenny Stadt)

K 5 (9) G 5 (8) R 5 (9) S 3 C 2 I 5 L 3 W 3 Ess 1,24 INI 10 (14) ID 1 (3) ZM 11

Rüstung: 11/7

Fertigkeiten: Athletik-Fertigkeitengruppe 4 (7), Ausweichen 4 (6), Schnellfeuerwaffen 4(5),

Gebräuche (Konzern) 3 (5), Wahrnehmung 5 (7), Pistolen (Halbautomatisch) 6 (7), Einschüchtern (körperlich) 4 (6()

Verhandeln 3, Bodenfahrzeuge 4, Heimlichkeit-Fertigkeitengruppe 4, Waffenloser Kampf 5

Gaben: Magieresistenz (St. 2)

Cyberware/Bioware (alles Betaware) Aufmerksamkeitsbooster 2, Cyberohren (Audioverbesserung 2 Dämpfer) Cyberaugen (St. 4)

(Augenlasersystem, Augen-Lasermikrofon (St.3), Augenrekorder, Blitzlichtkompensation, Restlichtverstärkung, Schutzgläser,

Smartlink, Infrarot, Sichtverbesserung (St.3)), Datenbuchse, Kompositknochen (Keramik), Kunstmuskeln 3, Reflexbooster,

Geruchsbooster St. 6, Reflexrekorder (Feuerwaffen), Move-by-Wire

Ausrüstung: Actioneer Geschäftsanzug, Komlink (Gerätestufe 5), Angepasste Vollkörperpanzerung, Medkit St. 6, Tranq-Patch St. 10, Trauma-Patch St. 6

Waffen:

Terracotta Arms Mordred (Maschinenpistole) Sch: 5k Mod SM/AM RK (2) Muni 20 (s)

IZOM HP-49B (schwere Pistole) Sch: 5k Mod HM RK – Muni 12 (s)

Ganger „Black Smiths“

Rasse: Mensch

K 3 G 4 R 3 S 3 C 2 I 3 L 2 W 2 Ess 6 INI 6 ID 1 ZM 10

Fertigkeiten: Einschüchtern 2, Gebräuche (Straße) 2 (4), Nahkampf-.Fertigkeitengruope 3, Pistolen 2

Panzerung: 6/4 Panzerweste

Ausrüstung: Komlink (Gerätestufe 2),

Waffen: Walter P109 (schwere Pistole) Sch 5K PB -1 Mod HM RK 1 Muni 12 (s)

Teleskopschlagstock R: 1 Sch: (STR/2+2)K

Sicherheitsmann

Rasse: Mensch

K 3 G 3 R 4 S 3 C 3 I 3 L 2 W 3 Ess 6 INI 7 ID 1 ZM 10

Panzerung: Panzerweste [6/4]

Fertigkeiten: Athletik-Fertigkeitengruppe 3, Ausweichen 3, Nahkampf-Fertigkeitengruppe 3, Pistolen 3, Schnellfeuerwaffen 3

Ausrüstung: Komlink (Stufe 4)

Waffen: Betäubungsschlagstock (Knüppel), RW 1, Sch 6 G(e), PB ½

HK MK 31 (schwere Pistole) Sch: 5K PB -1 Mod HM Rück – Muni 15 (s)

HK 227-X (Maschinenpistole) 5K PB – Mod HM/SM/AM Rück (1) Muni 28 (s)

 

Polizeibeamter (staatliche Polizei)

Rasse: Mensch (Professionalitätsstufe 3)

K 4 G 4 R 3 S 3 C 4 I 3 L 3 W 3 EDG 3 Ess 6 INI 6 ID 1 ZM 10

Panzerung: Panzerweste [6/4]

Aktionsfertigkeiten: Athletik-Fertigkeitengruppe 3, Bodenfahrzeuge (Auto) 3 (5), Einschüchtern (Verhör) 2 (4), Gebräuche 2, Infiltration 2, Knüppel (Schlagstock) 3 (5), Pistolen (Halbautomatik) 3 (5), Schnellfeuerwaffen (Maschinenpistolen) 1 (3), Waffenloser Kampf 1, Wahrnehmung (Sehen) 3 (5),

