Shadowrun: ‚Cause we are young and we are free and we can be – Tell me who you wann be!

 

Zusammenfassung

Die Runner müssen in Nizza sich mit den Problemen der Jugend herumschlagen und landen so in Angelegenheiten die Dryaden und Teenager beschäftigen.

Einleitung

Die Runner werden gebeten, dass sie sich mit ihrem Dupont1 um 23 Uhr im Club „Encore“ treffen sollen. Wenn sie vom Schieber die Information bekommen, wird er ihnen sagen dass es schwer war sie zu erreichen, weil sein Komlink irgendeinen Fehler hat, wahrscheinlich ein Kompatibilitätsproblem um welches er sich bald kümmern wird. Dupont ist die ihnen schon bekannte blonde Dryade die sie in einem Separee in einem hinreißenden Kleid erwartet. Sie freut sich die Runner zu sehen und bittet ihnen etwas zu trinken an. Nachdem die Runner versorgt sind, lächelt sie sie an und schiebt ihnen ein Kuvert herüber in der ein Datenstick ist. Sie beginnt dann zu reden. Auf dem Stick, so sagt sie sind 80.000 EURO welche als Spesen und Bezahlung reichen sollten wenn sie einen Auftrag für sie erledigen sollten. Weitere 100.000 EURO liegen bereit wenn sie erfolgreich sind. Wenn die Runner wissen wollen was ihr Auftrag ist wird sie ihnen sagen, dass sie einen korrupten Richter entführen sollen. Der insgeheim für die Human Nation einer menschlichen Rassisten-Organisation arbeitet und die in Nizza sehr stark ist und die Regierung unterwandert hat. Sie steckten wahrscheinlich auch hinter dem damaligen Regime von General Saito in San Francisco. Diese Gruppe plant nichts anderes als den totalen Genozid an allem was nicht ein Mensch ist und ist sehr einflussreich. Natürlich kann man so etwas nicht zulassen. Der Richter hat einige Untersuchungen zu einer Anlage in der Nähe von Nizza behindert, was einige Aktivisten gerne untersucht haben wollen. Die Anlage soll wohl zu Renraku gehören. Damals 2070 sollen in der Anlage angeblich Versuche an Technomancern gemacht worden sein. Jetzt werden dort gewisse spezielle Frauen der Forschung preisgegeben. Man will soweit man weiß so etwas wie perfekte Agenten für den Konzern züchten.

Die Runner haben den Auftrag alle weiblichen Elfen zu befreien egal welchen Alters und alle Daten der Forschung mitzunehmen und alle Aufzeichnungen des Konzerns welche er dort in der Forschungseinrichtung hat zu zerstören. Die Frauen sollen die Runner in zwei Safehäuser bringen. Eines befindet sich in der Nähe von Marseille in den schlechten Außenbezirken der Stadt, dass andere befindet sich in der Innenstadt von Avignon in einem Spa mit Garten. Die genauen Koordinaten bekommen sie wenn die Runner die Frauen haben. Ferner sollen sie den Richter der auf dem Namen Pascal Filiou hört aus dem Weg räumen. Je permanenter desto besser, damit jemand mit „metamenschlichkeit“den Platz einnehmen wird. Wenn die Runner Beweise finden, dass Pascal Filiou von jemanden bestochen wird dann würde es einen Bonus geben. Sie vermutet, dass eventuell der „Humanis Policlub“ oder vielleicht auch jemand der „Volksfront“2 dahinter steckt. In der Volksfront welche „klassische Faschisten“ sind und wo ein germanischer Ork mehr von Wert ist, als ein afrikanischer Mensch ist es so, dass manche auch Metahasser sind und daher ihre eigene Agenda fahren. In letzter Zeit soll es unter den Reichen und Mächtigen sehr beliebt sein, dass man eine „besonders reine Elfe“ sich für eine Nacht „mieten“ kann. Sie vermutet dass es Agenten sind die in der Anlage trainiert und ausgebildet werden. Die meisten Frauen dürften noch nicht einer Gehirnwäsche unterzogen sein, doch sie hat Gerüchte gehört, dass Renraku einige der Konditionierungsprogramme welche die KI in der Arkologie in Seattle erfolgreich eingesetzt hat, sich zu eigen gemacht hat. Daher wird es bedauerlicherweise unter einigen der Frauen wohl Verluste geben. Dennoch sollen die Runner die Verluste so minimal wie möglich halten und dennoch müssen sie wachsam sein. Renraku und das UCAS Militär mussten zum Beispiel erleben, wie sie einige Leute aus der Anlage in Seattle in den 2060igern befreit haben und die sich dann inmitten ihrer Retter in die Luft sprengten. Es könnte sein, dass der Konzern einige dieser unethischen Sicherheitsmaßnahmen bei den zu rettenden Personen anwendet und daher müssen die Runner diese Bomben sollten sie da sein, aus einigen dieser Frauen rechtzeitig entfernen. Die Frauen werden jedes Alter haben, wobei es sicher auch Kinder und Jugendliche darunter zu finden sind. Die Quellen welche Dupont hat, sprechen von 30 bis 50 Personen in der Anlage die es zu retten gilt.

Etwas was den Runnern helfen könnte da die Lage der Anlage noch nicht 100%ig lokalisiert werden konnte ist, dass es in Nizza eine junge Elfe gibt welche der Anlage entkommen sein sollte und nun sich vor den Konzernschergen versteckt. Dupont vermutet, dass sie in Neo-Anarchisten Kreisen oder im rebellischen Teil der Steampunk-Szene untergekommen ist. Zu der Frau gilt es zu sagen, sie ist blond und hat blaue Augen, ist schlank und von ausgesprochener Grazie und Schönheit. Sie müsste zwischen 16 und 20 Jahren alt sein. Soweit Dupont weiß spricht die Frau Tschechisch und Deutsch. Sie soll aus Karlsbad stammen und ist vor 8 Jahren verschwunden und nun wieder aufgetaucht, jedoch nicht im System verzeichnet. Vielleicht ist es eine Folge des Crash aber Dupont ist sich da nicht so sicher. Was Dupont sagen kann, ist dass die Herren der Anlage in welche die Runner eindringen sollen hinter der Frau her sind. Die Runner sollten sich also beeilen. Die Frau könnte mit Insider-Informationen den Runnern beim Eindringen in die Anlage aber helfen. Mit den Worten verabschiedet sich Dupont von den Runnern.

Erste Schritte

Die Frau: Die Runner können sich nun auf die Suche nach der Entflohenen Frau machen. Dabei haben sie einen gewissen Anhaltspunkt. Wenn die Runner ihre Connections und Beziehungen spielen lassen können sie herausfinden, dass eine Verwirrte junge Elfe in der Nähe der Universität auftauchte. Sie wurde dort in Begleitung eines jungen Mannes gesehen der an der Universität Matrixwissenschaften studiert und der ein wahrer Nerd ist und wahrscheinlich unter normalen Umständen kaum an eine so „scharfe und heiße Biene“3 auch wenn sie noch so verwirrt ist (1) herankomme würde. Der junge leicht korpulente Mann ist ein Comic Fan und beschäftigt sich mit Anime und anderen japanischen „Besonderheiten“. (2) Er lebt in einem Studentenwohnheim in Nizza in der Nähe der Universität und der Bar „H-Bomb“.. Der Mann ist ein reiner Gamer und wahrscheinlich kennt er eine Frau nur aus der Matrix. Vielleicht kennt er noch einige dieser seltsamen Frauen aus einiger der bizarren Szenen, die aus Japan nach Europa geschwappt sind. Er soll jedenfalls sich schon mal an anderen Tagen als Halloween verkleiden. (3) Die Frau soll ihm als er alleine mit seinem Wagen in den Dünen war „zugelaufen“ sein. Sie soll kaum was angehabt haben und irgendwie komisch wie viele finden, dass der Typ eine kaum bekleidete „Sexbombe“ in den Dünen gefunden hat. Er schaut gerne im „H-Bomb“ rein auch wenn er nicht so wirklich in den Laden passt. (4) Sein Name ist Françoise Balbus, er lebt nicht in einem Studentenwohnheim sondern, in einem kleinen Appartement in der Nähe des „H-Bomb“. (6)

Der Richter: Pascal Filiou ist ein hoher Richter in Nizza. Er zeigt sich vor allem durch harte Urteile gegenüber Metamenschen und Russen die wenig Geld haben aus. (1) Er ist ein Rassist, er hat in Frankreich klar Werbung für Parteien gemacht welche eine konservative Agenda haben und steht den Konzernen eigentlich nicht wohlgesonnen über. (2) Seit einiger Zeit wird gemunkelt, dass er weniger die Konzerne im Visier hat, auch wenn er Saeder-Krupp wohl immer noch nicht leiden kann, sondern mehr sich auf die Metamenschen in seinem Hass und seinen harten Urteilen konzentriert. Seine Tochter Felicitas hat jedenfalls einen Platz an der Universität von Chiba bekomme um zu studieren. (3) Sie hat nicht nur einen Platz an der Universität bekommen sondern auch ein Stipendium von Renraku dazu. Seltsam ist nur, dass sie als Schülerin vor allem an Mode und wilden Partys interessiert war und auch wenn sie immer Biotechnologie an einer renommierten Universität studieren wollte, schien sie dafür nicht das Zeug und die Beziehungen zu haben. (4) Pascal Filiou werden seit neustem Ambitionen für ein politisches Amt in Nizza nachgesagt. Vielleicht könnte er Justizsenator in der Regierung werden. Dafür bräuchte er aber einiges an Einfluss und Geld, was er seltsamerweise nun bekommen könnte da er immer wieder in Begleitung einiger Einflussreicher Personen die eine Agenda haben, welche „MOM“ nicht gerade gefallen würde. (5)

Die Frau: Wenn die Runner sich nun auf zum „H-Bomb“ aufmachen werden sie inmitten des studentischen Lebens sich bewegen. Das „H-Bomb“ ist ein Club und eine Bar für Studenten und junge Leute in Nizza in der Nähe der hiesigen Universität. Es ist ganz im Stil einer Bar im Rockebilly Style gehalten.Wenn die Runner in die Bar kommen sehen sie viele Studenten dort, die alle teilweise im 1950iger Stil gekleidet sind. Kellnerinnen auf Rollschuhen fahren hier herum und bedienen die Gäste. An den Wänden sind Metallwerbeposter von Sachen angebracht die es teilweise seit mehr als 100 Jahren nicht mehr gibt und klassischer Rock n’Roll kommt aus einer Jukebox. Die Runner werden wahrscheinlich etwas kritisch beäugt, da sie nicht wirklich in den Laden passen. Wenn die Runner sich setzen und was bestellen wollen, kommt nach einiger Zeit eine Kellnerin auf Rollschuhen an und fragt sie was sie denn haben wollen. Wenn die Runner mit einem der Leute ins Gespräch kommen wollen werden sie erst einmal misstrauisch beäugt werden.4 Wenn die Runner sich nach Françoise Balbus erkundigen werden die Leute beginnen zu lachen und so etwas sagen wie – „Ach der Nerd der jetzt die junge scharfe Biene hat? Keine Ahnung wie er sie bekommen hat.“ Sie können den Runnern preisgeben, dass er etwas seltsam ist. (1) Er kleidet sich viel wie in einem Animee und scheint auf Cosplay aus zu sein. (2) Er ist ein Japan Fan und auch wenn Cosplay eigentlich in der sechsten Welt „normal“ ist, so finden sie es doch etwas komisch. 1950Iger sind schließlich besser als irgendwas aus Japan. Sie sagen, dass die „Biene“ gut gebaut ist und wahrscheinlich hat er sie in der Matrix kennengelernt. (3) Sie scheint etwas jünger als er zu sein, ein Teenager noch, die sicher in einem 1950s Outfit super aussehen würde. Nur ist der Typ sehr beschützend zu ihr. Vielleicht hält er sie ja auch gegen ihren Willen da fest. Ein Koreaner hatte mal eine Frau aus Korea im Netz kennengelernt und dann für 2 Wochen in seinem Apartment hier an der Universität festgehalten. Vielleicht ist der Typ auch so ein Perverser und sammelt Schulmädchen Uniformen und Unterhosen. Dieser „Mister Pantysniffer“ dieser alte Typ der immer ’ne Menge Infos weiß ist auch so einer. (4)

