Politik: Wider dem Narzismus des eigenen Egos

Wir verspielen mit Pokemon unsere Zukunft. So kommt es mir gerade im Sommer 2016 auf einer Dachtrasse in Berlin vor. Das Wetter ist schön und ich habe viele interessante Gespräche mit engagierten PIRATEN die in Berlin unsere Hilfe für den Wahlkampf brauchen. Wenn ich mich so in Berlin und im Netz umschaue denke ich langsam, dass unsere Chancen etwas zu bewirken und unsere Zukunft ganz im Eimer sind. Die Leute rennen wie wild irgendwelchen virtuellen Figuren hinterher und posieren immer noch auf Instagram und hoffen so, in ihrer Eitelkeit und in Kontakt mit Menschen zu kommen die sie wegen ihrer Schönheit mögen aber wie sie wirklich sind und was sie bewegt interessiert niemanden im Netz. Dabei sind viele Debatten die gerade geführt werden enorm wichtig und wenn die Bundesregierung wieder die Vorratsspeicherung und illegale Aktionen im Bezug aufs Asylrecht zu debattieren duldet, fragt man sich wo bleibt der Aufschrei unserer Generation?

Nein, man muss sich Selbstoptimieren für den Markt und einer Gesellschaft deren Werte die gegen das stehen was man uns als Kinder gelehrt hatte, entgegen steht. Die Ereignisse der Freiheit und deren Erungenschaften werden vor den Bomben des IS und den Parolen der AfD hinweggefegt. Es kommt mir vor, als wären die 1920iger vorbei und nun ziehen die düsteren 1930iger Jahre gerade ins Land. In einem Gespräch mit einer Journalistin teilten wir viele Ideen und Meinungen. Es ist erschreckend dass die junge Generation der wir beide angehören sich vor der Wahrheit wie gerade ganz dem Buch „Die Globalisierungsfalle“ unsere Zukunft dem Markt geopfert wird und dabei das Soziale in der Sozialen Marktwirtschaft immer weniger vorkommt. Von dem Revival altlinker Ideologien sind wir beide Abgeschreckt. Die Rechte macht ebenfalls Mobil und Wissen wird wie man im Netz aber auch in der Politik sieht immer weniger wertgeschätzt. Man möchte etwas sagen und dabei sich präsentieren und dabei stören Leute nur die von dem Thema vielleicht etwas Ahnung haben. Wichtig ist der Schein des Wissens. An der Universität damals in den 2000ern war das Auswendiglernen und nachher Vergessen im Trend. Bologna hat uns zu Konsumenten des Wissens gemacht ohne wirklich zu wissen, was die Informationen bedeuten und ohne die Möglichkeiten zu haben dieses Wissen zu hinterfragen und kritisch anzugehen. Nun prahlt man mit oberflächlichen Wissen und versucht die Leute zu beeindrucken. Der Schein ist wichtiger als das Sein und unbequeme Wahrheiten will man nicht hören. Das alles stört dabei sich selbst zu finden und etwas zu präsentieren was auf dem ersten Blick plausibel ist und ins Bild passt. Leute die anders sind und nicht in eine Schublade gesteckt werden können, dürfen in ihrer Komplexität nicht existieren, alles muss vermessen und Einzuordnen sein Danach braucht man eine Kernaussage ohne zu wissen, was es an sich überhaupt bedeutet. Die heiße Luft der 1968iger ist nun gesellschaftlicher Mainstream und wird selbst von der extremen Rechten wie der AfD begierig aufgesogen. Wenn ein iranischer-deutscher Mensch der hier geboren ist, einen Anschlag macht regen sich alle auf wieso es ein Ausländer war. Ohne sich zu informieren, dass gerade die Iraner keine Wahl haben und ihre Staatsbürgerschaft nicht ablegen können und direkt bei Geburt auch gegen ihren Willen verliehen bekommen. Danach schreien alle dass es natürlich in München ein islamistischer Terrorist war und die AfD keift wie es nur geht, dabei stellt sich nachher zur (vermeidlichen) Verwunderung heraus, dass der Täter nationalsozialistischen Ideologien angehörig war und die AfD präferierte. Das wo IS man vermutet nicht der IS drin steckt und dass der IS seine eigene Agentur hat welche die Informationen nach außen gibt, wissen nur wenige. Sie folgen dem was auf Twitter und sonst wo im Netz steht und wenn irgendein Trittbrettfahrer irgendwo nur IS schreit, denken alle dass es wirklich der IS war ohne sich zu Informieren und die Quellen zu checken. Es ist dank des Netz sehr leicht Journalisten als Privatperson direkt zu fragen, was sie dazu denken und sich Informationen und Wissen anzueignen. Aber dies ist mit Arbeit verbunden und unsere Generation rennt lieber dem Trend hinterher. Das Pokemon Go unsere Daten dicht nutzt um ein Bild von uns zu bekommen ist uns egal, wir wollen Spaß und dabei ist es uns egal ob wir uns gerade in Auschwitz oder auf einem realen Minenfeld befinden. Das Monster muss gefangen werden.

Schnell und nicht denken, eine Art Fast-Food Politik wollen wir auch noch dazu haben. Die Politik soll es lösen, und dabei interessiert es uns nicht wie unsere eigenen Werte dazu stehen weil wir sowieso dagegen sind und lieber Protest um des Protest willens machen wollen. Dabei kann man sich schön präsentieren und es ist etwas wie das Instagram der Politik. Wirklich wählen und sich mit dem was die Parteien wollen auseinander setzen und dabei Kompromisse einzugehen, weil man nicht alleine auf der Welt ist und seine Maxime durchsetzen kann, wolle die wenigsten. Jeder würde am liebsten eine Diktatur mit sich als Diktator weil man selbst alles am besten weiß. Wer kann es einem verdenken? Die USA zeigen gerade wohin man mit so einer Einstellung kommen kann und in Deutschland ist es auch mehr und mehr Trend zu behaupten aber nicht zu wissen. Man macht es den jungen Menschen ja vor. Dabei weiß man wie die Welt geht, weil man hat es ja in den 1970igern gelernt und die Welt hat sich nicht geändert. Dabei will man Widersprüche gegen diese Einstellung nicht hören. Am eigenen Wesen soll die Welt genesen. Die Totalität des eigenen Egos wird zur Maxime, etwas was die Wirtschaft über die Jahre mehr und mehr uns vermittelt hat.

Es bleibt nur zu hoffen, dass diejenigen die es anders sehen und denen das Chaos nicht egal ist, raus gehe. Nicht sich hinter dem Monitor verstecken sondern direkt gegen diese Einstellung ihre Stimme erheben. Sei es durch direkte Gespräche in der Bahn, in der Bar oder sonst wo immer es von Nöten ist und so jeder für sich einen anderen Menschen aus diesem Trott holt. Wenn jeder der sich mit dem Wahnsinn des Status Quo nicht zufrieden gibt damit anfängt wäre uns allen geholfen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Innenpolitik, Piraten, Politik, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s