Wissensfertigkeiten: Gesetze 3, Ortskenntnis Rhein-Ruhr-Megaplex 4, Polizeitaktik 3, Straßengerüchte 4, Verbrechertreffpunkte 2,

Ausrüstung: Brille (mit Bildverbindung, Infrarot, Restlichtverstärkung, Sichtverbesserung 3,) Handschellen (Metall), 10 Handschellen (Plastik), Komlink (Gerätestufe 3), Taschenlampe

Programme: Analyse 3, Säubern 3, Verschlüsslung 3,

Waffen: Betäubungsschlagstock (Knüppel) RW 1 Sch: 6G(e), PB ½

Emme Jean Chevalier

Attraktive Südstaaten Elfe die 2030 geboren ist. Sie war bei DIMI 15 Jahre in Gefangenschaft weil sie eine Blutmagierin ist. Sie konnte jedoch aus der Gefangenschaft entkommen und weiß was die Organisation mit den ganzen Blutmagiern die sie gefangen hält anfängt. Die DIMI hat ein Kopfgeld von 150.000 EURO auf ihren Tod ausgesetzt. Die Dame nutzt Magische Rituale um sich am DIMI zu rächen und töten ausschließlich deren Magier. Sie wurde von mehreren Runnerteams schon gejagt die sie alle zur Strecke bringen konnte. Sie ist eine Meisterin der Tarnung und des Verkleidens und in das Schlüpfen neuer Rollen.

44 Jahre alt

Elf

K 6 G 6 R 5 S 5 C 8 I 7 L 6 W 6 M 14 EGD 6 Ess 6 INI 12 (15) ID 1 (4) ZM 11/11

Panzerung 12/7

Fertigkeiten: Arcana 6, Askennen 4, Astralkampf (Zauberer) 5 (7), Ausweichen 5, Binden 6, Bodenfahrzeuge 3, Entfesseln (Handschellen) 6 (8), Exotische Nahkampfwaffe (Monofilamentgarotte) 6, Exotische Nahkampfwaffe ( Monofilamentpeitsche) 5, Herbeirufen (Blutgeister) 6 (8), Hexerei-Gruppe 6, Infiltration 6, Überreden 6, Verbannen 5, Verkleiden 6, Waffenloser Kampf 5, Wahrnehmung 5

Wissensfertigkeiten: Englisch N, Spanisch 4, Deutsch 3, Französisch 3, Latein 3, Magietraditionen (Blutmagier( 4 (6), Draco Foundation 3, DIMRI 6, Bars & Clubs (Erwacht) 3 (5), Unterwelt (Schmuggel) 3 (5), Aztechnology 4, Geister (Blutgeister) 4 (6), Sport (UTC) 3 (4), Politik (Anarchismus) 2 (5), Musik (Elfen Rap) 2 (4), Alkohol (Bier) 2 (4)

Gaben und Handicaps: Aussergewöhnlches Attribut (Intuition), Schutzpatron (Der Widersacher), Zauberer,

Zauber: Böse Ahnung, Entzünden, Feinde Aufspüren, Gefühle beherrschen, Geschicklichkeit senken, Gestaltwandlung, Handlungen Beherrschen, Manaball, Manablitz, Massenschmerz, Mensch metzlen, Poltergeist, Reflexe steigern, Schleimverwandlung, Schmerz, Unsichtbarkeit

Geister: 3 Blutgeister ( Schutzgeist Kraft 7), 2 Erdgeister (Kraft 5), 3 Feuergeister (Kraft 6)#

Initationsgrad 8

Metamagie: Abschirmung, Absorption. Anrufung, Blutgeister anrufen, Maskierung, Opferung, Strömung, Zentrierung

Ausrüstung: 4 Blutfetische, (Gefühle beherrschen, Handlungen Beherrschen, Massenschmerz, Verbesserte Unsichtbarkeit), Formangepasste Körperpanzerung, (Halbkörper 4/1), Panzerjacke 8/6, 2 Zauberspeicher (Böse Ahnung, Reflexe steigern je Kraft 3),

Waffen: Monofilamentgarotte (Ex. Nahkampf Waffe) Reich – Sch: 8K PB -4

Monofilamentpeitsche (Ex. Nahkampfwaffe) Reich 2 Sch: 8K PB – 4

Schutzpatron: Widersacher +2 Manipulationszauber, +2 Antimagie, WIL + CHA (3) auf Anweisungen die nicht ihren Wünschen oder Überzeugungen übereinstimmen.

