Politik: Israels Angst vor dem Iran

 

 

English: Israel & Iran Flages

English: Israel & Iran Flages (Photo credit: Wikipedia)

 

Dieser Video-Blogbeitrag aus Israel berichtet über die Hintergründe von Netanjahus Medienkampagne gegen den Iran. Der israelische Premier will die Welt überzeugen, dass auch nach dem Wechsel hin zu Rohani der Iran immer noch gefährlich ist. Nach seiner Meinung hat der Iran nur die „Taktik geändert“. Israel hat Angst, jedenfalls in der israelische Führung ist man sich sicher, dass der Iran immer noch eine Gefahr für den Staat und das Volk Israel ist. Dabei sollte Israel den Wechsel als Chance sehen. Wenn der Iran und die USA ihr angespanntes Verhältnis Schritt für Schritt normalisieren, dann sollte Israel versuchen auch eine Politik betreiben, welche einen Dialog mit dem Iran ermöglicht. Dafür muss Israel aber die zwei Staaten Lösung unterstützen, statt zu torpedieren. Der Iran macht aktuell ja Signale, dass man zu den Juden in der Welt eine normale Haltung einnehmen will, die nicht von Hass geprägt ist. Natürlich sind im Iran und in Israel Kräfte aktiv welche einen Dialog zwischen Israel und dem Iran aber auch mit den USA kritisch sehen. Dabei ist die Wahl Rohanis eine Chance, man könnte alten Hass überwinden und einen Dialog eingehen. Obama ist dafür, diesen Dialog aufzubauen. Der israelische Premier als Hardliner will an seinem alten Weltbild festhalten. Damit isoliert sich Israel weiter. Denn die Welt will Veränderungen.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Iran abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s