Wenn die Runner sich mit der Bedienung unterhalten die gerade die Schicht anfängt während die Runner gerade dabei sind ihre Informationen aus der Bar zu bekommen, wird sie die Runner etwas verschüchtert anschauen und versuchen das Thema zu wechseln wenn sie fragen. Wenn die Runner mehr nachfragen können sie rauskriegen, dass die Bedienung Stéphanie Laurent heißt. Sie hat braune Haare und braune Augen. Stéphanie wird freundlich zu den Runnern sein und wenn diese sich mit ihr Unterhalten können sie feststellen, dass sie eine warmherzige junge Frau ist. Wenn die Runner ihr Komlink hacken wollen, stellen sie fest dass es eine hohe Firewall hat.5 Sind die Runner aufmerksam können sie erkennen, wie sie einen silbernen Anhänger mit einer stilisierten Diskette dran trägt. (Mod -4) Wenn die Runner sie auf Françoise Balbus angesprochen wird, wird sie so tun als ob sie ihn nicht kennt. Eine Probe auf Menschenkenntnis könnte den Runnern das Gefühl jedoch geben, dass sie mehr weiß als sie bereit ist zu sagen.

Sollten die Runner nicht merken, dass sie eventuell mehr wissen könnte könnten die Runner ein Gespräch eventuell nach einiger Zeit mitbekommen wie einer der Anwesenden Gäste sich über Françoise Balbus lustig macht und Stéphanie Laurent ihn verteidigt.

Der Richter Die Runner können nun sich über den Richter weiter schlau machen. Wenn die Runner auf sein P 2.0 Profil schauen können sie herausfinden, dass er Bands wie „Jigga! Jigga!“ aber auch „Grim Aurora“ mag. Er ist wohl eher aus patriotischen Gründen Fan von „Zoé Bellerose“ und „Chantal de la Roché“, zwei französischen Chanson Sängerinnen. Pascal Filiou mag die Seite des „Front National“ und wenn man sonst nach ihm schaut kann man feststellen, dass er mit dem Polizeichef von Nizza „Eric Lanier“ befreundet ist. Er kauft anscheint gerne bei Cross ein, einem ehemaligen AAA jetzt A Konzern aus Quebec.6 Er ist verheiratet mit Fabienne und hat zwei Kinder. Wenn man sich seine Freunde ansieht die er auf P 2.0 hat findet man nichts besonderes, außer dass es eine Menge Leute aus dem erzkonservativen Lager in Frankreich und Nizza sind. So ist er mit dem Pariser Polizeichef Gustave Flaubert befreundet.

Wenn die Runner nachschauen können sie sehen, dass er gerade im Café Rousseau ist. Einem Café in dem gerne literarische und philosophische Treffen abgehalten werden. Wenn die Runner ins Café in der Innenstadt von Nizza ankommen, können sie sich dort umsehen. Der Richter sitzt an einem Tisch in Innenraum mit einem asiatisch aussehenden Mann in einem Anzug von „Europa“ da.7 Wenn die Runner ein Bild des anderen Mannes machen und es durch eine Gesichtserkennungssoftware jagen, die auf eine Datenbank von Renraku zugreift können sie feststellen, dass es Hiroshi Akamura ist. Hiroshi Akamura arbeitet für die roten Ninja von Renraku, dem Konzerngeheimdienst des Megas und ist offiziell im Controlling angestellt. Beide führen ein Gespräch auf japanisch. Wenn die Runner dem Gespräch lauschen können, können sie feststellen dass sie sich über ein „Subjekt“ unterhalten welches aus der „Anlage B“ entkommen ist und Hiroshi von dem Richter will, dass er bei Eric Lanier sich einsetzt, dass die Polizei von Nizza eine Fahndung nach der Frau ausführen will. Eric Lanier ziert sich noch, daher schlägt Hiroshi vor dass man eine „Geschichte“ durchführen soll um dem Polizeichef klar zu machen dass die entflohene Dryade eine Terroristin ist. Der Richter stimmt dem zu und sagt, dass er es dann leichter hat Razzien und die Überwachung durch das „Auge Gottes“ durchzusetzen um dann die Dame zu finden. Hiroshi hat gehört, dass die Dame sich irgendwo in der Studentenszene aufhält und der Richter meint dazu, dass die Studenten in Nizza sich zu sehr mit anarchistischen und anderen Themen beschäftigen die kritisch zu sehen ist. Man müsste zusammen mit anderen Megakonzernen und europäischen Konzernen dafür sorgen, dass die Studenten auf Linie gebracht werden könnten. Er schlägt gerade bei den Studenten vor die mit „Philosophischen Unsinn“ und Sachen die sie aus dem „Sozialwissenschaften“ lernen in Think-Tanks und anderen Einrichtungen nach dem Studium untergebracht werden und diese Einrichtungen schon früh in die Lehrpläne und durch Praktika die Studenten in die richtige Richtung formen lassen könnten. Er sieht den Club „Neo-A“ in der Nähe der Universität als großes Problem an. Der Mann von Renraku schlägt dem Richter vor, dass man bei der Sache Louis von Nizza mit ins Boot holen könnte. Er hat einen großen Einfluss auf Thibault de la Ribaudières. Der Richter begibt zu bedenken, dass Eric Lanier sicher in der Nähe von Anlage B die Polizeikontrollen verstärken könnte. Vor allem da es wohl das Zweite Mal ist, dass jemand daraus abgehauen ist. Dieser freie Untergrund Journalist „Eyes-Only“ ist jedenfalls an der Sache dran, wie der Mann von Renraku bemerkt, aber man wird sich schon um ihn kümmern.

Wenn die Runner sich umschauen können sie mit eventuell feststellen, dass eine junge Frau in einem hinreißenden Kleid in der Nähe der beiden sitzt und anscheinend irgendwie dem Gespräch auch zu folgen scheint. Sie hat braune Haare und ist sieht hispanisch aus. (Wahrnehmung 4) Sie nippt an ihrem Kaffee und scheint irgendwas in ein Pad die ganze Zeit einzugeben während sie so aussieht als würde sie auf ein Date warten.8 Kurz nachdem die beiden Männer sich verabschieden wird die Dame auch zahlen wollen und sagt der Kellnerin, dass leider ihr Date nicht gekommen ist. Wenn die Runner der Dame folgen, stellen sie fest dass sie in einen aufgemotzten Mercedes steigt der von einer Frau gesteuert wird welche sehr attraktiv ist.9

Schauen die Runner sich nach „Eyes-Only“ um können sie in der Hackerszene oder in der Matrix erfahren, dass „Eyes-Only“ ein unabhängiger Journalist ist. (1) Er ist anscheinend ein Mensch der eine Vorliebe hat in Nizza und Frankreich die dreckige Wäsche der Mächtigen auszugraben. (2) Er ist sehr dem journalistischen Ethos verpflichtet weswegen der bei dem Sender Channel 12 von Aztechnology nicht mehr aktiv ist. (3) Er scheint eine 1 A Ausrüstung zu haben und soll angeblich der Spross aus einer reichen Familie sein und geschieden sein. Jedenfalls scheint ihn jemand zu beschützen. (4)

Die Frau – Die Runner können nun sich weiter auf dem Weg nach der Frau machen. Wenn sie in die Straße einfahren wo Françoise Balbus wohnt können sie sehen, wie neben den ganzen armen und einfachen Autos an der Ecke zwei schwarze „Land Rover Modell 2046“ stehen.10 (Wahrnehmung 3) Sie sind recht gut in Schuss und deren Scheiben sind getönt. Wenn die Runner sich in der Straße umhören können sie mitbekommen wie jemand sagt, dass die beiden Wagen heute morgen dort geparkt wurden und jemand weg gegangen ist. Jedenfalls könnte ihnen es die alte Frau in dem Kiosk sagen auch wenn sie etwas misstrauisch ist.11

Wenn die Runner sich nun in dem Viertel umschauen können sie merken dass sie eventuell verfolgt werden. Einige junge Menschen in schrägen Steampunk Klamotten sind ihnen jedenfalls im dezenten Abstand auf den Fersen. (Wahrnehmung 3) Sie scheinen harmlos zu sein jedenfalls ist es so, dass sie anscheinend auf die Runner abgesehen haben. Wenn die Runner sie überwältigen können, können sie von der studentischen Gang die sich „Descartes Bastards“ nennt erfahren, dass jemand in dem Viertel neugierige Fragen stellt und sie von einem Mann einiges an Waren bekommen haben wenn sie sich hier nach Leuten umschauen die wissen wollen was mit dieser fremden jungen Frau los ist, welche hinter der Vera Lupinova her sein. Wenn die Runner wissen wollen wer diese Frau ist, werden sie sagen, dass es die heiße Biene ist die der Françoise in den Dünen „gefunden“ hat.

Wenn die Runner die Gang auf die beiden Wagen ansprechen, sagen diese dass sie die Wagen auch schon bemerkt haben. Sie wissen nicht was damit los ist doch sie haben ein ungutes Gefühl bei der ganzen Sache. Sie haben gesehen wie die Männer da ausstiegen, sie trugen Geschäftsanzüge und schienen in den Bewegungen sehr geschmeidig zu sein, wahrscheinlich haben sie Cyberware eingebaut. Auch ist ihnen aufgefallen, dass diese sehr kurze Haare fast schon militärisch aussahen und verspiegelte Sonnenbrillen trugen. Sie schienen auf irgendetwas und jemanden zu warten. Jedenfalls sind sie auf der Suche nach etwas. Wahrscheinlich hat es etwas mit der Frau zu tun. Die Gang vermutet, dass diese Männer von irgendeinem Konzern sind. Was sie wundert ist, dass sie hier im Studentenviertel sind vielleicht wollen die Konzerne und die anderen Mächtigen den Studenten zeigen, dass sie nicht so frei sind wie es gerne junge Menschen haben wollen. Was ihnen seit einiger Zeit aufgefallen ist, dass viele Studenten es schwer haben irgendwie selbst Start-Ups zu gründen und einige durch seltsame Zufälle in eine Schuldenproblematik geraten und so dann Kredite bei zu den Konzernen gehörenden Banken aufnehmen müssen. So haben die Konzerne diese Studenten schnell in der Tasche.

