Politik: Wieso ich als politischer Geschäftsführer bei den PIRATEN NRW zur Wahl antrete

Etwas zu mir und meinen politischen Einstellungen. Ich heiße Schoresch Davoodi und bin seit 2014 Mitglied der PIRATEN. Ich war vorher in der SPD und war bei den JUSOS im Kreisvorstand, was dort Unterbezirk heißt. Mit der SPD konnte ich mich nicht mehr identifizieren und habe mich daher zurückgezogen. Die PIRATEN hatte ich früh verfolgt und hatte erst einmal abgewartet, ob ich mich wieder politisch engagieren sollte. Schließlich habe ich mich als die Meldung der Rücktritte im BUVO kamen dazu entschlossen, weil wie ich auch in einem Artikel in der Flaschenpost sagte, die PIRATEN meiner Meinung nach Hoffnung auf politischen Wandel in dieser Gesellschaft sind. Wenn man meine Artikel in der Flaschenpost oder auf meinem Blog liest, kann man ein gewisses Bild von mir bekommen. Ich sehe viele Prozesse bei den PIRATE N kritisch und denke, dass wir zu wenig miteinander reden. Ich will als politischer Geschäftsführer im LV NRW die Kommunikationsprozesse verbessern und daran arbeiten, dass wir in dieser Partei eine gewisse Struktur bekommen. Als junger Mensch fand ich obwohl ich damals dachte, dass wenn der Mensch doch einsichtig wäre und gerecht wäre ein Kommunismus funktionieren könnte. Der Mensch muss nur brüderlich sein und Machtinteressen hinten anstehen lassen. Damals war ich 17 Jahre alt und habe mich dann um einen Wandel betreiben zu können, mich von dieser Ideologie abgewendet. Ich denke, dass das Internet wie ich auch an anderer Stelle schrieb ein Motor zu Veränderung ist. Wir als PIRATEN haben bisher jedoch nicht geschafft diese Botschaft der breiten Masse gegenüber einprägsam beizubringen. Ich interessiere mich vor allem für Außenpolitik, was durch mein Studium der Politikwissenschaften zustande kam und ich habe für die European Peace University an zwei Forschungsarbeiten mitgeschrieben.

Ich engagiere mich gerne in dieser Partei, welche im RL viel anders als im Netz ist und glaube, dass man vor allem im persönlichen Gespräch viel erreichen kann. Ich sehe die Fixierung unserer Partei auf technische Möglichkeiten und Prozesse kritisch und wie ich in einem Artikel kritisierte analysieren wir vor allem auf technischer Ebene statt sozial und politisch zu agieren und zu diskutieren. Ich bin dafür, dass wir im LV und in der Partei als ganzes einen Reform- und Professionalisierungsprozess in Gang setzen sollten. Dazu habe ich das Wissen und die Fähigkeiten im Management von Prozessen. Ich habe für die Gameforge AG und Travian Games damals semi- und professionell Communitys im Netz betreut und die Supporteams aufgebaut und betreut.

Politisch würde ich mich heute mit 33 Jahren als Sozialliberalen Menschen einordnen. Ich glaube an das politisch Mögliche und das Träume in Erfüllung gehen können. Ich sehe aktuell diese Partei am Anfang eines guten Weges und möchte mit meinem Wissen und meinem Können im LV mich engagieren und es möglich machen, dass wir Strukturen und Verfahren aufbauen können die uns bei der politischen Analyse und in de politischen Arbeit das Leben einfacher machen können. Gewalt als Mittel der politischen Diskussion lehne ich entschieden ab. Wir brauchen Dialog und wie ich in einem Artikel schrieb müssen wir es jedem Mitglied möglich machen, diesen Dialog in der Partei mitzutragen und sich daran zu beteiligen. Dabei will ich dafür Sorge tragen, dass auch die Leisen in der Partei gehört werden und sie aus der inneren Emigration wieder zurück holen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Innenpolitik, Piraten, Politik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Politik: Wieso ich als politischer Geschäftsführer bei den PIRATEN NRW zur Wahl antrete

  1. @HuWutze schreibt:

    Wir sollten so langsam aus der Ecke raus sein, wo man schreiben kann, ich zitiere: „Ich will als politischer Geschäftsführer im LV NRW die Kommunikationsprozesse verbessern und daran arbeiten, dass wir in dieser Partei eine gewisse Struktur bekommen.“

    Das wollen sicher viele, keiner jedoch hat eine vernünftige Idee. Vom „wollen“ wird sich nichts ändern. In diese Vorstellung hätte dann gehört:

    1. Wie willst du Dinge ändern?
    2. Welche Dinge willst du ändern?
    3. Wie sähe für dich der Umgang mit der Landtagsfraktion aus?

    Und sicher noch einiges mehr. Ich will dir nicht zu nahe treten und damit ganz sicher nicht deine Fähigkeiten absprechen. Nur du bist weder bekannt im LV noch hast du mal gezeigt, dass du Dinge auch kannst. Also nicht als dass es über deinen KV weit, weit hinaus ging.

    Jens hat große Spuren hinterlassen. Und in diese Fußstapfen musste erst mal rein passen. Und genau das wage ich zu bezweifeln, das du das kannst. Technisch betrachtet vermutlich. Rein von der Persönlichkeit, sehe ich da eher Probleme.

    Zeig was du als Beisitzer kannst und entscheide dich später für mehr. Die Leute die dich wählen sollen, müssen dich erst mal kennen lernen …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s