Broodwar Ganger

Rasse: Mensch

K 3 G 3 R 4 S 3 C 3 I 3 L 2 W 2 EDG 2 Ess 6 INI 7 ID 1 ZM 10

Aktionsfertigkeiten: Ausweichen 2, Bodenfahrzeuge 4, Fahrzeugmechanik 3, Gebräuche (Straße) 1 ( 3), Knüppel 3, Pistolen 2, Waffenloser Kampf 2, Wahrnehmung 2

Wissensfertigkeiten: Gangidentifizierung 4, Gangterritorien 3, Rennmotorräder 4m Schmuggelrouten 4, Simporno-Trivialwissen 3
Ausrüstung: Gefütterter Mantel [6 / 4] , Komlink (Gerätestufe 3)

Waffen: Ceska Black Scorpion (Automatikpistole) Sch: 4K PB – Mod HM/SM RK (1) Muni 35 (s)

Walter P109 (schwere Pistole) Sch 5K PB -1 Mod HM RK 1 Muni 12 (s)

Teleskopschlagstock R: 1 Sch: (STR/2+2)K

Terroristen“

Rasse: Mensch

K 4 G 3 R 3 S 3 C 3 I 3 L 2 W 4 Ess 6 INI 6 ID 1 ZM 10

Panzerung 8/6

Fertigkeiten; Ausweichen 2 , Bodenfahrzeuge 1 Einschüchtern 1, Geschütze 1, Gewehre 2, Infiltration 3, Klettern 2, Klingenwaffen 2, Knüppel 2, Pistolen 2, Schnellfeuerwaffen 3, Schwere Waffen 1, Survival 2, Waffenloser Kampf 2, Wahrnehmung 1, Wurfwaffen 1,

Ausrüstung; Panzerjacke, Komlink 3, Tacsoft 1, Medkit 6,

Waffen: AK-97 (Sturmgewehr) Sch: 6K, PB -1, HM/SM/AM RK – , Muni 38 (s)

Axtbajonett (Klingenwaffe, Reichweite 2), Sch: (STR/2+2)K , PB -1

Splittergranate (Granate, Sch: 12K(f), PB +5, Spreng -1/m )

Locations

 

Krysha Mira

Das „Krysha Mira“ ist ein russischer Club in der Innenstadt von Nizza. Er richtet sich an die gehobene Schicht und an Exilrussen und Russen im Urlaub. Die Getränke sind recht edel und man kann nur in den Club kommen wenn man nach entsprechend Geld aussieht. Im Club wird osteuropäischer Pop gespielt. Beliebt ist der Club bei ehemaligen Söldnern aus Russland und dem Balkan welche zu Geld gekommen sind und nun sich hier in Südfrankreich es gut gehen lassen. Die Pink Panthers nutzen den Club gerne als Treffpunkt für ihre Geschäfte in Südfrankreich. Besonders bekannt ist der Club für seine Exquisiten GoGo Girls und Boys.

Besonders gut ist auch der echt russische Kaviar den es hier zu bestellen gibt. Was niemand weiß, der Ort ist ein Außenposten des UGBs welcher von hier aus die Gegend und Nordafrika im Blick hat.

Studio 47

Das Studio 47 ist ein trendiger und edler Nachtclub in Nizza. Eine Besonderheit des Clubs ist es, dass hier alles aus Eisimitat ist und es erinnert einem sehr an den Film Frozen, der Club ist wie eine Eislandschaft gestaltet. Hier kann man entsprechend Spaß haben und die Nacht durchfeiern, wenn man zu den Reichen und Berühmten gehört, da die Schlange vor dem Club immer sehr lang ist. Das illegale Geschäft ist fest in der Hand der französischen Mafia welche von hier ihre Geschäfte in Nizza koordiniert.