Die Runner können weiter erfahren, wenn diese sich mit der studentischen Gang unterhalten, dass es eine Bewegung in Nizza gibt die sich „Army of Hardcore“ nennt und die gerne etwas gegen die Macht des Adels und der Konzerne in der Stadt machen würde. Sie sind bisher nur durch einige Fälle von Vandalismus und anderer leichter Fälle aufgefallen doch sie scheinen etwas größeres in nächster Zeit zu planen. Sie organisieren sich über die Matrix und über tote Briefkästen. Was sie wundert ist, dass sie angeblich einigen Sachen die man in Geheimagentenschulen lernt, anscheinend anwenden würden, wenn man den Geschichten in dem studentischen Milieu glauben mag. Diese sind jedenfalls mit der Infiltration der „studentischen Freiheit“ durch die Konzerne in Nizza nicht wirklich glücklich. Diese Gruppe soll enge Kontakte zum Netzwerk „Marianne“ haben. Françoise Balbus soll angeblich entweder zu „Marianne“ oder zu dieser Gruppe einige Kontakte haben. Wenn er die Frau vor den Konzernen schützen will wird er sicher auf diese Gruppen zurückgreifen. Vor allem wenn die Story stimmt, dass diese schöne Frau sich aus irgendwelchen Gründen vor den Konzernen versteckt.

Gonna let it Burn! – Der Kampf Wissen gegen Geld

Die Runner haben nun einige Informationen und können sich teilweise ein Bild von der Situation machen. Sie können nun sich nun weiter auf die Suche machen. Nach einiger Zeit bekommt einer der Runner eine E-Mail auf sein Komlink. Es sagt, dass er sich heute um 22 Uhr zur Bar „Gonna let it Burn“ ins Gangergebiet von Nizza begeben soll. Dort will jemand mit ihm oder ihr reden. Machen die Runner sich schlau können sie erfahren, dass die Bar im Gebiet der „Darren Hunterz“ liegt. Benannt hat sich die Gang nach dem Protagonisten der „Darren Hunt“ Romane von Richard Castle.12 (1) Sie sind so etwas wie die Polizei in ihrem Turf und haben sich der Jagd nach „Gestalten der Nacht“ verschrieben, auch wenn sie nicht direkt nur auf Kriminelle und Vampire Jagd machen. (2) Sie haben eine gute Ausrüstung und sie scheinen von jemanden unterstützt zu werden. Sie treffen sich oft im „Gonna let it Burn!“ (3) Wahrscheinlich gehören sie zu den Jägern von Martin de Vries und werden von ihm und seinen Verbündeten mit Ausrüstung und Ausbildung unterstützt. (4) Kommen die Runner ins Ganggebiet von Nizza an und gehen in die Bar, werden sie von denen die i der Bar sind misstrauisch beäugt und eventuell gefragt was sie hier wollen.

Kurz danach sehen sie eine brünette junge Frau in die Bar kommen welche die Runner ansieht und sich ein Bier bestellt und dann zu den Runnern setzt. Sie nennt sich Max und fragt die Runner wieso sie auf der Suche nach der Anlage sind. Sie sagt wenn die Runner irgendwie sie überzeugen können, dass sie nicht von einem Konzern sind, dass sie ebenfalls auf der Suche nach der Anlage ist. Wenn die Runner sie fragen wieso sie sich auf die Suche macht, sagt sie dass es persönliche Gründe sind und ihr wurde von einer „Sister in Arms“ gesagt dass sie den Runnern vertrauen kann. Wenn die Runner fragen wie sie heißt sagt sie, dass sie Max heißt. Sie vermutet, dass die entflohene Frau sich bei der Gang „Kalis Erben“, einer Gang mit teils indischen Wurzeln aufhält. Sie verehren die Frau als Abkömmling der Göttin Kali. Dummerweise scheint der Richter Pascal Filiou bald einen Schlag auf Bitten von Renraku anzuordnen die Frau in Gewahrsam zu nehmen. Daher müsste man als erstes den Richter ausschalten und dann die Frau da raus holen. Daher schlägt Max vor, dass man bei dem Richter eindringt und ihn aus dem Verkehr zieht und sich dann um die Frau kümmert. Der Richter hält sich in einem Penthouse in der Innenstadt von Nizza auf. Das Haus hat eine Sicherheit die von „Sakura Security“ einer Tochterfirma von Yakashima gestellt.13 Der Richter wohnt im dritten Stock in einem Penthouse mit seiner Familie. Am besten wäre es wenn man irgendwie an seinen Terminplan dran kommen könnte. Vielleicht wäre es möglich sich über die Familie in seinem Umfeld aktiv zu werden. So ist seine Tochter Felicitas immer im Club „ Krysha Mira“ zu finden ist. Was man auch machen kann ist, wenn man eine Drohne wie das „Jena Robotonik Akoya“14 verwendet und es beispielsweise in einer Mikrodrohnen Box die man in einem Ohrring versteckt, kann man eine Zielperson sei es Vater oder Tochter überwachen oder gar ein Attentat ausführen. Max kann die entsprechenden Sachen über ihre Kontakte in der nötigen Zeit besorgen, wenn die Runner es wünschen.

Wenn man sich über Felicitas schlau machen will ist am besten P 2.0 dafür geeignet. Sie hat nichts gegen Metamenschen, wie man anhand der Seiten die sie mag sehen kann. So schwärmt sie für den französischen elfischen Popstar „Claude“ und daneben für die französische Band „Des Bris“15 und Christy Dae. Die Runner können weiter sehen, dass sie wie gesagt im „Krysha Mira“ heute abend mit ihrer Clique „Party machen“ will. Sie hofft dabei den „süßen Typen“ wieder zu finden den sie damals gesehen hat und sie mag die Serie „Schattenland unter dem Radar“ und den Film „Ruthgar und Fatima“16, eine romantische Komödie wo ein norwegischer Asartu Elf sich in eine marokkanische Trollfrau verliebt. Kommen die Runner in den Laden und am Türsteher vorbei wo sie nach Waffen abgetastet werden17, können sie in dem Club sich erst einmal amüsieren. Die Runner sehen dann eine Gruppe junger Frauen – alles Menschen – in auffälliger Kleidung zusammen sitzen und teils auf der Tanzfläche Spaß haben teils die Leute beobachten. Einige Männer kommen zu ihnen wenn eine von der Gruppe abseits steht und versuchen mit ihnen zu flirten, doch bisher hatte noch niemand so richtig „Erfolg“ gehabt zu haben. Hacken sich die Runner in eines der Komlinks der Damen (St. 3) können sie mitlesen dass sie gerade zwei Männern schreiben, dass sie unbedingt noch in den Club kommen sollen, wenn diese den Film im Kino zu ende gesehen haben. Einer der Männer heißt Manuel, der andere Flori. Schauen die Runner nach wo das Kino ist, sehen sie dass es einige Blocks weiter ist.

Die Runner können nun auf die eine oder andere Weise mit den Damen in Kontakt kommen und dann etwas den Abend verbringen. Felicitas Freundin schlägt vor, dass man noch auf eine illegale Raveparty im „Ganggebiet“ gehen sollte. Estelle eine Freundin von Felicitas hat da einen sehr guten Tip bekommen. Bestimmt kann man da sehr gut „abfeiern“. Sie versuchen die Runner zu überreden, dass sie mitkommen sollten, wenn diese sich nicht als totale „Creeps“ und Langweiler entpuppen. Die Runner können nun mit den Mädels ins Ganggebiet fahren. Estelle hat die Route auf ihrem Komlink, welche mit einer Chat-Gruppe auf P 2.0 verbunden ist, wo man sich austauscht wo immer die illegalen Raves in Nizza und Umgebung stattfinden. Die Runner kommen zu einer Halle wo sie durch gehen müssen. Im Raum ist es kalt und es sieht aus wie eine Kühlkammer in der Schweinehälften hängen. Einige Hunde sind vor der Halle und einige Gestalten scheinen hier Wache zu schieben. Die Mädchen und die Runner kommen an eine schwere Tür, wo die Mädels gegen schlagen und die Tür einen Spalt geöffnet wird. Dann sagen die Mädels etwas auf Sperethiel und werden zusammen mit den Runnern hinein gelassen. Sie werden flüchtig von einigen Männern abgetastet und dann findet man sich in einem dunklen Gewölbe wieder welches mit bunten Dekor und industriellen Chic geschmückt ist.18 In diesem Raum tönt nur so die Musik und die Runner können sich so inmitten schräger Gestalten wiederfinden. Sie können in der stickigen und heißen Halle etwas zu trinken bekommen. Wenn sie nichts trinken wollen, müssen sie aufpassen dass sie nicht austrocknen.19 Die Runner können eventuell wenn sie nicht aufpassen und eine attraktive Frau sind, etwas ins Glas bekommen. Das gilt auch für Runner die irgendwie „steif“ sind.20 Gegen später bzw. früher Stunde wird man vorschlagen, dass man noch bei einer der Freundinnen zusammen einen trinken geht Sollten die Runner auf die Idee kommen, dass man bei Felicitas trinken sollte, wird sie sagen dass ihr Vater da ist und er es sicher nicht so gerne sehen würde. Man kann aber sie Überreden, da die Menschenkenntnis (2) den Runnern sagt, dass sie eigentlich schon Lust hätte. In der Wohnung des Richters können die Runner nun entsprechend einen Plan ausführen und dann verschwinden.

Eine Aufgabe beendet, nun geht es weiter

Die Runner können nun nachdem es mit dem Richter erledigt ist, sich an die Aufgabe machen die Frau aufzuspüren. Sie wissen, dass die Frau anscheinend mit Françoise Balbus unterwegs ist und dieser entweder zu der „Army of Hardcore“ oder zu „Marianne“ Kontakt aufgenommen hat. Die Dame soll sich das können die Connections der Runner sagen, dass sie sich wo im Ganggebiet aufhalten soll. (1) Sie ist in Begleitung des „Nerds“. (2) Er will sie mit zu einem Untergrundkonzert nehmen, weil er sich wohl in sie verliebt hat. (3) Sonst halten sie sich in einem Safehouse der „Army of Hardcore“ im Ganggebiet am Rande der Stadt auf. (4) Die Runner können nun nach dem Untergrundkonzert schlau machen. Über ihre Connections können sie erfahren, dass es ein Konzert der Band „Darwins Bastards“21 ist. (1) Es wird in einem Unterschlupf im Ganggebiet der Gang der „Blackfish“ stattfinden. (2) Die Mafia und die Gang sorgen dort für die nötige Sicherheit. (3) Man vermutet, dass ein Runnerteam aus Brügge dort irgendetwas an einen Dupont übergeben will, was sie von einem japanische Konzern „angeeignet“ haben. (4)

