Soziales: Leben in einem sozialen Brennpunkt

Ich denke jetzt daran umzuziehen. Der zweite Einbruch innerhalb von zwei Jahren sagt mir, dass es an der Zeit wird. Ich habe einfach keine Lust mehr und die Gegend in der ich lebe ist keine allzu Schöne. Ich habe mich damals für diese Gegend entschieden, als ich nach dem Studium eine Pause eingelegt hatte und ich das Wohnheim, weil es renoviert wurde verlassen musste. Ich suchte damals über eine Wohngenossenschaft nach einer neuen Wohnung und sie empfahlen mir diese, weil sie versuchten in dieses Haus vor allem junge Leute und Studenten unterzubringen. Nun nach einigen Jahren hier in diesem Haus kann ich sagen, dass Haus ist (immer noch) heruntergekommen und die Studenten sind weg. Dafür hat sich eine Bildungsferne Schicht hier angesiedelt, die gewissen Substanzen nennen wir es mal „sehr aufgeschlossen“ ist und die auch sonst gerne mal sich mit „kreativer Arbeit“ etwas dazuverdient. Am Wochenende schellte es an der Tür, weil jemand meinen Nachbarn suchte. Auf seine Frage, verneinte ich es und er kam auf die für ihn logische Idee meine Wohnung doch durchsuchen zu wollen. Als ich ihm den Zugang versperrte, drückte er mich in die Wohnung und wurde agressiv. Bevor es eskalieren konnte, kam meine Rollenspielgruppe dazwischen. Diese waren gerade weil wir unser monatliches Treffen hatten, vor Ort. Die herbeigerufene Polizei meinte, dass sie nichts dagegen tun könnte. Die Gespräche die meine Nachbarn führen sind mir fremd. Ich bewege mich in doch anderen Kreisen und habe andere Interessen. Ich weiß nicht, was ich mit denen anfangen soll und sie wissen nicht was sie mit mir Anfangen sollen. Auf gute Nachbarschaft kann man auch verzichten und im Erdgeschoss gehen bei einer Partei viele Leute ein und aus, auch in der Nacht, die gerne „etwas Party“ machen und dabei gerne die ein oder andere „zusätzliche Sache“ konsumieren.

Nun sei es so, am Montag könnte ich eine neue Wohnung in der Innenstadt besichtigen. Sie ist etwas kleiner als die Wohnung die ich habe, dafür liegt sie in einer besseren Gegend. Zu  meinem Besten Freund wäre es auch nur einen Katzensprung, da er auf der anderen Straßenseite dann wohnen würde und zu meinem Rollenspielladen wäre es ein Fussweg von zwei Minuten. Nun denn, wenn es diese Wohnung nicht wird, dann eine andere. In der Innenstadt gibt es einige schöne Ecken wo man hinziehen könnte. Ich werde die Augen offen halten.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Soziales abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Soziales: Leben in einem sozialen Brennpunkt

  1. Sandra schreibt:

    Wenn dein bester Freund alleine wohnt, könnt ihr doch ne WG aufmachen.
    Und Platz ist in der kleinsten Bude. Wenn du dich in ner Gegend unwohl fühlst
    nützt dir schönste Raumaufteilung nix. Die Nähe zum Rollenspieledealer is nu
    allerdings ne kritische Sache. hihi Hauptsache is, du machst was für dich richtig
    is, lass dir nicht von irgendwelchen konservativen Meinungen reinreden, oder
    von so ‚Freunden‘ die dich nur mein zu kennen, von denen da aber sons nix siehst.

    Ach, wenn heute Besichtigung is, schreib doch mal wies gelaufen ist.

    • Holger schreibt:

      womit bestreitest du deinen Lebensunterhalt ?
      Schon mal mit arbeiten versucht, oder haste nur studiert und das wars .

      • japan001 schreibt:

        Ich bin erkrankt und bis erst mal arbeitsunfähig geschrieben. Hab damals gearbeitet und studiert bis es nicht mehr ging. Daher die Wohnung in dem sozialen Brennpunkt. Dann dies und das gemacht als es besser wurde, jetzt nen Fernstudium wieder anfangen und nebenbei ne Stelle suchen wo ich was machen kann.

        • MadManMartin schreibt:

          Das klingt alles sehr schwammig und mehr nach Hoffnung, dass alles schon iwie klappen wird als nach wirklicher Überzeugung. Ich sag auch immer ‚diess&das‘
          für die Jahre die ich im Grunde nur rumgelungert habe. Klar, ne Zeit war ich
          auch bestimmt mal krank, den Rest wars bequem sich dahinter zu verbergen.
          Ist ne wirklich Gefahr zu sagen ‚ich kann nix dafür, bin krank‘, zumindest wenns
          Leute gibt die einen kennen und sagen, nee, dat war auch vorher so. Gut, lässt
          sich sagen, war auch Krankheit, aber wo fängste an, und wo hörste auf?

          • japan001 schreibt:

            Na ja bei mir ist es nicht so einfach, hab immer wieder was gemacht und dann wurd es wieder schlimmer hab ne Stoffwechselstörung im Gehirn und Stress ist da gefährlich.
            Was mich aber nicht abhält was zu machen, denn nur sitzen und nichts tun da würd ich kaputt gehen.

      • Nadja schreibt:

        Rauchen, Trinken, Psychopharmaka, vielleicht noch andere Substanzen, Blogeinträge schreiben mit der intellektuellen Überheblichkeit des Bildungsabbrechers, gestützt auf Hartz IV ist doch ein Lebensunterhalt. Sich selbst verbal abgrenzen zu dem ‚Milieu‘ zu dem man selber wird.

        • japan001 schreibt:

          Wie gut das man bescheid weiß Oo

          • DrRenz schreibt:

            Ach, Herr Davoodi, sie sollten dann auch nicht mit ihren Geschichten hausieren gehen, vom Bekannten bis zum wildfremden. Sie vergessen es vielleicht sofort wieder, aber Menschen merken sich Dinge. Besonders wenn sie Menschen einmal zu oft kreuzen, oder ihre Karte der Überlegenheit spielen. Da wirft sich schon mal die Frage auf, worauf diese beruht.

            • japan001 schreibt:

              ach ja, Leute normales soziales Zusammenleben. Es ist interessant das man im Internet Sachen sagt die man sich nie trauen würde zu sagen.

            • japan001 schreibt:

              Nö hat nix mit Überlegenheit zu tun, ist einfach so. Ich habe einfach andere Interessen und bewege mich in anderen sozialen Kreisen. Man hat halt im Leben manchmal eine Pause eingelegt. Was aber nicht heiß das man sich da jetzt einrichten muss.

    • japan001 schreibt:

      Werd ich machen. Besichtigung ist Montag. Problem ist sie hat ne Einbauküche und ich hab eigentlich ne relativ neue. Na ja hab mal nen paar Sachen mir noch rausgesucht. Man soll ja auch nicht die erstbeste nehmen.

  2. Ogame Veteran schreibt:

    Hör nich auf die Penner die dir an die karre farn wollen. Die kenn dich nich wissen nix und solln selber ers ma klar kommen. Schieß ab wer dich vorran bringt. hartz4 is auch keine schande. du weiß wer du bist das brauchst nicht durch irgendwelche leistungen beweisen blöde scheine oder abschlüsse oda sowas.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s