Schüblü

Das Schüblü ist nach einem ehemaligen deutschen Innen- und Finanzminister benannt. Dabei ist es eine Verballhornung seines echten Namens, der in der linken und anarchistischen Szene bis heute sehr verhasst ist. Das Schüblü befindet sich im „Noveaux Docks des Suds“ in Marseille. Es ist im Stil des Reichstags in Berlin während der Herrschaft der Anarchisten eingerichtet. Die Drinks sind durchschnittlich und das Bier wird von anarchistischen Mikrobräus geliefert. Dennoch ist es von der AR auf dem neusten Stand und hier können Matrixgäste zusammen mit den Gästen in Fleisch und Blut interagieren wenn diese über ihr Komlink und eventuelle AR Brillen sehen wie die Gäste in der Matrix hier aktiv sind. Die Bedienung sind Elfen und Menschen. Die Türsteher sind einige Orks.

Über allem thront die „Henne“ – eine spöttische Bezeichnung für den Bundesadler der ADL und die Tische sind aus Metall und es gibt Sofaecken wo sich die Besucher hinsetzen können. Alles ist im Stil wie sich ein Konzernmensch eine anarchistische Bar vorstellt, dass heißt von der Optik sind die hochwertigen Möbel schlechter als sie es in Wirklichkeit sind. Man erwartet von den Gästen dass sie in Nieten und möglichst Schrill in den Club kommen, wer in Konzernkleidung in den Club geht, wird meist von den Besuchern schräg angesehen, da sie nicht „authentisch“ aussehen. Musikalisch läuft hier meistens Ravemusik und Neo-Tribal Rave, seltenst Schranz. Das heißt hier finden sich auch immer wieder Dealer welche die Raver mit eX versorgen. Das illegale Geschäft liegt in der Hand der „Black Smiths“ einer örtlichen Gang die den Job für das Milieu durchführen. Die Gang stellt auch die Türsteher und kann dafür die eine oder andere „Kleinigkeit“ im Lager des Clubs abstellen.

1Rhein-Ruhr-Megaplex S. 54

2Dupont ist ein Dupont von Horizon die gerne in Clubs gehen und sehr freundlich zu ihren Klienten sind und gerne mal sich unter das Volk mischen und oft von Drogen sehr aufgedreht sind. (Novacoke) – Schattenläufer S. 208

3Schattenstädte S. 192

4Hübsche Technikerin wurde vom Milieu „überzeugt“ als Callgirl zu arbeiten

5Unsere Gruppe hat in Paris zwar für das Milieu gearbeitet und mit den Vory sind sie auch schon einander geraten, doch die Runner haben in Nizza oft in russischen Bars die den Vory zugeneigt sind viel Party gemacht.

6I.T. – Elfischer Popstar

Geboren als Irving Telemassaki in eine jüdisch-polnische Familie in New York fühlte er, dass er nirgends wirklich hingehört. Permanent gepiesackt dafür ein Meta zu sein, zog er sich zurück und begann zu schreiben und Musik zu machen. Im Alter von 21 Jahren nahm er den Namen I.T an und gründete seine Technogruppe „Nine-One-I“ im Jahr 2050. Nine-One-I verbrachte den größten Teil der nächsten Dekade in der Clubszene von New York, Boston und Detroit zu spielen bevor sie mit verschiedenen Produzenten sich zusammen taten um das Label „Expression Multimedia“ zu gründen. Getrieben von seiner Musik und dem Verlangen nach ihr, I.T leidet an einer gewissen Form der Depression begründet in den Erlebnissen aus seiner Kindheit. Er hat keine Berührungsängste vor neuen bewusstseinserweiternden Substanzen und Technologien und er begann irgendwann seinen eigenen Hype zu verinnerlichen. Wenn seine Fans glauben, dass er ein Genie ist und wunderbar dann muss es auch stimmen. Dies führte dazu, dass er seitdem an Größenwahn leidet und glaubt dass er am besten weiß was das beste für die Welt ist.

JetSet

7Jenny Stadt wurde vom Team im Abenteuer „Half as Much“ – Entführt und die Programmierung ihres Geistes von Tamara Glas rückgängig gemacht. Jenny ist nun öfters in Kontakt mit der Schieberin Leonie Camus, die offiziell eine Musikproduzentin ist gesehen worden. (Shadowiki Kommentar) Jenny wird sich eventuell an die Runner erinnern.

8Rhein-Ruhr-Megaplex S.