Die Runner können sich nun auf zu dem Konzert machen, welches am Abend stattfindet. Das Konzert findet in einem Untergrundclub statt, welcher Kontakte zum Milieu hat. Wenn die Runner in den Club kommen sehen sie dass er recht voll ist. Die Band soll in ca. 1 Stunde spielen und so können die Runner sich in dem vollen Club umschauen. Kurz nachdem sie die Dame gefunden habe und das Konzert gerade beginnt hören sie einen lauten Knall und einige gepanzerte Gestalten stürmen den Club wo eine Panik ausbricht. Die Angreifer tragen rote Militäruniformen und nehmen keine Rücksicht auf Verluste unter den Zivilisten. Die Runner müssen mit der Dame versuchen zu entkommen und können die Panik für sich nutzen, doch es scheint so als würden die Angreifer gerade hinter ihrer Zielperson her sein. Balbus beginnt zu schreien ist jedoch nicht davon zu überzeugen die Dryade alleine mit den Runnern ziehen zu lassen. Können die Runner den Angreifern entkommen, können sie die verängstigte Dryade befragen was es mit der Anlage auf sich hat und wo sie sich befindet. Die Dryade wird den Runnern sagen, dass die Anlage sich einige Kilometer nördlich von Nizza befindet. Sie ist mit einem Mehrfachen Zaun umgeben und militärisch gesichert. Auf dem Gelände befinden sich Kasernen in denen die Dryaden gefangen gehalten und „ausgebildet“ werden. Es gibt Einrichtungen die unter der Erde sind und militärische Patrouillieren und vercyberte Wachcritter22 auf dem Gelände. Die Wachen machen immer in vierer Gruppen ihre Runden und werden alle 72 Stunden ausgewechselt. Die Zäune sind recht hoch und stehen unter Strom und haben oben NATO-Draht angebracht. Teilweise sollen sie unter Strom stehen. Offiziell ist es eine Kaserne für Konzerntruppen von Renraku. Es gibt etwa 100 Gefangene und Versuchskaninchen in der Anlage davon sind etwa 30 Dryaden dabei. Es werden in der Anlage zum Teil soweit sie gesehen hat irgendetwas gemacht, dass auch kleine Kinder schon einem militärischen Drill unterworfen werden. Max kann einwerfen sollte sie dabei sein, dass es sich nach etwas wie damals bei „Manticore“ einem geheimen Militärprojekt anhört. Sie dachte dass „Manticore“ aber eine Einrichtung von Aztechnology sei und das Renraku damit nichts zu tun haben würde. Die beiden Sachen müssen nicht zusammenhängen, meint Max ferner aber es sind schon Ähnlichkeiten zu finden. Wenn die Runner einiges an Daten über das Lager und was da geforscht wird bekommen könnten, würde man sicher mehr herausfinden und einige der Leute die ebenfalls hinter „Manticore“ her sind würde dafür sicher gut zahlen.23 „Eyes-Only“ der Journalist wäre sicher daran interessiert. Pläne für die Anlage sind jedenfalls nicht in der Matrix zu bekommen und da das Gelände offiziell als exterritoriale Ausbildungsstätte registriert ist, wird es auch keine Baupläne bei den Behörden geben.

Max schlägt vor, dass man welche der Uniformen der Angreifer nimmt und diese als Tarnung benutzt um in die Anlage hinein zu kommen. Man könnte sich ja als Teil der Ablösung präsentieren. Es könnten sicher Hacker von „Marianne“ da entsprechend falsche Daten setzen. In der Anlage drin könnte das Team dann sich auf die Suche nach ihrem Ziel machen. Sie begibt zu bedenken, dass die Wachen von Renraku mit Waffen des Megas ausgerüstet sind und daher wäre es sinnvoll wenn die Runner entsprechend ausgerüstet sind.

Das ganze Gebiet ist mit Bewegungssensoren ausgestattet welche nachts angeschaltet werden. Auf dem Gebiet müssen autorisierte Personen Karten mit ihrem Namen tragen, wo ein RFID Sensor eingebaut ist. Vor den zwei Eingängen zum Gelände die durch zwei Toren gesichert sind, sind jeweils 3 Wachen die Aufpassen und es können Krallen aus dem Boden gefahren werden. Ebenso muss man jeweils an einem Metalldetektor und einem Chemsniffer vorbei, dafür muss man den Wagen verlassen und wird überprüft. (St. 4)24 Es sind Kameras25 an jeder Ecke angebracht, die das Gebiet überwachen. Diese laufen durch unterirdische Kabel in einen Bunker in der Mitte des Geländes zusammen, wo die Überwachungszentrale ist. Hier laufen auch die RFID Tags der Wachen und die der Insassen zusammen26, so dass man individuell schauen kann wo sich welche Person aufhält. Die Wachcritter (scharfe Schäferhunde) sind in einem Zwinger abseits der Gebäude untergebracht. Es gibt einen Fuhrpark der 50 Meter neben dem Bunker steht und in welchem die Fahrzeuge der Wachmannschaften sich befinden. In aus Fertigbeton hochgezogene Gebäuden befindet sich einmal eine Krankenstation für die Gefangenen und das Personal, welches im Süden der Anlage sich befindet. Unterirdisch vom Hauptgebäude welches westlich des Bunkers liegt, sind die Gefangenentrakte untergebracht. Es gibt jeweils Einzelzellen für die jeweiligen Probanden wobei die Beleuchtung zentral aus von einem Matrix-Knoten27 im Bunker gesteuert wird. Man kann in das Netzwerk der Anlage nur über ein erweitertes Passwort sich einloggen. Dies besteht darin indem das Komlik ein Renraku Betriebssystem hat. Die Komlinks der Wachen und Mitarbeiter sind mit biometrischen Schlössern versehen.28 Die Türen sind mit einem Magschloss (St.6) gesichert, welches über Manipulationskontrolle verfügt und wo man für das öffnen eine Keycard braucht. Die Gentechnischen Labore und das Equipment werden unterirdisch in einem Komplex unter der Krankenstation gelagert, welche mit dem durch einen Lastenaufzug verbunden ist. Eine Treppe für den Notfall ist auch vorhanden, welche beide Ebenen verbindet und welche durch schwere Metalltüren mit klassischen Schlössern (St.4) gesichert sind. In den Unterirdischen Gängen, welche die Labore mit den Zellen verbinden, sind im Regelmäßigen Abstand Türen aus Panzerglas angebracht29, welche mit einer entsprechenden Keycard zu öffnen sind und wo der Gebäuderigger im Notfall Zugriff hat. Auch können in gewissen Abständen Schots die Gänge verschließen, wenn der Gebäuderigger es möchte. In diese hermetisch geschlossenen Bereiche kann dann Gas eingelassen werden. Ebenso kann der Gefangenentrakt unter Gas gesetzt werden.30 Da nur menschliches Wachpersonal in der Anlage Dienst hat, sind die Drucksensoren in den Gängen so eingestellt, dass sie bei Orks und Trollen Alarm schlagen. Ebenso bei übermäßig vercyberten Personen.31

Die Unterirdischen Anlagen werden durch Lüftungsschächte versorgt in denen ein menschengroßer Metamensch schon sehr gelenkig sein muss. In regelmäßigen Abständen sind Ventilatoren angebracht.32 Der WIFI Verkehr in der Anlage wird von einer Spinne überwacht.33

Die Runner haben die Dryaden

Wenn die Runner die Dryaden haben und aus der Anlage gebracht haben können sie ihren Dupont anrufen. Den befreiten Dryaden geht es schlecht und sie sind entkräftet und brauchen medizinische und psychologische Versorgung. Dupont sagt ihnen, dass sie die erste Lieferung in ein Lagerhaus in der Nähe von Nizza bringen sollen. Sie gibt ihnen eine Adresse in der Nähe von Nizza. Kommen die Runner dort an, sehen sie dass es ein Lagerhaus von Svenson Inc. – einer schwedischen Transportfirma ist die auch Assets in Nizza hat. Einige bewaffnete Elfen sehen die Runner an und bei einigen können die Runner sehen, wie sie auf ihren Kutten ein Abzeichen ähnlich wie ein anarchistisches A tragen. Eine Frau in legerer Kleidung welche sehr charmant ist freut sich die Runner zu sehen und händigt ihnen nachdem ein Arzt die befreiten Dryaden schnell begutachtet hat die erste Teilsumme der vereinbarten Zahlung aus. Von der Frau bekommen sie die Anweisung die anderen Dryaden zu einem Industriegebiet in der Nähe von Genf zu bringen. Die Fahrt in die Schweiz sollte nicht so das Problem sein, sie nennt den Runnern einen Schmuggelkontakt in der Nähe der Grenze welche sie herüberbringen wird. Der Name des Kontaktes ist Immanuel Cobertain und er ist ein Zwerg. Er erwartet sie in der Bar „La Kac“.an der Nähe der Grenze in einem Dorf mit Namen [DORFNAME].

Die Runner machen sich mit „der Fracht“ nun weiter auf den Weg. Während sie sich nun auf nach Norden machen, bekommt plötzlich einer der Runner einen Anruf von einer unbekannten Nummer. Geht der Runner dran sieht er das Bild einer vollbusigen, blonden, attraktiven Elfe vor sich. Sie nennt sich Mademoiselle Silverleaf und sagt den Runner, dass sie ihnen gerne ein alternatives Angebot für ihre Fracht überreichen will. Sie würde sich gerne mit den Runnern an einem sicheren Ort treffen. Sie wäre bereit den Runnern das doppelte zu zahlen, was ihr ursprünglicher Auftraggeber in Aussicht gestellt hat. Nehmen die Runner oder wollen sich ihr Angebot anhören, nennt sie ihnen ein Restaurant „Le Croc Bac“ in [ORTSNAME] welches auf dem Weg der Runner liegt.

Die Runner wollen mit Silverleaf reden – Die Runner kommen am „Le Croc Bac“ an. Es ist ein feines Restaurant in einem Wald am Rande der Stadt. Einige Autos parken hier und es scheint alles sehr ruhig zu sein. Die Runner können einen Parkplatz vor dem Restaurant bekommen und können in das klassisch gebaute Gebäude kommen, welches sich gut in die Landschaft schmiegt. Am Eingang kommen sie an einem Metalldetektor (St.4) und an einem Chemsniffer (St. 5) vorbei und müssen die Waffen soweit sie entdeckt werden an einem in teuren Zwirn gekleideten Menschen abgeben. Der Kellner fragt die Runner dann wo sie sitzen wollen und ob sie eine Verabredung haben. Wenn sie sagen, dass sie mit Mademoiselle Silverleaf sprechen wollen werden sie zu einem Tisch geführt wo eine hinreißende Elfe in einem Outfit von „Europa“34 welches an eine „ungezogene Sekretärin“ erinnert auf sie wartet. Sie sitzt alleine an dem Tisch und nippt an einem Glas Wasser und lächelt die Runner erfreut an wenn sie an den Tisch geführt werden.

Die Runner können merken, dass noch einige andere Gäste im Restaurant sind. So sitzt ein Paar zusammen gerade an einer Speise und scheint sich zu unterhalten.35 Einige Personen welche gerade ein Geschäftsessen oder ein Familienessen (seltsamerweise ohne Kinder,) haben sind auch gerade an einem Tisch und unterhalten sich beim Mahl.36 Es klingt dezente angenehme Musik und es ist sehr entspannend. Ein Brunnen plätschert so vor sich hin. Die hinreißende Elfe freut sich die Runner zu sehen. Nachdem die Runner etwas zu Essen bestellt haben – Silverleaf besteht darauf dass man erst mal zusammen etwas Essen und Trinken soll, schließlich will man sich ja kennenlernen und ein Bild voneinander machen.37 Dies könnte für die Zukunft wenn man weitere Geschäfte miteinander machen will sicher von Vorteil sein.

Sie sagt den Runnern dass sie eine Wohltätigkeitsorganisation vertritt. Der Name der Organisation ist „Save the People“ und ist bei der UN anerkannt als NGO wenn die Runner eine Datensuche machen. (1) Weiter können die Runner über die Organisation finden, dass sie ihren Sitz in Paris hat und sich für Soziale Projekte in Japan und sonst wo auf der Welt einsetzt. Sie unterhält einige Krankenhäuser in Afrika. (2) Sie kümmert sich vor allem um Metamenschen und Elfen und ist in den Elfenstaaten aber nicht vertreten. Sie veranstaltet Spendengalas und gerade japanische Geschäftsleute spenden sehr gerne. (3) Interessant ist, dass alle diese Leute eine Verbindung irgendwie zu Renraku haben. (4) „Save the People“ ist eine Organisation die zu Renraku gehört und die sich als Wohltätigkeitsorganisation tarnt um die Interessen des Konzerns im „social buisness“ umzusetzen.

Silverleaf sagt den Runnern, dass ihr Auftraggeber für den sie im Moment arbeiten zu MCT gehören. Die Einrichtung ist eine MCT Tarneinrichtung welche sich als Einrichtung von Renraku tarnt. Offiziell ist es ja eh eine Ausbildungsstätte. Es ist sozusagen eine false flag Operation von MCT und wie die Runner wissen, ist MCT gerade so dazu bereit für neue Erkenntnisse über Leichen zu gehen, wie man ja Ende Juni 2070 als die Technomancer aus der Einrichtung von MCT über Hong Kong hereinbrachen und dort für Chaos sorgten. MCT auch heute noch Versuche an Technomancern. Sie zeigt den Runnern einige Videoaufnahmen die zeigen, wie Wissenschaftler gerade Menschenversuche an irgendwelchen Personen vornehmen. Wenn die Runner die Aufnahmen untersuchen können sie feststellen, dass sie sehr wohl eine MCT Einrichtung an einem unbekannten Ort zeigen und die Bilder daher authentisch zu sein scheinen. Silverleaf sagt den Runnern, dass sie den Dryaden gerne helfen würde. Sie hat über einen Bekannten, der einen Maulwurf in der für MCT arbeitenden Gruppe hat darüber erfahren, dass die Runner einige Dryaden ihnen schon übergeben haben. Daher ist es ihr wichtig, dass sie die restlichen Dryaden vor MCT retten kann. Die Nummer der Runner hat Silverleaf von ihrem gemeinsamen Bekannten „Charlie Hubo“ bekommen.38 Sie kann den Runnern leider nur eine kleine Aufwandsentschädigung von 2.000 EURO pro geretteter Dryade geben, doch sie hofft das es reichen wird. Nehmen die Runner an, wird sie bitten dass die Runner die Dryaden hier zum Lokal bringen. Sie wird dann einen Bus beschaffen welche die Dryaden zu einem „sicheren Ort“ bringt. Kommen die Runner mit den Dryaden in einer abgesprochenen Zeit zum Treffpunkt steht dort ein gelber Schulbus der mit Aufklebern der „Hilfsorganisation“ beklebt ist. Einige Männer und Frauen stehen dabei und nehmen die Dryaden in Empfang. Sie scheinen so sieht es aus einem ersten medizinischen Check zu machen.39 Dann lassen sie die Dryaden in den Bus einsteigen und fahren davon, nachdem Silverleaf die Runner bezahlt hat. Dann fährt auch sie in einer grauen Limousine davon.40

Wenn die Runner dann sich auf dem Weg machen, stellen sie fest wie ihnen nach einiger Zeit drei Nissan-Holden Burmby41 im diskreten Abstand folgen. Plötzlich gibt das vordere Fahrzeug Gas und versucht den Wagen der Runner welcher am Ende ist zu rammen. Es fährt eine Kanone heraus und nimmt die Runner unter Feuer. Wenn die Runner den Angriff abwehren, wobei sie die Enge Straße und den Wald beachten müssen können sie wenn sie ihre Angreifer untersuchen feststellen, dass diese zu Renraku gehören. Die Waffen der Angreifer sind Renraku Fabrikate und sie haben Ausweise dabei welche sie als Renraku Sicherheitsleute ausweisen. – Ziel der Renraku Leute ist es die Runner gefangen zu nehmen und zu verhören was sie über die Anlage wissen und wer sie angeheuert hat.

Die Runner halten sich an die Anweisung der DSO – Wenn die Runner sich weiter auf den Weg Richtung Genf machen, hören sie im Radio dass einige Dryaden welche zur medizinischen Behandlung in der Nähe von Nizza untergebracht waren von Runnern entführt wurden. Die Patienten leiden unter einer neuen Form von TBC und es besteht Gefahr für die Öffentlichkeit. Daher soll die Bevölkerung melden, wenn sie eine Gruppe von Dryaden irgendwo zusammen sieht. Es kommt eine allgemeine Beschreibung wie die Bevölkerung die Dryaden erkennen kann und eine Beschreibung der Fahrzeuge mit denen die Runner damals die Anlage verlassen haben. So hören sie nach einiger Zeit Polizeisirenen hinter sich aufheulen. Sie können sehen wie eine Polizeistreife sich dem Fahrzeug wo die Dryaden drin sind nähert und den Wagen bittet dem Polizeiwagen zu folgen.42 – Sie wurden durch die „Misuhama Torii“43 -Drohnen die als stationäre Überwachungsdrohnen in den Verkehrschildern der Autobahn hängen – wenn die Runner die Autobahn nehmen – identifiziert. Wenn die Runner anhalten und mit den beiden Polizisten reden wollen, die sich vorsichtig den Runnern nähern. Die befreiten Dryaden darunter Frauen und Kinder werden unruhig und der Polizist stellt den Runnern ein paar Fragen und will die SINs der Dryaden und der Runner überprüfen.- Was ein Problem ist da die Dryaden keine SIN haben oder als verstorben markiert wurden.

Die Runner müssen sich nun etwas ausdenken um irgendwie die Polizei zu beschwichtigen die dann naturgemäß misstrauisch sein wird und die Damen (und die Runner) gerne mit aufs Revier nehmen will. Wenn die Dryaden irgendwie aussehen als würden sie aus einer medizinischen Einrichtung entflohen sein, – was der Fall sein könnte wenn die Runner die Damen nach der Flucht aus der Anlange nicht umgekleidet haben – werden die Polizisten sofort den Seuchendienst rufen und nach kurzer Zeit wird ein SWAT Team eintreffen und Mediziner in Seuchenschutzkleidung welche die Runner und die Dryaden in Gewahrsam nehmen wollen.

Die Runner haben sich getarnt und bringen die Dryaden irgendwie „subtil“ zum Ziel. Die Runner kommen so über die Landstraßen an ihr Ziel heran. Dummerweise scheint irgendwo in der Gegend wenn sie sich in Richtung Alpen nähern eine „Go-Gang“ die Karawane der Runner als leichtes Ziel herauszusuchen. – Wenn die Dryaden immer noch die RFID Marker haben kann Renraku sie aufspüren und wird dann in der Abgelegenen Gegend für den Trupp nachdem sie von den Gangern geschwächt sind einen weiteren Hinterhalt legen. Dabei kommt Renraku mit drei Helikoptern44 und versucht das Fahrzeug in welchem sie die Runner vermuten unter Feuer zu nehmen. Dann seilen sich Einsatzkräfte ab und versuchen den Wagen wo der Konzern die Dryaden vermutet mit Vorgehaltener Waffe unter ihre Kontrolle zu bekommen, indem sie vorher hoffen dass das voraus fahrende Fahrzeug die Straße blockiert.

Kommen die Runner in der Bar „La Kac“ an sehen sie, dass es eine kleine gemütliche Dorfkneipe ist. Hier sitzen Einheimische und trinken ihren Wein. Es gibt etwas zu Essen in der Bar und die Dryaden könnten Hungrig sein und sich etwas die Beine vertreten wollen, was dazu führt dass sie zu dem Thema im Dorf werden und die Runner so auf jeden Fall eine Spur legen. Anderseits quengeln die Dryadenkinder und es herrscht etwas Koller sollten die Runner durchgefahren sein. Immanuel Cobertain ein Zwerg in einem Blaumann wird nach einiger Zeit dazu stoßen und sich wundern, dass die Runner eine „solche Fracht“ dabei haben. Der Zwerg konnte sich unter Dryaden nicht wirklich etwas vorstellen und dachte dass sie „irgendwelche Elfen“ sind und ist über den Auflauf den die Dryaden im Dorf verursachen nicht so wirklich begeistert. Die Runner müssen den doch aufgebrachten Zwerg irgendwie beruhigen wenn sie nicht alleine über die Grenze wollen. Danach wird der Zwerg vorschlagen, wenn er sich wieder beruhigt hat, dass die Runner mit den Dryaden da sind.

Locations

Encore

Das Encore ist ein edler Nachtclub direkt an der Hafenpromenade von Nizza. Daher ist die Schlange vor dem Club immer sehr lang. Die Auswahl in den Club gelassen zu werden ist sehr streng, dafür erwartet einem wenn man in den Club kommt das passende Ambiente und Stil. Die französischen Mafia kontrolliert das Geschäft hier.

H-Bomb

Das H-Bomb ist ein Club für junge Konzernangestellte und Studenten in Nizza. Es liegt ganz in der Nähe der hiesigen Universität und ist im Stil der 1950iger Jahre gehalten. Es hat eine Kalter Kriegs Thematik und erinnert sehr an Clubs in den USA der 1950iger Jahre. Es wird hier klassischer Rock n’Roll gespielt aber es gibt auch Abende wo Moderne Musik aus den Boxen schallt. Die Bedienungen fahren auf Rollschuhen umher.

Café Rousseau

Das Café Rousseau ist ein Literaturcafé in der Innenstadt von Nizza. Es ist nach dem Philosophen Rousseau benannt und veranstaltet gerne literarische und philosophische Treffen für Interessierte. Es ist in der Intellektuellenszene von Nizza recht beliebt, die in den Café mit seiner großen Bibliothek an literarischen und philosphischen Werken gerne eine Welt abseits des JetSets und des Kommerz hochhalten.

Gonna let it Burn!

Das „Gonna let it Burn!“ ist eine schäbge Bar im Ganggebiet von Nizza. Es ´liegt im Turf der „Darren Hunterz“, einer Gang die sich auf Selbstjustiz und auf die Jagd nach Vampiren und Co verpflichtet hat. Die Bar ist in einem Haus welches teilweise vom Erdbeben zerstört wurde und nun wieder notdürftig repariert worden ist. Die Getränke wechseln sich immer ab, es kommt auf dem Tisch was die Gang für die Bar erbeuten kann. Dazu kommt Bier aus einem Mikrobräu. Die Bar ist insgesamt sehr spartanisch eingerichtet.

Krysha Mira

Das „Krysha Mira“ ist ein russischer Club in der Innenstadt von Nizza. Er richtet sich an die gehobene Schicht und an Exilrussen und Russen im Urlaub. Die Getränke sind recht edel und man kann nur in den Club kommen wenn man nach entsprechend Geld aussieht. Im Club wird osteuropäischer Pop gespielt. Beliebt ist der Club bei ehemaligen Söldnern aus Russland und dem Balkan welche zu Geld gekommen sind und nun sich hier in Südfrankreich es gut gehen lassen. Die Pink Panthers nutzen den Club gerne als Treffpunkt für ihre Geschäfte in Südfrankreich. Besonders bekannt ist der Club für seine Exquisiten GoGo Girls und Boys.

Besonders gut ist auch der echt russische Kaviar den es hier zu bestellen gibt. Was niemand weiß, der Ort ist ein Außenposten des UGBs welcher von hier aus die Gegend und Nordafrika im Blick hat.

Gangs

Blackfishs

Die „Blackfishs“ sind eine Go Gang im Gangergebiet von Nizza. Sie sind nach Ian Blackfish einem angeblichen Schottischen Ork benannt, welcher der erste Ork in Schottland war. Sie besteht ausschließlich aus Metamenschen und werden von einem Ork angeführt der auf den Namen „Blackhat“ hört. Seine erste Offizierin ist eine drahtige Elfe die auf den Namen „Black Lady“ hört. Die Gang verdient sich etwas durch Eskorten und Bewachung von Frachten im Gangegebiet von Nizza dazu, wobei sie oft mit dem Milieu zusammenarbeiten. Svenson Inc. Versucht aktuell die Gang für sich zu gewinnen, da sie einige Probleme mit Lieferungen durch das Ganggebiet hatten. Die Mitglieder sind immer ganz in schwarz gekleidet, wobei die weiblichen Mitglieder in der Regel schwarze Second Skin Anzüge tragen die sie noch extra gepanzert haben. Ihr Symbol ist ein schwarzes Fischskelett.