9Seattle 2072, S. 15

10Es ist Emma Jean Chevalier eine mächtige Blutmagierin die aus der Gefangenschaft des DIMRI entkommen ist und seitdem Jagd auf deren Magier macht und selbst von der Organisation gejagt wird. Das DIMRI hat ein Kopfgeld auf ihren Tod ausgeschrieben, weil Emma wohl ein dunkles Geheimnis der Organisation was diese mit den gefangenen Blutmagiern vor haben, und nun mit ihrem Tod zum Schweigen gebracht werden soll. Emma ist auf der Flucht und gerade in Nizza untergetaucht, wo sie sich im Ganggebiet als einfache „verzweifelte“ Frau verstecken will und die Gangs manipulieren will und dann eine Kraft gegen die Organisation in der Hinterhand zu haben. – Sie hat außerdem von dem Artefakt des „Buches der Albigenser“ gehört, welches sie gerne in ihren Besitz bringen will und welches das letzte mal in Nizza gesehen wurde. Angeblich soll es ein Hermetiker welcher in Nizza aktiv ist besitzen. Sie will das Buch in ihre Hände bekommen und wenn der Hermetiker durch das Buch schon einmal auf den „rechten Weg“ gekommen ist sich mit ihm in ihrem Kampf verbünden, da sie denkt dass er schon mal einige neue Geheimnisse kennt, die sie im Kampf braucht. – Dies bezieht sich auf das Artefakt welches Runner im Abenteuer „She Wolf“ in die Hände bekommen könnten wenn sie es nicht an den Dupont übergeben haben. Sonst wird sie auf der Suche nach dem Dupont der Runner in dem Abenteuer sein,

11Hier kommt etwas von der Philosophie ihres Totems bzw Idols durch. – Die Beschreibung wie sie sich verhält ist hier vermischt mit den Ansichten ihres Totems und etwas Biegen ihrer Geschichte, an den SC angepasst der bei uns in der Runde das selbst ausgedachte „Artefakt“ hat welches sie in ihre Hände bekommen will und den Magier für ihren Kampf und Ziele gewinnen möchte. In anderen Runden falls diese vorher „She Wolf“ gespielt haben müsste es entsprechend angepasst werden.

12Gerätestufe 4 – Verschlüsslung 4 ARK IC auslösen

13MW -5

14 GRW S: 357 – Suchender Charakter Geschicklichkeit + Intuition Tarnmodifikatoren zur ½ (abgerundet) einberechnet.

15Je nach Einstellungen und Angaben der Runner, können sie auch entsprechend gute Werte haben und wenn sie die App nicht deinstallieren kann es passieren dass sie unterwegs entweder Vorschläge bekommen oder anderen Nutzer/Innen angezeigt werden, dass sie gerade in der Nähe sind und zu dem Gegenüber passen würden, was gerade mitten in einem Run schlecht wird, wenn die App der Sicherheitsfrau gerade sagt das ihr Traummann gerade nachts in die Anlage die sie bewacht einsteigt und beiden vorschlägt sich zu einem Date zu treffen.

16Zu Goodchild Inc. Siehe das Abenteuer „The music is in my hand – I want the party started“

17Bei unserer Gruppe hat der Rigger David Rheinhardt eine Freundin die in der Anarchistischen Szene aktiv ist daher wird er die Location kennen und es leichter haben in der Szene sich zu bewegen.

18Misstrauisch – 1 GRW S. 158 Vergleichende Probe auf Gebräuche, Eventuell falsche Kleidung -2

19Was für unseren Rigger interessant sein könnte, wenn seine „Freunde“ die Freunde seiner Freundin verprügeln und so sicher interessante Nebenspannungen auftreten könnten.

20Bevor man einen Sequenzer oder ein Magschlossknacker bzw Sequenzer einbauen kann muss man mit Elektronik (2) das Schloss aufmachen. Dabei wird eine vergleichende Probe gegen Manipulationsicherheit St. 4 vs Elektronik geworfen.

21Ares Guardian Handl. +1 Beschl: 10/20 Geschw. 60 Pilot 3 Rumpf 4 Panzerung 8 Sensor 4 Bewaffnung: HK 416 Sch: 6k PB -1 Mod HM/SM/AM RK 1 (2) Muni 30 (s) Reichweite Maschinenpistole

22Verschlüsselung St. 4

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer, Shadowrun abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s