Descartes Bastards

Die Gang Descartes Bastards ist eine Gang in der Umgebung der Universität von Nizza. Sie setzt sich aus Studenten zusammen, die nicht gerne mit dem Status Quo, dass sie von den Konzernen in ihrer geistigen und wissenschaftlichen Freiheit begrenzt werden sollen. Sie sind nicht wirklich Neo-Anarchisten und haben in ihrem Denken auch teile von Kommunistischen Versatzstücken drin. Ideologisch könnte man sie am ehesten in der kommunistischen Richtung der Zabotiniksten nahe.

NPC

Mme. Dupont ( Emma Favre)

Rasse: Elf (Dryade)

K 3 G 3 R 3 S 2 C 8 I 5 L 4 W 5 EDG 3 Ess 5,9 INI 8 ID 1 ZM 10

Panzerung: 6/2

Aktionsfertigkeiten:

Überreden (Verführen) 5 (7), Klingenwaffen 2, Unterricht 2, Gebräuche (Regierung) 4 (6), Führung 3, Verhandeln 4, Wahrnehmung (Sehen) 2 (4), Pistolen 2

Gaben und Handicaps: College-Abschluss, Kampflähmung, Glamour, Symbiose

Wissensfertigkeiten: Sterneküche 3, High-Society 2, Geschichte (Lokal) 3 (5), Jura 5, Weine 3

Cyber-/Bioware: Basis Immunisierung, Zerebralbooser St. 2, Seidenhaur

Ausrüstung: Komlink (St. 5), Kontaktlinsen (St. 2) (Sichtverbesserung, Blitzkompensation), Störsender (Gebiet) St. 8, Zoé Moonsilver Cocktailkleid (Delta Amyloid & Farbveränderung, Elektronische Isolierung St. 6)

Dupont ist eine junge Single Dryaden Aktivistin die etwas auf der Spur ist. Sie ist recht unerfahren in den Schatten und eine Idealistin. Sie ist Mitglied in einem Virtuellen Netzwerk von jungen Dryaden und Dryaden die schon länger auf der Erde umher rennen. Sie setzen sich sehr für die Belange von Dryaden in der sechsten Welt ein und haben mitbekommen wie viele Dryaden in Europa vor allem wenn sie aus der Unterschicht kommen spurlos verschwunden sind. Dann haben sie mitbekommen, dass mehrere menschliche Familien in hohen Positionen nach einiger Zeit plötzlich Dryaden als Kinder bekommen haben wobei es keine Anzeichen dafür gab. Sie haben die Kinder meistens adoptiert doch manche werden auch offiziell geboren sein. Die Aktivisten können sich darauf keinen Reim machen. Daher haben einige der Dryaden die mehr mit den Schatten Vertraut sind zB Mami Hayashi und Zoé Bellerose heimlich Geld zur Verfügung gestellt haben um dieser Sache auf den Grund zu gehen. – Wenn die junge Dryade mit dem Runner alleine ist wird sie neugierig fragen was er so über Dryaden weiß und versuchen mit der Person zu flirten. Sie ist aufgrund der unsicheren Lage die Dryaden in Europa droht verunsichert und sucht einen starken Mann an ihrer Seite welcher sie beschützt. Dupont ist im RL Sozialarbeiterin in Nizza, welche durch die Medien ein Idealisiertes Bild von Runnern hat. Sie ist Fan der Runnerserie „Die Räuber von Seattle“.

Türsteher

Rasse: Ork

K 6 G 3 R 3 St 6 C 1 I 2 L 1 W 2 EDG 1 ESS 6 INI 5 ID 1 ZM 11/9

Fertigkeiten:

Ausweichen 2, Einschüchtern 3, Gebräuche (Syndikat) 2, Nahkampf FG 2, Pistolen 2

Wissensfertigkeiten:

Billiger Synthahol 3, Straßengerüchte 3

Ausrüstung: Panzerjacke (8/6)

Waffen: Beretta 101T (leichte Pistole) Sch 4K PB – Modi HM RK – Muni 12 (s)

Teleskopschlagstock (Knüppel) Sch (STR/2+1)

Barkeeper

Rasse: Mensch

K 2 G 3 R 2 S 3 C 4 I 3 L 2 W 3 EDG 2 Ess 6 INI 5 ID 1 ZM 9

Aktionsfertigkeiten: Einschüchtern 3, Gebräuche (Straße) 3 (5), Gewehre (Schrotflinten) 1 (3), Verhandlung 3, Waffenloser Kampf 2

Wissensfertigkeiten: Allgemeinwissen 4, Alkohol 5, Medienstars 3, Sport 5, Straßengerüchte 5

Ausrüstung: normale Kleidung [0/0]

Halbstarke

Rasse: Mensch (Prof. 0)

K 3 G 2 R 2 S 4 C 1 I 2 L 1 W 2 Ess 6 INI 4 ID 1 ZM 10

Fertigkeiten: Einschüchtern 2, Knüppel 2, Waffenloser Kampf 2

Panzerung: normale Kleidung [0/0]

Ausrüstung: Komlink (Stufe 2)

Waffen: Knüppel [Knüppel] RW 1 Sch 4K PB –

Messer (Klingenwaffe) RW – Sch 4K PB –

Nachtschwärmer

Rasse; Mensch

K 2 G 2 R 3 S 3 C 4 I 4 K 2 W 3 EDG 2 Ess 6 INI 7 ID 1 ZM 10

Aktionsfertigkeiten: Akrobatik (Tanzen) 2 (4), Computer 2, Gebräuche 3

Wissensfertigkeiten: Buchhaltung 3, Lokale Clubs 5, Lokale Musikszene 4, Promitratsch 4

Ausrüstung: normale Kleidung [0/0]

Abschlepper / Raper / Femme Fatale (low)

Rasse: Mensch

Professionalität 0

K 2 G 4 R 3 S 2 C 5 I 4 L 2 W 3 EDG 2 Ess 6 INI 7 ID 1 ZM 10

AktionsfertigkeiteN: Akrobatik (Tanzen) 3 (5) Computer 2 Gebräuche (Clubszene) 3 (5), Überreden (Verführen) 3 (5) Fingerfertigkeit (Taschendiebstahl) 3 (5)

Wissensfertigkeiten: Buchhaltung 3, Lokale Clubs 5, Lokale Musikszene 4, Promitratsch 4

Ausrüstung: normale Kleidung [0/0], verschiedene Drogen (eX, Galak, Betameth)

Elite Private Sicherheit

Professionalitätsstufe 3

K 4 G 4 (6) R 4 (6) S 3 C 4 I 5 L 3 W 3 Ess 4 INI 9 (11) ID 1 (3) ZM 11

Rüstung: 9/6

Aktions-Fertigkeiten: Atlethik-Fertigkeitengruppe 4, Nahkampf-Fertigkeitengruppe 5,

Ausweichen 4, Elektronik-Fertigkeitengruppe 2, Gebräuche (High-Society) 4 (6),

Erste Hilfe 3, Einschüchtern 4, Wahrnehmung 5, Bodenfahrzeuge 4, Pistolen 5

Gaben und Handicaps: Vertrautes Terrain, Magieresistenz (St. 2)

Cyber & Bioware: Kompositknochen Keramik, Muskelstraffung, Synapsenbeschleuniger St. 2

Ausrüstung: Actioneer Geschäftsanzug, Komlink (Gerätestufe 5), Formangepasste

Halbkörperpanzerung, (Sonnen-)Brille (St.4) (Blitzkompensation, Bildverbindung, Restlichtverstärkung, Smartlink),

Waffen: Colt Government Model 2066 (Schwere Pistole) Sch: 5K PB -1 HM RK 1 Muni 14 (s)

(Tarnholster, internes Smartgunsystem, Triggerentfernung, Freund-Feinderkennung, elektronisches Feuern)

Elite Privater Sicherheitsdienst Kommandant

K 4 G 4 R 4 S 4 C 4 I 5 L 4 W 5 M 4 Ess 6 INI 9 ID 1 ZM 11

Rüstung: 8/6

Aktionsfertigkeiten: Askennen 3, Athletik-Gruppe 3, Schnellfeuer Waffen 4,

Verbannen 4, Nahkampf-Fertigkeitengruppe 3, Antimagie 4, Ausweichen 3,

Einschüchtern 3, Wahrnehmung 4, Pistolen (Taser) 3 (5), Beschatten 3,

Spruchzauberei 5, Beschwören 4

Gaben und Handicaps: Verbessererte Konzentration, Zauberer (Hermetiker)

Sprüche: Physische Barriere, Manablitz, Kampfsinn, Manaball, Panzer, Leben entdecken, Heilen, Betäubungsball, Betäubungsblitz, Gesteigerte Reflexe

Gebundene Geister: Feuerelementar St. 5 (3 Dienste)

Ausrüstung: Panzerjacke, Komlink (Gerätestufe 4), Brille (Blitzkompensation, Bildverbindung, Smartlink, Thermographische Sicht),

eine Dosis Jazz45, eine Dosis Psyche46

Waffen: Cavalier SafeGuard Taser Sch: 5G(e), RK 0 PB 1/2 Md HM Muni 6 (m)

Colt Government Model 2066 (Schwere Pistole) Sch: 5K PB -1 HM RK 1 Muni 14 (s)

(Tarnholster, internes Smartgunsystem, Triggerentfernung, Freund-Feinderkennung, elektronisches Feuern)

Renraku Konzerngardist

Rasse; Mensch (Professionalitätsstufe 4)

K 4 G 5 R 4 (5) S 3 (4) C 4 I 5 L 3 W 4 EDG 4 Ess 2,2 INI 9 (10) ID 1 (2) ZM 10

Panzerung: leichte Militärpanzerung + Dermalpanzerung St 2(14/12)

Aktionsfertigkeiten: Athletik-Fertigkeitengruppe 3, Bodenfahrzeuge (Auto) 3 (5), Einschüchtern (Verhör) 2 (4), Flugzeuge (Fernsteuerung) 2 (4), Gebräuche 3, Infiltration 2, Knüppel (Schlagstock) 3 (5), Pistolen (Halbautomatik) 4 (6), Schnellfeuerwaffen (Maschinenpistolen) 4 (6), Waffenloser Kampf 2, Wahrnehmung (Sehen) 4 (6),

Wissensfertigkeiten: Gesetze 2, Ortskenntnis Saeder-Krupp Niederlassung 4, Personenkontrollen 4, Saeder-Krupp Konzernpolitik 2, Sicherheitstaktik 3, Verbrecher-Treffpunkte 2

Bodytech: Cyberaugen St. 3 (mit Infrarotsicht, Restlichtverstärkung, Sichtverbesserung 3, Sichtvergrößerung, Smartlink) Cyberohren (St. 2) (mit Audioverbesserung, Richtungsdetektor, Selektiver Geräuschfilter St. 3), Dermalpanzerung St. 2, Reflexbooster 1, Muskelverstärkung 1

Ausrüstung: Handschellen (Metall) 10 Handschellen (Plastik) , Komlink (Gerätestufe 5) leichte Militärpanzerung, Taschenlampe

Programme: Analyse 5, Befehl 5, Säubern 5, Verschlüsslung 5

Waffen: Betäubungsschlagstock (Knüppel), RW 1, Sch 6 G(e), PB ½

IZOM HP-49B (schwere Pistole) Sch: 5K PB -1 Mod HM RK – Muni 12 (s)

Ultimax 83 (Sturmgewehr) Sch: 6K PB – Mod AM RK – Muni 32 (s)

Matrixbetreuungsspezialist

(Professionalität 6)

K 4 G 4 R 4 S 3 C 4 I 5 L 5 W 5 Ess 3,5 Matrix-INI 12 Matrix ID 4 MatrixZM 11

Fertigkeiteb; Elektronik-Gruppe 5, Matrix-Kampf 6, Elektronische Kriegsführung 6, Hacking 5, Überreden 4, Gebräuche 3, Wahrnehmung 4, Flugzeuge 5, Bodenfahrzeuge 5, Geschütze 5,

Cyberware: Komlink, Sim-Modul (heißes Sim), Rigger-Kontrolle, Datenbuchse, Enzephalon (St. 1), Mathematische SPU, SimmSInn Booster

Komlink: System 6, Prozessor 6, Firewall 6, Signal 5

Programme: Analyse 6, Angriff 6, Aufspüren 6, Ausnutzen 6, Befehl 5, Biofeedback-Filter 6, Blackout 5, ECCM 5, Editieren 2, Medic 5, Panzerung 6, Schleicher 5, Schnüffler 5, Schwarzer-Hammer 5, Verschlüsselung 6, Verschleiern 4, WIFI Scan 6

Sarah Silverleaf ist eine ruchlose Elfe und ist als Interessensvertreterin von Renraku in Chicago im Gespräch. Sie ist eine hinreißende und intelligente Elfe. Sie stammt aus Tir Tairngire. Sarah ist kurvig und absolut umwerfend, doch jeder der die Elfe unterschätzt wird es bereuen. Sie sieht wie eine vollbusige, blonde „ungezogene Sekretärin“ aus – ein Aussehen was sie nach allen Regeln der Kunst hochspielt. Kurze Röcke, tief ausgeschnittene Blusen und ein flirtendes Lächeln in Verbindung mit einem fetten Credstick verschaffen der Dame alles was sie für sich und die Interessen von Renraku braucht. Sie ist ein Fixer und will gerne dieses Problem welches die „geheime Anlage“ von Renraku hat so geräuschlos wie es nur geht lösen.

Sarah Silverleaf

Rasse: Elf

K 4 G 6 (10) R 5 (8) S 3 W 5 L 5 (7) I 5 C 9 EDG 6 Ess 3,95 ZM 10/11 INI 10 (13)

Gaben und Handicaps: Analytischer Geist, Außergewöhnliches Attribut (CHA), Katzenhaft, Soziales Chamäleon

Aktionsfertigkeiten: Athletik-Fertigkeitengruppe 5, Computer 4, Fingerfertigkeit 3, Führung 5, Gebräuche (Konzern) 5 (7), Pistolen (Leichte Pistole) 3 (5), Schleichen 4, Überreden (Verführen) 5 (7), Verhandeln (Feilschen) 6 (8), Verkleiden 3, Waffenloser Kampf 3, Wahrnehmung 5

Wissensfertigkeiten: Chicago 2, Konzernfinanzen 4, Konzerngerüchte 5, Konzernpolitik (Renraku) 5 (7), Konzernsicherheit (Renraku) 5 (7), Psychologie (Manipulation) 6 (8)

Sprachfertigkeiten: Englisch 6, Französisch 5, Sperethiel M, Japanisch 5

Bodytech: (Alles Deltaware) Komlink (St. 7), Stimmmodulator (St. 6), Maßgeschneiderte Pheromone (St. 3), Mememoverstärker 3, Muskelstraffung St. 4, Schlafregulator, Synapsenbeschleuniger (St. 3), Zerebralbooser (St. 2)

Ausrüstung:

Renraku Trouble Shooter

Rasse: Mensch (Professionalitätsstufe 4)

K 4 G 4 (8) R 4 (6) S 3 (7) C 4 I 4 L 3 W 4 EDG 2 Ess 0,8 INI 8 (10) ID 3 ZM 10

Panzerung: Actioneer Geschäftsanzug 5/3

Fertigkeiten: Einfluss-Fertigkeitengruppe 4, Feuerwaffen-Fertigkeitengruppe 5, Heimlichkeit-Fertigkeitengruppe 4,Nahkampf-Fertigkeitengruppe 4, Ausweichen 5, Bodenfahrzeuge 4

Cyber-/Bioware: Cortexbombe – Flächenbombe, Cyberaugenbasissystem Retinaduplikat St 3, Smartlink, Smartgunverbindung, Datenbuchse, Kompositknochen (Titan), Reflexbooster St. 2

Stimmmodulator (Zweitmuster) St. 4, Maßgeschneiderte Pheromone St. 3, Muskelstraffung St. 4, Muskelverstärkung St. 4

Waffen: Hardliner Handschuhe (STR/2+1) K

Savalette Guardian (Schwere Pistole) Sch 5K PB -1 HM/SM RK 1 Muni 12 (s)

Go-Ganger (Professionalitätsstufe 3)

Rasse: Mensch

K 3 G 3 R 4 S 3 C 3 I 3 L 2 W 2 EDG 2 Ess 6 INI 7 ID 1 ZM 10

Aktionsfertigkeiten: Ausweichen 2, Bodenfahrzeuge 4, Fahrzeugmechanik 3, Gebräuche (Straße) 1 ( 3), Knüppel 3, Pistolen 2, Waffenloser Kampf 2, Wahrnehmung 2

Wissensfertigkeiten: Gangidentifizierung 4, Gangterritorien 3, Rennmotorräder 4m Schmuggelrouten 4, Simporno-Trivialwissen 3
Ausrüstung: Gefütterter Mantel [6 / 4] , Komlink (Gerätestufe 3)

Waffen: Ceska Black Scorpion (Automatikpistole) Sch: 4K PB – Mod HM/SM RK (1) Muni 35 (s)

Walter P109 (schwere Pistole) Sch 5K PB -1 Mod HM RK 1 Muni 12 (s)

Teleskopschlagstock R: 1 Sch: (STR/2+2)K

SEK-Mitglied (Renraku)

Rasse: Mensch

K 5 G 4 (6) R 5 (8) S 4 (6) C 2 I 4 K 4 W 3 EDG 3 Ess 0,55 INI 9 (12) ID 1 (3) ZM 11

Panzerung: 16/14

Aktionsfertigkeiten: Athletik-Fertigkeitengruppe 5, Ausweichen 4, Bodenfahrzeuge 3, Einschüchtern 4, Erste Hilfe 2, Feuerwaffen-Fertigkeitengruppe 5, Führung 2, Gebräuche 4, Heimlichkeit-Fertigkeitengruppe 4, Nahkampf-Fertigkeitengruppe 5, Wahrnehmung 4

Bodytech (alles Alphware): Injektionssystem (wiederverwertbar 3 Dosen Jazz47), Dermalpanzerung 2, Kompositknochen Plastik, Reaktionsverbesserung 1, Reflexbooster 2, Vitalmonitor, Zeiss SenseSation Livecaster-Edition (Cyberaugen 3 mit Augenlichtsystem, Infrarotsicht, Restlichtverstärkung, Sichtverbesserung 3, Sichtvergrößerung), Cyberohren 2 (mit Audioverbesserung 2, Dämpfer, Selektiver Geräuschfilter, Simrig, Radarsensor 3) Muskelstraffung 2, Muskelverstärkung 2, Thrombozytenfabrik, Traumadämpfer

17 GRW S. 382 und S. 300 – Dauer 10 x 1 W6 Minuten

Wirkung: + 1 Reaktion +1 Initativedurchgang

Ausrüstung: Komlink (Stufe 4) [mit Analyse 4, Verschlüsslung 4], Schnellziehholster, SWAT-Panzerung mit Helm und chemischer Isolierung [B/S 14/12] Waffen: Walther Secura (schwere Pistole) Sch: 5K PB -1 HM RK 0 Muni 12 (s) , Smartlink, Skinlink (Standart und Gelmunition) 23

HK MP-5 TX (Maschinenpistole) Sch: 5K PB 0 HM/SM/AM RK 2 (3) Muni 20 (s), Smartlink, Skinlink,

oder

HK G12A3z (Sturmgewehr ) Sch: 6K PB -1 HM/SM/AM RK 3 Unterlaufgewicht, Gasventil 2, Smartlink, Skinlink

Polizeibeamter (staatliche Polizei)

Rasse: Mensch (Professionalitätsstufe 3)

K 4 G 4 R 3 S 3 C 4 I 3 L 3 W 3 EDG 3 Ess 6 INI 6 ID 1 ZM 10

Panzerung: Panzerweste [6/4]

Aktionsfertigkeiten: Athletik-Fertigkeitengruppe 3, Bodenfahrzeuge (Auto) 3 (5), Einschüchtern (Verhör) 2 (4), Gebräuche 2, Infiltration 2, Knüppel (Schlagstock) 3 (5), Pistolen (Halbautomatik) 3 (5), Schnellfeuerwaffen (Maschinenpistolen) 1 (3), Waffenloser Kampf 1, Wahrnehmung (Sehen) 3 (5),

Wissensfertigkeiten: Gesetze 3, Ortskenntnis Rhein-Ruhr-Megaplex 4, Polizeitaktik 3, Straßengerüchte 4, Verbrechertreffpunkte 2,

Ausrüstung: Brille (mit Bildverbindung, Infrarot, Restlichtverstärkung, Sichtverbesserung 3,) Handschellen (Metall), 10 Handschellen (Plastik), Komlink (Gerätestufe 3), Taschenlampe

Programme: Analyse 3, Säubern 3, Verschlüsslung 3,

Waffen: Betäubungsschlagstock (Knüppel) RW 1 Sch: 6G(e), PB ½

Walther P99 leichte Pistole Sch 4K PB – HM RK – 12 (s)

Substanzen

Tempo

Dauer (10- Konstitution) Std. , Minimum 1 Std.

Wirkung: +1 Konstitution, +1 Wahrnehmung, Hohe Schmerztoleranz 2, Astrale Wahrnehmung, – 1 Willenskraft, + 2 auf alle Fertigkeiten der Gruppe Einfluss.

Preis: 50- 150 € pro Dosis

Fünf Minuten Wirkung wenn durch Patch oder Injektion in den Blutkreislauf gelangt. Bis zu 10 Minuten wenn durch andere Methoden. Sobald die Droge wirkt, stellt sich ein euphorisches Hochgefühl ein. Ähnlich wie bei Novacoke nur ohne Nervosität. Diese Wirkung klingt dann ab und dem Benutzer wird eine Verbindung zum Astralraum geöffnet. Der Benutzer wird zu einem pychoaktiven Medium welches die emotionalen Energien seiner Umgebung spürt und selbst stärker empathisch reagiert. Zugleich wird der Dopaminausschuss gesteigert, welches den Benutzer schmerzunempfindlicher macht. Daneben wird der Serotoninausschluss angeregt, dies führt zu leichten Halluzinationen welche die Sinneswahrnehmungen überlagern. Der Konsument ist leicht desorientiert.

eX bzw Galak

Dauer (8- Konstitution) Stunden, mindestens 1 Stunde

Wirkung: Charisma +1, Logik -1, + 1 Wahrnehmung

Preis: 10 € pro Dosis für eX bzw Galak

Die Beliebte Partydroge eX ist ein leichtes Aufputschmittel und Aphrodisiakum welches dem Feiernden ermöglicht sich zu entspannen und sich zu öffnen und erregt zu sein. Die Droge macht dem Benutzer offener gegenüber Vorschlägen, besonders sexueller Natur und lässt ihn empfindlicher auf Veränderungen des Lichts, der Temperatur oder des Drucks reagieren. Wenn die Wirkung schwindet ist der Benutzer die gleiche Zeit lang desorientiert. Galak ist eine Erwachte Droge welche wie eX wirkt und (9- Konstitution) Stunden aber mindestens 3 Stunden lang wirkt.

Betameth

Dauer (9-Konstitution) Stunden, mindestens 1 Stunde

Wirkung: ´+ 2 Reaktion, +1 Intuition

Preis: 20 € pro Dosis

Charaktere auf Betameth sind energiegeladen und neigen zur Schreckhaftigkeit. Wenn die Wirkung schwindet bricht der Benutzer zusammen und erleidet 5 G Schaden. (ohne Widerstandsprobe). Betameth Nutzer neigen zu Aufmerksamkeitsdefizitstörungen und können sich nicht richtig konzentrieren, was zu ausgedehnten Rauschphasen führt.

1Dupont ist eine junge Single Dryaden Aktivistin die etwas auf der Spur ist. Sie ist recht unerfahren in den Schatten und eine Idealistin. Sie ist Mitglied in einem Virtuellen Netzwerk von jungen Dryaden und Dryaden die schon länger auf der Erde umher rennen. Sie setzen sich sehr für die Belange von Dryaden in der sechsten Welt ein und haben mitbekommen wie viele Dryaden in Europa vor allem wenn sie aus der Unterschicht kommen spurlos verschwunden sind. Dann haben sie mitbekommen, dass mehrere menschliche Familien in hohen Positionen nach einiger Zeit plötzlich Dryaden als Kinder bekommen haben wobei es keine Anzeichen dafür gab. Sie haben die Kinder meistens adoptiert doch manche werden auch offiziell geboren sein. Die Aktivisten können sich darauf keinen Reim machen. Daher haben einige der Dryaden die mehr mit den Schatten Vertraut sind zB Mami Hayashi und Zoé Bellerose heimlich Geld zur Verfügung gestellt haben um dieser Sache auf den Grund zu gehen. – Wenn die junge Dryade mit dem Runner alleine ist wird sie neugierig fragen was er so über Dryaden weiß und versuchen mit der Person zu flirten. Sie ist aufgrund der unsicheren Lage die Dryaden in Europa droht verunsichert und sucht einen starken Mann an ihrer Seite welcher sie beschützt. Dupont ist im RL Sozialarbeiterin in Nizza, welche durch die Medien ein Idealisiertes Bild von Runnern hat. Sie ist Fan der Runnerserie „Die Räuber von Seattle“. Ihr Name ist Emma Favre.

CHA 8 – Überreden 5 (Verführen 7), Verhandeln 4 WIL 5 INT 4 (Glamour +3)

2Feind meines Feindes S. 45f

3Dryaden haben in der Regel helle Haare und schlanker als normale Elfen. Ebenso sind sie in der Regel kleiner als gewöhnliche Elfen. Schattenläufer S. 62

4Misstrauisch -2

5Fairlight Caliban mit Novatech Navi Firewall 4 – Verschlüsslung 5 und andere Programme – Sie ist ein Hacker welche dem Hackerkollektiv „Marianne“ nahe steht. (siehe dazu auch Shadowiki)

6Zu Cross das nun nach dem Ende des Crash 2.0 als A Konzern weiter existiert siehe auch „Almanach der 6ten Welt“.

7Europa – Konzernmode von Renraku – siehe Lifestyle 2073 S. 174

8Eventuell kennen die Runner sie noch aus Paris – Es ist Max Guevara eine Frau die aus einer geheimen Kloneinrichtung entlaufen ist, wo man Supersoldaten und Agenten geklont hatte (Siehe dazu auch Shadowiki)

9Eine Probe auf (Wahrnehmung 2 & Erinnern 2) – lässt eventuell darauf schließen dass der Wagen zum Callgirl Nalli gehört – ansonsten wenn die Runner Nalli nicht kennen können sie es bei ihren Recherche in den Schatten von Nizza herausbekommen. (Infos zu Natali Iwanow aka Nalli findet sich im Shadowiki)

10Schattenkatalog II S. 175 – Handl. -1 Beschl. 10/30 Geschw. 100 Pilot 1 Rumpf 14 Panz, 7 Sensor 1

11Misstrauisch -2

12Richard Castle ist ein Krimialroman-Autor aus Manhattan – siehe auch Shadowiki für weitere Informationen und Inspirationen siehe auch die TV Serie Castle

13Sakura Security hat eine Menge Kontrakte in Japan und ist dafür berüchtigt vorschnell Metamenschen umzubringen und Racial Profiling anzuwenden um an Ergebnisse zu kommen. (State of the Art 2064) S. 73

14Machtspiele dt. Zusatz

15Schattenstädte S. 192

16Ebd.

17GRW S: 357 – Suchender Charakter Geschicklichkeit + Intuition Tarnmodifikatoren zur ½ (abgerundet) einberechnet.

18Das Musik Video – Party Animal von DJ MEG könnte da eine Inspiration liefern

19Erschöpfung – Suvival Probe (1) – Kein Wasser – 2 Unpassende Kleidung / Panzerung – 1 bis – 4 GRW S. 164

20Fingerfertigkeit – GES + Heimlichkeit/Fingerfertigkeit gegen INT + Wahrnehmung

21Darwins Bastards –

22Aztechnology Jagdwire – Biodrohne verbesserter Jaguar K 6 G 5 R 4 S 5 C 3 I 3 L 2 W 3 EDG 4 Ess 4,55 INI 7 ID 2 ZM 11 Beweg. 10/60 Fertigkeiten: Ausweichen 2, Infiltration 4, Klettern 4, Spurenlesen 3, Waffenloser Kampf 6 Wahrnehmung 2 – Kräfte (Natürliche Waffe (Krallen/Biss: Sch: 5K PB 0) Bodytech: CAST, SEIES, Komlink St. 6 (Signal 8 Satelitenverbindung)

23Wenn Mister Jameson dies an Sony melden sollte werden diese sagen, dass sie die Daten exklusiv haben wollen und er diese ihnen besorgen soll und dafür sorgen soll, dass niemand die Daten bekommt. Ferner wären sie an einer Testperson interessiert.

24GRW S. 305

25Gerätestufe 4

26GRW S. 374 – RFIDs können mit einem RFID Löscher gelöscht werden oder mit einem Editieren Programm geändert werden. Da die Daten festgeschrieben sind, müssen sie manuell (ausgedehnte Probe auf Hardware + Logik (5, 1Minute) erfordert werden.

27 Passwort – Passwörter GRW S. 264 Verschlüsslung St. 4 – Prozessor 5 Signal 3 System 5 Firewall 5

Programme: Homemangement Software Suite IC St. 4 – Analyse St. 4 IC: MCT Bloodhound (Anayse & Aufspüren je Stufe, patrolliert im Knoten nach Eindringlingen) ARK Sicherheitshacker hinzuziehen. Sicherheitshacker partolliert im Knoten.

28Vernetzt S. 212 Siehe auch Biometrie GRW S. 306 Hacker muss sich in das Gerät hacken.

29Barriere Beschädigen GRW. S. 197 (Barrierestufe 8)

30Gas Neuro-Stun Vektor: Kontakt / Inhalation Geschw. Sofort Durch 0 Kraft 10 Wirkung Desorientierung / Geistiger Schaden GRW S. 298

31Drucksensor – GRW S. 304 – Auslöser 5 kg über die schwerste Autorisierte Person. In dem Bereich arbeiten keine Trolle und keine schwer vercyberten Personen. Entdeckung MW 1 wenn drauf getreten. Wahrnehmung mit MW 3

32Ventilatoren

33GRW S, 271 – Elektronische Kriegsführung + Schnüffler 3 – Ist Verkehr verschlüsselt muss diese vorher geknackt werden.

34Europa ist die Konzernmode von Renraku

35Sollten die Runner mit Radar das Paar scannen, stellen sie fest dass beide ungewöhnlich vercybert sind.

36Auch diese Leute sind ungewöhnlich Vercybert. – Was kein Wunder ist da alle Sicherheitskräfte von Renraku sind und das Restaurant über viele Briefkastenfirmen zu Renraku gehört

37Evt könnten Drogen dem Essen für die Runner untergemischt sein – Es eignet sich dazu am besten Galak weil die Elfe so die Runner besser manipulieren kann.

38Was eine Lüge ist – Spione haben herausbekommen, dass ein Team welches mit Charlie Hubot arbeitet an einem Auftrag welches die Anlage betrifft interessiert ist und haben dann haben Renraku Spione das Komlink des Schiebers verwanzt daher die am Anfang des Abenteuers auftretenden „technischen Probleme“ beim Komlink des Schiebers-

39Eine Probe auf Medizin (2) lässt einen Erfahrenen Runner drauf schließen – Das die Untersuchung eine Farce ist und da an der Sache etwas nicht stimmen kann.

40Toyota Elite (Handl. 0 Beschl. 20/30 Pilot 4 Rumpf 11 Panzerung 7 Sensor 2 (Aufgemotze Kiste 1, Auslaufmodell, Insassenpanzerung 2) – Limousine

41Handl. 0 Beschl. 10/20 Geschw. 100 Pilot 2 Rumpf 12 Panzerung (7) (Panz 5 + 2 Tarn) Sensor 1 Antiquitiert, Geländeaufhängung

42BMW A 550 – Hand. +1 Beschl. 20/40 Geschw. 190 Pilot 2 Rumpf 10 Panzerung 8 Sensor 1

43Hand 0 Beschl – Geschw. – Pilot 3 Rumpf 6 Panzerung 4 Sensor 4 – (Spezielles Gerät, Automatische Srraßensperre – Barrierestufe 12 – siehe Regeln für Unfälle GRW S. 202) 2 Waffenhalterung (normal, intern Geschützturm (fernsteuerung) – Palanx Rotationskanone Sch: 12K PB -4 Mod AM Muni 250 (g) – 2.500 Schuss sind vorrätig ) Software: Clearsight Autosoft 3, Elektronische Kriegsführung Autosoft 2, Entschlüsseln 2, Scannen 3, Schnüffler 3, Straßenverkehrs-Autosoft 4, Verkehrsanalyse Autosoft 4, Verschlüsslung 3, Zielerfassungs-Autosoft 3)

44Nissan-Hound Hand +2 Beschl 15/20 Geschw 240 Pilot 2 Rumpf 15 Panzerung 16 Sensor 2 – Systemupgrates: Ablenkungsystem, Lebenserhaltungssystem 2, Verbessertes Start/Landeprofil 2, 2 Waffenhalterungen von außen fest montiert (Fernsteuerung) ( Ruhrmetall R 506 Balmug Sch: 6K PB -2 Mod AM Rück – Mini (Gurt)) 2 Waffenhalterungen (intern drehbar montiert manuelle Steuerung) (GE Vindicator Minigun Sch: 6K PB -1 Mod AM Muni (Gurt) )

45GRW S. 382 und S. 300 – Dauer 10 x 1 W6 Minuten

Wirkung: + 1 Reaktion +1 Initativedurchgang

46Dauer [12-Kon] Std, Min 1, Wirkung: +1 INT +1 LOG

47 GRW S. 382 und S. 300 – Dauer 10 x 1 W6 Minuten

Wirkung: + 1 Reaktion +1 Initativedurchgang

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer, Shadowrun abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s